+
Gegen den SC Freiburg feiert Chris Richards sein Profi-Debüt. 

Defensiv-Talent im Fokus

FC Bayern: Nationaltrainer plaudert über Richards-Zukunft und FCB-Plan

Chris Richards überzeugte nach dem Re-Start in der Innenverteidigung der kleinen Bayern. Das blieb auch auf der anderen Seite des großen Teichs nicht unbemerkt.

  • US-Coach Gregg Berhalter spricht über Abwehr-Allrounder Chris Richards
  • Der Nationaltrainer attestiert Richards großes Talent und hofft auf eine große Karriere des 20-Jährigen
  • Derweil wird über dieZukunft des US-Amerikaners spekuliert 

München - An Selbstbewusstsein mangelt es Bayern-Talent Chris Richards sicherlich nicht. „Ich will zur Legende werden“, ließ der 20-jährige US-Amerikaner im Mai in einem Podcast verlauten.

Jetzt meldet sich auch US-Coach Gregg Berhalter zu Wort. Im Sportbild-Interview zeigt sich der 47-Jährige von den Fähigkeiten des Junioren-Nationalspielers beeindruckt. „Chris ist einer unserer Innenverteidiger für die Zukunft. Seine Entwicklung gefällt mir sehr gut.“ Aus diesem Grund habe er ihn natürlich auch für die Nationalmannschaft „im Visier“

Chris Richards: Interesse von internationalen Top-Klubs

Mit seinen starken Leistungen bei denBayern Amateuren war Richards nicht nur maßgeblich an der mit dem Meistertitel gekrönten Aufholjagd beteiligt, auch spielte er sich ins Blickfeld internationaler Top-Teams. Gehandelt wurden zuletzt Namen wie Arsenal, Chelsea oder auch Valencia

Seit seinem Wechsel 2018 vom FC Dallas zum FC Bayern hat das Talent einen steilen Aufstieg hinter sich. Gregg Berhalter glaubt jedoch nicht, dass sich sein Landsmann schon am Ende seiner Entwicklung befindet. „Er wird sein Niveau in der neuen Saison noch weiter anheben“, prognostiziert der Trainer. Zu einer möglichen Nominierung für die A-Nationalmannschaft trifft Berhalter allerdings keine konkrete Aussage. 

Besonders erfreut zeigt sich der US-Coach über die „Zusammenarbeit“ und den „regelmäßigen Austausch“ mit dem Verein. „Bayern hat einen Plan mit Chris, er hat in München optimale Bedingungen, bekommt Wettkampfpraxis.“

Wie dieser Plan aussieht, ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch Spekulation. War im Juli noch zu vernehmen, dass eineLeihe zu einem Bundesliga-Klub die bevorzugte Alternative der Bayern-Verantwortlichen war, wartet man seitdem vergebens aufNeuigkeiten

Bleibt Richards nun doch?

Möglich scheint, dass man sich nun doch für denVerbleib des 1,88 Meter großen Defensiv-Allrounders entschieden hat, um die Defensive der Drittliga-Mannschaft trotz der Ausleihe  von Lars Lukas Mai weiterhin stabil zu halten. Vergangene Woche ließ Neu-Trainer Holger Seitz verlauten, dass keine Abgänge mehr geplant seien, was ebenfalls nicht auf einen Wechsel hindeutet.

Auch dass Hansi Flick das Abwehrtalent zu denProfis hochziehen möchte, scheint nicht ausgeschlossen. So gehörte Richards in der abgelaufenen Saison bereits zwei Mal zumKader des Triple-Siegers und feierte gegen den SC Freiburg sogar sein Bundesliga-Debüt. Mit der Genesung von Nationalspieler Niklas Süle und der Verpflichtung des französischen Perspektivspielers Tanguy Nianzou Kouassi wird der Konkurrenzkampf in derInnenverteidung des Rekordmeister allerdings nicht weniger. 

Der FC Bayern befindet sich hier wohl in einer Zwickmühle. In der 3. Liga würde man seineEntwicklung womöglich bremsen, fürregelmäßige Einsätze bei den Profis scheint es dennoch zu früh zu sein. Ob sich der FC Bayern bis zum Ende des Transferfensters am 5. Oktober sich doch noch für eineLeihe des US-Talents entscheidet, bleibt abzuwarten. Sicher ist jedoch eines: Der US-Coach wird seinen Weg aufmerksam verfolgen. 

Auch interessant

Kommentare