1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Süle über den Transfermarkt: „Die Summen in der Fußballwelt sind viel zu hoch“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manuel Bonke

Kommentare

Niklas Süle.
Niklas Süle mit David Alaba. © dpa / Matthias Balk

Niklas Süle hat sich innerhalb von zwei Jahren zum Abwehrchef des FC Bayern gemausert. Im Interview spricht er über seine Anfangszeit in München, den Transfermarkt und den Umbruch im Kader.

Herr Süle, das Topspiel in Gladbach steht an. Die 0:3-Heimpleite im Hinspiel war mit eines der schlechtesten Spiele der Saison.

Niklas Süle: Ich fand gar nicht, dass es unser schlechtestes Spiel war. Wir hatten die Gladbacher in den ersten 20 Minuten am eigenen Sechzehner festgezurrt. Die wussten in dem Moment gar nicht, was gerade abgeht. Dann machen wir zwei individuelle Fehler – einer ging auf meine Kappe – und kassieren zwei Tore. Dann wussten wir nicht mehr, was abgeht.

Mittlerweile ist der FC Bayern in der Tabelle wieder vor Gladbach.

Süle: Dass Gladbach eine super Mannschaft hat, haben sie diese Saison ohnehin wieder bewiesen. Sie haben wieder viele junge Spieler im Team und spielen trotzdem konstant. In Gladbach ist es immer schwer und deswegen wird es eine ganz harte Aufgabe. Wir müssen das Spiel auf unsere Seite ziehen und brauchen dafür viel Ballbesitz – dann sind wir immer gefährlich. Wichtig ist, dass wir wieder zu null spielen und defensiv zusammen agieren.

Die Vorbereitung war wegen krankheitsbedingter Ausfälle nicht einfach.

Süle: Ich hatte da wohl einfach Glück (lacht). Aber ich fühle mich wirklich gut. Es ist ohnehin erstaunlich, dass ich trotz der großen Belastung beim FCB mein Knie selten spüre.

Wegen Ihres Kreuzbandrisses vor fünf Jahren?

Süle: Ja! Wenn zum Beispiel das Wetter umschlägt, zwickt es. Das merke ich vor allem dann, wenn es kalt ist. Aber rein beim Fußballspielen habe ich keinerlei Probleme und das spricht ja auch für die medizinische Abteilung hier.

„Wenn man als Typ zu Bayern München wechselt, sollte man schon so bleiben, wie man davor war.“

Sie sind nun seit knapp zwei Jahren beim FCB. Wie haben Sie sich verändert?

Süle: Wenn Hoffenheim zu meiner Zeit fünf Spiele am Stück nicht gewinnen konnte, war es im Umfeld trotzdem sehr ruhig. Und wenn du hier beim FCB einmal Remis spielst, ist der Druck für das nächste Spiel schon wieder enorm. Daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Die ersten paar Monate sind mir schon nicht gerade leicht gefallen.

Wegen des Drucks?

Süle: Nicht nur. Vom Trainingsniveau, der Aufmerksamkeit der Medien und der Fans her ebenfalls. Da habe ich aufgrund meiner offenen Art aber schnell rein gefunden. Ich hatte schnell Zugriff auf die Mannschaft, kannte viele Mitspieler ja schon von der Nationalmannschaft.

Verändert einen der FC Bayern?

Süle: Ich weiß nicht, ob Bayern München jemanden wirklich verändert. Auf jeden Fall ist der Verein von jedem Spieler ein großer Teil seines Lebens, weil du ja auch viel Zeit mit den Jungs oder hier an der Säbener Straße verbringst. Dann kommen auch noch die vielen Spiele und Auswärtsfahrten dazu. Klar geht man ab einem gewissen Zeitpunkt mit gewissen Dingen anders um. Aber wenn man als Typ zu Bayern München wechselt, sollte man schon so bleiben, wie man davor war. Wenn du selbstbewusst warst, darfst du nicht plötzlich sagen: Hey, jetzt bin ich ein kleiner Fisch. Und in die andere Richtung ist es genau das gleiche. Das ist wichtig.

Lesen Sie auch: Exklusiv: Niklas Süle blickt auf sein Jahr zurück - und verrät seine Ziele für 2019

„Meiner Meinung nach ist es berechtigt, dass die Ablöse für Abwehrspieler nach oben geht“

Apropos verändern: Auf dem Transfermarkt haben sich auch die Preise für Abwehrspieler geändert. Van Djik kostete 80 Mio. Uli Hoeneß wäre bereit, für Lucas Hernandez eine ähnliche Summe zu zahlen. Wie nehmen Sie diese Entwicklung wahr?

Süle: Die Innenverteidiger-Position ist sehr wichtig. Da fängt das Offensivspiel ein Stück weit mit an und du bist der letzte, der eventuell etwas machen kann, um ein Tor zu verhindern. Daher ist es meiner Meinung nach berechtigt, dass die Ablöse für Abwehrspieler nach oben geht.

Also eine Wertschätzung für Verteidiger, dass sie ähnlich teuer sind wie Offensiv-Stars?

Süle: In gewisser Weise hat das sicherlich auch mit der Wertschätzung für diese Position zu tun. Es ist ja so: Wenn du als Stürmer 90 Minuten nicht zu sehen bist und in der 91. das Siegtor machst, wirst du von Fans und Medien gefeiert. Beim Abwehrspieler ist es genau anders: Wenn du 90 Minuten ein Topspiel machst, dir dann ein Bock unterläuft und ein Tor fällt, bist du der Depp. So ist die Außenwahrnehmung. Aber die Position konnte man sich am Anfang ja aussuchen – also wusste man, worauf man sich einlässt… 

Aber?

Süle: Es ist egal, welche Summen für welche Positionen im Fußball ausgegeben werden – es ist ohnehin viel zu viel! Das hat sich aber im ganzen Sport so entwickelt und man wird es auch nicht mehr stoppen können. Wenn ich lese, dass ein Baseball-Spieler in den USA 265 Millionen Euro auf zehn Jahre verdienen soll, das ist Wahnsinn. Dort feiern die Leute solche Mega-Deals aber. Im Fußball muss man die Preis-Explosion halt mitgehen und hoffen, dass es sich nicht irgendwann rächt. Aber meiner Meinung nach sind die Summen in der Fußballwelt aktuell viel zu hoch – Angebot- und Nachfrage-Prinzip hin oder her.

„Meine Ablöse hat mich nicht interessiert und damit hatte auch nix zu tun“

Bei Ihnen wurde von einer Ablöse von 20 Mio. gesprochen, als Sie aus Hoffenheim nach München gewechselet sind. Haben Sie sich damals darüber Gedanken gemacht?

Süle: Meine Ablöse hat mich nicht interessiert und damit hatte auch nix zu tun. Ob es jetzt eine Million oder 50 Millionen gewesen wären, hätte für mich keine Rolle gespielt.

Uli Hoeneß sagte, die Bälle gingen zuletzt wie Butter durch die Defensive.

Süle: Wir haben Tore kassiert, die wir besser hätten verteidigen können. Allerdings waren auch Situationen dabei, in denen der Gegner in Überzahl auf unsere Abwehr zulief und wir dadurch zu offen standen. Das kann halt nicht sein.

Wie würden Sie den Begriff Defensive definieren?

Süle: Wie definiert man denn den Angriff? Sind es nur die vier Spieler vorne oder gehören die Sechser auch mit dazu? Javi Martinez und Gore (Leon Goretzka, Anm.d.Red.) haben ja ein paar Tore gemacht in letzter Zeit. Das ist immer so eine Sache: Man kann vorher einen Ball abfangen oder den Raum zulaufen, wo vielleicht dann kein Zwei-gegen-Eins entsteht. Oder der Sechser kann den Weg hinter den Außenverteidiger machen. Gegen Liverpool hat man gemerkt, dass wirklich jeder das Augenmerk auf die Defensive gelegt hatte. Aber das müssen wir in jedem Spiel machen!

Haben Sie sich gegen Liverpool speziell vorbereitet, vielleicht mehr Videos der Gegenspieler geschaut? 

Süle: Ich habe mir noch nie ein Video von einem Gegenspieler explizit angeschaut. Klar schaue ich Spiele von künftigen Gegnern. Man muss doch kein Fußball-Freak sein, um zu wissen, dass die drei da vorne bei Liverpool überragend sind. Darum wusste ich schon, was auf uns zukommt. In dem Spiel mussten wir gar nicht so viel machen, außer die Außenverteidiger flach zu lassen. Die Leute vor uns haben so viel weggearbeitet. So muss das in diesen Spielen sein.

Und wie muss es beim Rückspiel sein?

Süle: Ich bin mir sicher, dass wir vor unseren Fans auch mehr Kontrolle nach vorne haben werden. An diesem Tag müssen wir aber taktisch gesehen von der Defensive her genau so auftreten wie im Hinspiel. Sonst kriegst du gegen diese Mannschaft auch mal schnell zwei, drei Dinger. Das hat man in Liverpool ja auch gesehen: Klar hatten sie bei zwei, drei Chancen kein Glück. Aber sie hatten auch einige Großchancen, die hatten sie super herausgespielt – und das können sie auswärts auch machen. Darum dürfen wir in Sachen Defensivarbeit keinen Millimeter anders auftreten als im Hinspiel.

„Ich versuche schon, Monat für Monat mehr Verantwortung zu übernehmen“

Seitdem Sie in München sind, ist das Wort „Umbruch“ allgegenwärtig. Wie sehen Sie Ihre Rolle, wenn einer der beiden Weltmeister-Innenverteidiger den Verein vielleicht verlässt?

Süle: Ich bin kein Lautsprecher. Ich will einfach, dass meine Mitspieler sehen: Mit dem Süle haben wir einen, der kann es noch retten, wenn es brennt. Der gewinnt auch mal ein Eins-gegen-Eins-Duell, wenn die Chancen 50:50 sind. So kannst du deine Mitspieler ja auch mit ins Boot holen, dass sie Vertrauen in dich haben. Das ist mein Ding, weil ich in der Defensive meine größten Stärken habe. Unabhängig davon, wer kommt oder geht: Ich versuche schon, Monat für Monat mehr Verantwortung zu übernehmen – ich werde ja auch älter und erfahrener. Ich glaube, dass ich das auf dem Platz schon ganz gut mache. Und neben dem Platz haben wir so viel erfahrene, geile Typen.

Niko Kovac hat Sie in Hoffenheim zum Innenverteidiger Nummer eins erklärt. Das Thema ist Ihnen bekanntlich unangenehm – warum eigentlich?

Süle: Niko Kovac hat diese Aussage vorm Hoffenheim-Spiel getroffen. Danach hatte ich zwei, drei Spiele, in denen ich den einen oder anderen Fehler gemacht habe. Da kann es auch mal schnell sein, dass er mich raus nimmt. Gegen Schalke habe ich dann ja auch nicht gespielt. Es kann hier bei Bayern München so schnell gehen, weil wir eben auf dieser Position drei Nationalspieler haben. Beide sind 2014 Weltmeister geworden. Darum finde ich es von meiner Seite her nie richtig zu sagen: Schaut her, ich bin die Nummer eins hier. Du musst jeden Tag deine Leistung bringen, das ist das Wichtigste. Nur Leistung zählt hier nämlich – nicht, was gequatscht wird. Mir ist es unangenehm, wenn jemand über mich als Nummer eins spricht. Ich bin der Meinung, dass ich hier nicht unumstritten bin. Das ist vielleicht Manuel Neuer, aber sonst niemand.

„Selbst diese schmerzhafte Niederlage hat mich als Fußballer weitergebracht“

Was haben Sie aus dem WM-Aus mitgenommen?

Süle: Klar strebe ich immer nach dem Maximalen, aber ich bin auch immer super damit gefahren, mich über kleine Dinge zu freuen. Ich kann meinen Kindern sagen, dass ich eine WM gespielt habe. Wie viele Leute können das von sich behaupten? Ich nehme oft das Positive aus vermeintlichen Rückschlägen mit. Darum habe ich auch mein Trikot aus dem Spiel gegen Südkorea behalten. Das war immerhin mein erstes Spiel für mein Land, bei dem Millionen von Leuten zugeschaut haben. Für mich war das eine Riesenehre und ein Traum. Vier Jahre zuvor habe ich die WM noch als Fan vorm Fernseher ­verfolgt, das darf man ja nicht vergessen. Selbst diese schmerzhafte Niederlage hat mich als Fußballer weitergebracht.

Also war es im Nachhinein die richtige Entscheidung, vor Ihrem Wechsel dem FC Chelsea abzusagen.

Süle: Natürlich! In der Phase musste ich mir damals aber alles anhören. Ich wusste ja, dass es der nächste Schritt sein wird – und der sitzen muss. Darum war es eine schwere Entscheidung damals: Soll ich jetzt schon ins Ausland gehen oder lieber den Schritt im eigenen Land machen? Wenn Bayern anklopft, denkst du dir natürlich: Wenn ich jetzt absage, kommt die Chance vielleicht nie wieder. Denn: Der FCB kann jeden Spieler holen, den er will. Ich habe vergangene Saison viel gespielt, heuer auch. Selbst wenn ich ab jetzt nur noch auf der Bank sitzen würde, habe ich mir bewiesen, dass der Schritt der richtige war. Alles was kommt, ist im Fußball eh nicht planbar.

Lesen Sie auch: Weltmeister von 1990: Das muss Süle verbessern - Zwei Bayern-Spieler „über den Zenit“

Manuel Bonke

Auch interessant

Kommentare