Jupp Heynckes (l.) und Felix Magath reden über den Meistertitel
+
Jupp Heynckes (l.) und Felix Magath reden über den Meistertitel

So machen Heynckes und Magath den Titel unter sich aus

München - Für den FC Bayern kommt nichts anderes als der Meistertitel in Frage. Da gibt es nur noch ein Problem: Bayer Leverkusen mit Trainerfuchs Jupp Heynckes, dem Platz zwei zu wenig ist.

Ob er Platz zwei in der Abschlusstabelle hinter den Bayern unterschreiben würde, fragte ihn der kicker im Interview. Heynckes, der den Rekordmeister aus dem Effeff kennt, lehnt ab: "Nein, warum sollte ich?" 

Eine Begründung hat der Trainer des ungeschlagenen Tabellenführers auch zur Hand. "Wir stehen auf Platz 1, haben zwei Punkte Vorsprung auf Bayern und mussten in der Vorrunde einige Leistungsträger ersetzen, die nun zurückkommen", sagt Heynckes, der auch den verletzungsbedingten Ausfall von Simon Rolfes in seine Meisterrechnung einkalkuliert hat. 

"Die Mannschaft hat sich hervorragend entwickelt. Deshalb bin ich der Meinung: So leicht sind wir da oben nicht wegzuholen", resümiert Heynckes.

Wie man die übermächtigen Bayern ärgert, hat sich Heynckes vom VfL Wolfsburg und Felix Magath abgeschaut. Der Bayer-Coach meint:  "Ich kann mich erinnern, dass in der vorigen Saison eine Mannschaft Meister wurde, die auch niemand auf der Rechnung hatte."

Wer wird nun Meister? Bayern oder Bayer? Wer sollte das besser wissen als Ex-Bayern-Coach Felix Magath, dem diese Mission in der vegangenen Saison mit dem VfL Wolfsburg gelungen ist.

"Wenn der FC Bayern seine Möglichkeiten ausschöpft, wird Leverkusen nicht mithalten können", prognostiziert er im Gespräch mit dem kicker: "Jupps Team ist noch jung, da muss man immer mit Punktverlusten rechnen."

Vielleicht ist das auch alles nur Taktik, und Magath wähnt sich mit seinen blutjungen Schalkern als lachender Dritter. "Wir gehören nicht zu den Titelfavoriten, das hat sich in Bochum wieder gezeigt", behauptet Magath: "Wer ein Spiel so klar bestimmt und nur einen Punkt mitnimmt, kann nicht Meister werden." So klang Magath in der vergangenen Saison auch. Bis zum 34. Spieltag...

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uli Hoeneß kassiert Mega-Watschn von BVB-Bossen: Wollte der Ex-Bayern-Präsident den Rivalen nur anstacheln?
Uli Hoeneß, der Ex-Präsident des FC Bayern, hat Dortmunds Transferpolitik kürzlich als „unklug“ kritisiert. Die BVB-Bosse kontern, einer pflichtet Hoeneß bei.
Uli Hoeneß kassiert Mega-Watschn von BVB-Bossen: Wollte der Ex-Bayern-Präsident den Rivalen nur anstacheln?
FC Bayern: Aus der 3. Liga in die Königsklasse? Für ein Talent könnte es ganz schnell gehen
Wen nimmt der FC Bayern mit zum Champions-League-Turnier? Das Transferkarussell könnte einen aus der 3. Liga in den Kader spülen.
FC Bayern: Aus der 3. Liga in die Königsklasse? Für ein Talent könnte es ganz schnell gehen
Spanien? England? Von wegen! Neues Ziel für Bayern-Star Javi Martinez in Sicht
Javi Martinez erhält vom FC Bayern Berichten zufolge die Freigabe für einen Transfer. Offenbar denkt man in Frankreich über eine Verpflichtung nach.
Spanien? England? Von wegen! Neues Ziel für Bayern-Star Javi Martinez in Sicht
Niko Kovac lobt Hoeneß-Widersacher und rechnet mit seiner Zeit beim FC Bayern ab: „Wenn du ein Star bist ...“
Niko Kovac ist neuer Trainer der AS Monaco. In einem Interview spricht er sehr deutlich über seine Zeit beim FC Bayern München - und schwärmt von einem Mann, mit dem Uli …
Niko Kovac lobt Hoeneß-Widersacher und rechnet mit seiner Zeit beim FC Bayern ab: „Wenn du ein Star bist ...“

Kommentare