+
Soll in Zukunft mit den Spielern des FC Bayern jubeln: André Onana.

Aufstrebendes Talent aus der Eredivisie

Bayern sucht einen Torhüter - Das ist der neueste Kandidat

  • schließen

München - Auf der Torhüter-Position könnte in der kommenden Saison Bedarf bestehen beim FC Bayern. Ein Top-Talent aus den Niederlanden steht nun im Fokus der Spekulationen.

Sepp Maier, Jean-Marie Pfaff, Oliver Kahn oder Manuel Neuer – Weltklasse-Torhüter haben beim FC Bayern eine gewisse Tradition. Seit jeher legen die Verantwortlichen in München Wert darauf, dass ein starker Mann zwischen den eigenen Pfosten steht. Nun gibt es einen neuen Namen, der durch die Gerüchteküche geistert: André Onana. Wie der französische Radiosender RMC Sport vermeldet, ist der deutsche Rekordmeister an einer Verpflichtung des Torhüters von Ajax Amsterdam interessiert. Die mögliche Ablösesumme soll bei etwa fünf Millionen Euro liegen.

Über Barcelona nach Amsterdam

Der 21-jährige Kameruner gilt als eines der größten Talente auf seiner Position. Nach einer Ausbildung in der Samuel Eto'o Academy in seinem Heimatland zog es Onana in die berühmte „La Massia“ nach Barcelona. Durch seine Leistungen in den Mannschaften der katalanischen Jugendakademie wurde Ajax Amsterdam auf ihn aufmerksam. Für eine Ablösesumme in Höhe von 150.000 Euro wechselte er schließlich im Winter 2015 in die niederländische Eredivisie. Dort ist Onana seit dieser Saison die Nummer eins im Kasten von Ajax. Und der junge Keeper überzeugt in seiner Debüt-Spielzeit vollends: In bisher 42 Pflichtspielen kassierte er lediglich 30 Gegentore und spielte 20 Mal zu Null. Der Lohn: Onana steht mit seinem Team in der Liga auf Platz zwei der Tabelle und erreichte durch einen Erfolg über den FC Schalke 04 jüngst das Halbfinale der Europa League.

Die erfolgreichen Auftritte Onanas blieben wohl auch den Bayern-Verantwortlichen nicht verborgen. Ein Transfer des Afrikaners wäre dabei aus zweierlei Hinsicht interessant für den FCB. Zum einen könnte Onana die Lücke schließen, die ein möglicher Abgang von Ersatztorhüter Sven Ulreich im Sommer aufreißen könnte. Ulreich selbst hatte vor etwa einem Monat im kicker angekündigt, dass er sich nach neuen Aufgaben umsehe. „Wenn es die Möglichkeit gibt, im Sommer wieder regelmäßig bei einem Verein zu spielen, dann mache ich mir Gedanken“, sagte der 28-Jährige. Zum anderen hätten die Bayern durch einen Kauf von Onana die Möglichkeit, sich auf lange Sicht einen Nachfolger für den aktuell verletzten Stammtorwart Manuel Neuer aufzubauen.

Onana möchte Spielpraxis

Der Vertrag des deutschen Nationalkeepers endet in vier Jahren. Und genau darin könnte das Problem liegen. Der ambitionierte Onana soll sich nämlich nicht mit einer so langen Rolle als Backup für Neuer zufrieden geben. Er möchte auch weiter regelmäßig im Tor stehen. Aus diesem Grund hat das französische Trio Girondins Bordeaux, OGC Nizza und Olympique Marseille derzeit die Nase vorn im Ringen um die Dienste des Talents. Auch eine Verlängerung seines Arbeitspapiers in Amsterdam zu besseren Konditionen ist nicht ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurz vor Paris-Duell: Alaba beim FC Bayern wieder im Training
Reicht es für das Duell gegen Neymar? David Alaba arbeitet weiter an seinem Comeback und könnte rechtzeitig für das Duell gegen Paris Saint-Germain wieder fit sein.
Kurz vor Paris-Duell: Alaba beim FC Bayern wieder im Training
Bayern-Kater schon vorm Wiesn-Ausflug - Geschenke für Wolfsburg
Eine positive Einstimmung auf den Champions-League-Kracher in Paris verbockt der FC Bayern. Gegen Wolfsburg verschenkt der Serienmeister zwei Punkte. Ein grober …
Bayern-Kater schon vorm Wiesn-Ausflug - Geschenke für Wolfsburg
Frust statt Lust auf Paris: "Ein ganz schöner Scheißtag" für die Bayern
Die Spieler des FC Bayern hatten sich den traditionellen Besuch auf der Wiesn sicherlich unter schöneren Umständen vorgestellt. Nach einem Remis gegen Wolfsburg feiert …
Frust statt Lust auf Paris: "Ein ganz schöner Scheißtag" für die Bayern
Bei den Roten läuft längst nicht alles rund
Die Bayern mussten sich nach einer Zwei-Tore-Führung am Ende mit einem Remis gegen Wolfsburg zufriedengeben. Ein Kommentar von Jonas Austermann.
Bei den Roten läuft längst nicht alles rund

Kommentare