+
Franck Ribéry fiel mit einer unschönen Szene auf.

Was war da los?

„Was ein Idiot“: Ribéry-Szene beim FC-Bayern-Spiel in der Champions League bringt Fans auf die Palme

  • schließen

Der FC Bayern München hält Kurs aufs Achtelfinale der Champions League. Doch wegen einer Szene von Franck Ribéry geriet das Ergebnis in den Hintergrund.

Update vom 12. November 2018: Eklat um Spieler des FC-Bayern München: Nach der Dortmund-Pleite soll Franck Ribery den TV-Experten Patrick Guillou geschlagen haben.

München - Es war wahrlich keine Glanzvorstellung, die der FC Bayern am Mittwochabend in der heimischen Allianz Arena gegen AEK Athen zeigte. Dennoch reichte es für die Münchner zu einem 2:0-Sieg (Ticker zum Nachlesen) gegen die Gäste aus Griechenland. Die Szene des Spiels war allerdings keines der beiden Tore von Robert Lewandowski, sondern eine Aktion von Franck Ribéry. 

In der zweiten Halbzeit war der Franzose plötzlich in Rage geraten und hatte mit einer ausladenden Geste und breiter Brust einen Schlag gegen den AEK-Spieler Konstantinos Galanopoulos angedeutet. Der Grieche wiederum geriet daraufhin ins Straucheln und fiel in Leon Goretzka hinein. Der Bayern-Star blieb danach zunächst auf dem Boden liegen.

Bayern müht sich gegen Athen: Es hagelt Vierer, einer kriegt die Fünf

„Was ein Idiot“: Fans regen sich über FC-Bayern-Spieler Franck Ribéry auf

Eine Szene, die den Fußball-Fans alles andere als gefiel. Auf Twitter liefen die Fans Sturm. „Ribéry mit dem angedeuteten Schlag, was ein Idiot“, twitterte ein User sichtlich angefressen über die unschöne Aktion. „Hauptsache, Ribéry foult und verletzt fast seinen eigenen Mitspieler ...“, regte sich ein anderer auf. 

FC Bayern: Auch Leistung von Franck Ribéry überzeugte User nicht 

Doch nicht nur dieser Moment stieß den Fans sauer auf, sondern auch die spielerische Leistung des Franzosen auf der linken Seite. „Ribéry ist mehr als nutzlos“, schimpfte ein Nutzer. Und ein weiterer monierte: „Es wird Zeit, dass Bayern sich nach einem Ribéry-Nachfolger umschaut. Der gewinnt ja nicht einen Zweikampf.“

Und Bayern-Trainer Niko Kovac? Der zeigte sich nach dem Spiel in Bezug auf die Leistung Franck Ribérys diplomatisch.„Die rechte Seite war aktiver“, gab der Coach zu - um dann anzufügen: „Aber wir sind eine Mannschaft und müssen alle mehr machen.“

Lesen Sie auch: Fans loben einen Spieler in erster Halbzeit besonders: „Was haben die ihm in den Kaffee getan?“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil rechtskräftig: Mega-Geldstrafe gegen Ex-Bayern-Star Vidal
Viel Ärger für den ehemaligen Bayern-Star Arturo Vidal: Bei der wilden Schlägerei in der Diskothek Crowns Club war ein Gast schwer verletzt worden. Die Mega-Geldstrafe …
Urteil rechtskräftig: Mega-Geldstrafe gegen Ex-Bayern-Star Vidal
Der FC Bayern bleibt der FC Steinreich - dritthöchsten Gewinn aller Zeiten eingefahren
Die glanzvollen Zeiten des FC Ruhmreich sind zwar (vorerst) rum, dafür sind und bleiben die Bayern der FC Steinreich.
Der FC Bayern bleibt der FC Steinreich - dritthöchsten Gewinn aller Zeiten eingefahren
Berater plaudert über Interesse des FC Bayern: 18-jähriges Abwehr-Talent wohl auf der Liste
Der FC Bayern steckt in der Krise, überall ist das Wort „Umbruch“ zu hören. Deshalb häufen sich auch die Transfergerüchte an der Säbener Straße. Das Neueste davon: Ein …
Berater plaudert über Interesse des FC Bayern: 18-jähriges Abwehr-Talent wohl auf der Liste
Stimmungsboykott angekündigt: Fans wollen gegen Montagsspiele in Bundesliga protestieren
Anfang Dezember steigt das erste Montagsspiel in dieser Bundesliga-Saison. Dagegen wollen die Fan-Lager geschlossen protestieren.
Stimmungsboykott angekündigt: Fans wollen gegen Montagsspiele in Bundesliga protestieren

Kommentare

Franz-JosefAntwort
(2)(0)

Das ist zwar eine Erklärung, trifft aber aus meiner Sicht die Realität nicht. Ich sehe den Grund eindeutig bei einigen leistungsschwachen (beleidigten) Stars, die gegen Kovac spielen. Man muss nur genau hinschauen, dann sieht man deren Leistungsverweigerung.

Blattschuss
(0)(0)

Jetzt soll Ribery an dem Gegurke der Mannschaft schuld sein.
Von denen bringt seit Kovac kein einziger nur annähernd die Leistung der letzten Saison.
Woran das wohl liegt? Fast alle Spieler, vor allem die wichtigen, waren letzte Saison schon hier.
Der große Unterschied ist der Trainer....