+
In der vergangenen Saison holte Niko Kovac mit Bayern München das Double.

Die Bilanz der Zusammenarbeit

Zwei große Titel in 490 Tagen: Die Achterbahnfahrt des Niko Kovac

  • schließen

In seinen knapp 500 Tagen als Trainer des FC Bayern München hat Niko Kovac Titel gewonnen, aber auch viel Kritik eingesteckt. Dabei kann sich die Statistik wahrlich sehen lassen. Ein Rückblick.

München – Seit Sonntagabend ist die Zeit von Niko Kovac beim FC Bayern abgelaufen – nach 490 Tagen und 45 Siegen in 65 Spielen. Sein Punkteschnitt (2,26 pro Partie) kann sich sehen lassen, letztlich kostete der spielerische Rückschritt den Kroaten aber seinen Job. Kovac, 48, und die Bayern – eine Beziehung wie eine Achterbahnfahrt.

13. April 2018: Der FC Bayern teilt mit, dass der Trainer Niko Kovac einen Vertrag bis 2021 unterschrieben hat, gültig ab dem 1. Juli. Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagt: „Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist.“ Neben Niko kommt als Co-Trainer auch Bruder Robert von Eintracht Frankfurt.

19. Mai 2018: Mit den Frankfurtern gewinnt Kovac seinen ersten Titel als Trainer in Deutschland. Im Pokalfinale besiegt die Eintracht ausgerechnet den FC Bayern mit 3:1.

2. Juli 2018: Niko Kovac wird als Trainer der Bayern vorgestellt und sagt: „Ich arbeite gerne, gehe voran, lebe vieles vor.“

12. August 2018: Erstes Titelchen für Kovac in München. Im Supercup feiert er mit den Bayern einen Kantersieg (5:0) bei Ex-Klub Frankfurt.

FC Bayern unter Kovac: Beeindruckender Start - Dann kommt Durststrecke

22. September 2018: Kovacs Münchner gewinnen die ersten vier Liga-Partien, dazu im Pokal und in der Champions League. Der damalige Schalker Sportvorstand Christian Heidel sagt: „Ich kann mir schwer vorstellen, dass die Bayern überhaupt mal ein Spiel verlieren.“

6. Oktober 2018: Nach Heidels Aussage bleiben die Münchner Bayern vier Spiele ohne Sieg – negativer Höhepunkt ist die 0:3-Heimpleite gegen Gladbach.

3. November 2018: Beim 1:1 gegen Freiburg schimpft Lisa Müller, Ehefrau von Thomas auf Instagram, weil Kovac ihren Gatten spät einwechselt. Zitat: „Mehr als 70 Minuten, bis der mal nen Geistesblitz hat.“ Zudem plappert ein Maulwurf immer wieder Münchner Kabinen-Geheimnisse aus.

24. November 2018: Die Bayern spielen gegen Aufsteiger Düsseldorf nach 3:1-Führung nur 3:3. Dortmund ist neun Punkte enteilt. Präsident Uli Hoeneß sagt: „Wir müssen beim FC Bayern jetzt alles hinterfragen.“ Kovac aber bleibt.

22. Dezember 2018: Bis zur Winterpause holt Kovac noch sechs Siege und ein Remis – und sitzt wieder sicherer im Sattel.

13. März 2019: K.o. in der Königsklasse. Nach dem 0:0 im Hinspiel unterliegt der FC Bayern dem späteren Gewinner FC Liverpool mit 1:3 und scheidet im Achtelfinale der Champions League aus.

6. April 2019: Der FC Bayern vermöbelt den BVB im Topspiel (5:0), schnappt sich die Tabellenführung. Karl-Heinz Rummenigge vermeidet ein Bekenntnis zu Kovac: „Es gibt keine Job-Garantien beim FC Bayern – für niemanden.“

Sommer 2019: Double für den FC Bayern - Dann folgt der Rüffel

18. Mai 2019: Kovac und seine Bayern sind nach einem 5:1 gegen Frankfurt Deutscher Meister.

25. Mai 2019: Das Double ist perfekt. Der FC Bayern schlägt Leipzig im Pokalfinale mit 3:0. Kovac bleibt im Amt.

30. Juli 2019: Öffentlicher Rüffel für Kovac. Im Transferpoker um Leroy Sané äußert sich der Bayern-Trainer zuversichtlich, Rummenigge stellt klar: „Mir hat die Aussage nicht gefallen. Wir müssen unseren Job machen, der Trainer seinen.“

Vorgänger und (Interims-)Nachfolger: Niko Kovac und Hansi Flick.

28. September 2019:Die Bayern holen in den ersten sieben Spielen fünf Siege, gegen Paderborn (3:2) aber stimmt außer dem Ergebnis nicht viel. Salihamidzic, Kapitän Manuel Neuer und Joshua Kimmich schlagen Alarm.

1. Oktober 2019: Gala in London. Die Münchner fegen Tottenham mit 7:2 vom Platz. Rummenigge schwärmt: „Das war unglaublich. Wir haben etwas Geschichte geschrieben.“

3. November 2019: Einen Tag nach der 1:5-Klatsche bei Eintracht Frankfurt – dem negativen Höhepunkt einer sehr mauen Serie – trennen sich Kovac und der FC Bayern – „im gegenseitigen Einvernehmen“, wie es heißt.

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat offenbar einen Favoriten als Nachfolger für Niko Kovac. Doch der Umworbene gibt den Münchnern einen Korb.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nübel-Krach beim FC Bayern - Salihamidzic erteilt einer Option klare Absage: „Komplett ausgeschlossen“ 
Der Transfer von Alexander Nübel hat beim FC Bayern Diskussionen ausgelöst - auch über die Wechselmodalitäten. Jetzt schloss Brazzo eine Option komplett aus.
Nübel-Krach beim FC Bayern - Salihamidzic erteilt einer Option klare Absage: „Komplett ausgeschlossen“ 
Bayern deklassieren Klinsmanns Hertha: Einmal gab es die Bestnote 
Der FC Bayern startete gegen Hertha BSC Berlin furios in die Rückrunde. Hier kommen die Noten zum Spiel gegen Klinsmanns Elf.
Bayern deklassieren Klinsmanns Hertha: Einmal gab es die Bestnote 
Mehrere Teams an Cuisance interessiert: FC Bayern hat klare Haltung
Bayern-Talent Michael Cuisance hofft auf mehr Einsatzminuten. Nun soll es Interesse von anderen Teams geben. Der FC Bayern hat eine klare Haltung in der Causa.
Mehrere Teams an Cuisance interessiert: FC Bayern hat klare Haltung
Bundesliga im Ticker: Dank starker zweiter Hälfte - FC Bayern setzt Ausrufezeichen gegen Hertha
Die Bundesliga ist zurück und der FC Bayern will bei Hertha BSC erfolgreich ins neue Jahr starten. Der Rückrundenauftakt im Live-Ticker.
Bundesliga im Ticker: Dank starker zweiter Hälfte - FC Bayern setzt Ausrufezeichen gegen Hertha

Kommentare