+
Gegen Leipzig gefordert: Jerome Boateng.

Wende beim Weltmeister

Jerome Boateng: Manuel Neuer und Niko Kovac erteilen Sonderlob - doch es gibt ein „Aber ...“

  • schließen
  • Florian Schimak
    Florian Schimak
    schließen
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
    schließen

Jerome Boateng ist beim FC Bayern München plötzlich wieder gefragt. Manuel Neuer und Niko Kovac lobten ihn - darf er gegen Belgrad von Anfang an ran?

Update vom 18. September, 9.19 Uhr: Im Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und FC Barcelona waren ausgerechnet Marc-Andre ter Stegen und Mats Hummels die besten Spieler auf dem Platz. Die Fans und Medien feiern die beiden und kritisieren auch Joachim Löw

Live-Übertragung des FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad könnte ausfallen. Fans droht eine große Enttäuschung. 

Jerome Boateng: Manuel Neuer und Niko Kovac erteilen Sonderlob - doch es gibt ein „Aber ...“

Update vom 17. September, 15.59 Uhr: Ganz plötzlich stand Jerome Boateng in der Startelf: Weil sich David Alaba vor dem Bundesliga-Topspiel des FC Bayern gegen RB Leipzig verletzt hatte, rutschte der Weltmeister von Brasilien in die FCB-Innenverteidigung. Lucas Hernandez bekleidete dafür die linke Abwehrseite.

Vor dem Champions-League-Auftakt gegen Roter Stern Belgrad sprach Bayern-Trainer Niko Kovac auf der Pressekonferenz (Ticker zum Nachlesen) über die Ausfallzeit Alabas. Außerdem äußerte er sich zu Boateng: „Er hat es gegen Leipzig sehr gut gemacht. Er ist ein Teil dieser Mannschaft. Und da hat er denselben Stellenwert. Jeder hat hier die Möglichkeit, zu spielen. Er hat von jetzt auf sofort seine Leistung abgerufen. Die war top, die war klasse. Aber wir haben viele gute Spieler. Es war sein erstes Spiel über 90 Minuten nach langer Zeit. Er wird weiterhin seine Möglichkeiten bekommen.“

Jerome Boateng: Neue Chance beim FC Bayern in der Champions League?

Auch Teamkollege Manuel Neuer war beim Pressetalk - und fand lobende Worte für Boateng. „Er bringt sehr viel Erfahrung mit, ich spiele seit 2011 mit ihm hier bei Bayern. Ich bin natürlich froh, ihn über die Jahre an meiner Seite gehabt zu haben. Ich fühle mich sehr sicher mit ihm, ich kenne ihn in- und auswendig - auch von der Nationalmannschaft. Ich weiß, dass er alles gegeben hat, auch in der Vorbereitung. Um ihn mache ich mir überhaupt keine Sorgen.“

Der FC Bayern hat am Dienstag sein neues Mannschaftsfoto veröffentlicht - mit Jerome Boateng. Allerdings fiel das FCB-Bild bei einigen Fans wegen eines grafischen Details durch.

Jerome Boateng: Irrer Vorschlag! Wäre er fast bei diesem Bundesliga-Konkurrenten gelandet?

Update vom 13. September, 6.50 Uhr: Das Transferfenster ist geschlossen - nach monatelangen Spekulationen war am 2. September für deutsche Vereine dann endgültig Schluss. Beim FC Bayern hat sich auf der Zielgeraden noch einiges getan. In Sachen Jerome Boateng aber nicht.

Er ist nach wie vor in München - fast wäre aber noch ein Last-Minute-Transfer zustande gekommen. Juventus Turin hatte Interesse signalisiert, man wurde sich aber nicht einig. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hätte ihn ohnehin lieber woanders gesehen.

Jerome Boateng: Lothar Matthäus gab besonderen Rat

Schon weiter in der Bundesliga - aber nicht bei Bayern, sondern bei Bayer. Er traut den Leverkusenern aus einem bestimmten Grund nicht zu, in den Kampf um die deutsche Meisterschaft einzugreifen. „Für mich sind sie in der Defensive und in der Breite nicht so aufgestellt, dass es für ganz oben reicht“, sagte der 58-Jährige bei einer Geschäftseröffnung in Berlin. Matthäus weiter: „Es waren einige Namen für die Abwehr im Gespräch wie Dejan Lovren vom FC Liverpool und Jan Vertonghen von Tottenham Hotspur. Ich habe zu Rudi Völler gesagt: Warum kauft ihr nicht Jerome Boateng? Der war ja auch zu haben. So einer fehlt da hinten drin.“

Der Weltmeister von 2014 bei Leverkusen? Matthäus‘ Rat wurde nicht erhört. Noch nicht - am 1. Januar öffnet das Winter-Transferfenster. Wird es für die Bayern dann auch in Sachen Leroy Sané wieder heiß? Zuletzt gab es auch wilde Spekulationen um Lionel Messi - und der geplatzte Transfer von Timo Werner hatte konkrete Gründe.

Wenn Sie als Bayern-Fan einen Wunsch frei hätten - welchen Spieler würden Sie verpflichten? Stimmen Sie ab.

Boatengs Juve-Wechsel geplatzt - dabei hatte ihm wichtiger Wegbegleiter vorgeschwärmt

Update vom 11. September, 17.21 Uhr: Statt bei Juventus Turin einen Neuanfang zu wagen, spielt Jerome Boateng nun seine neunte Saison beim FC Bayern. Wenn es nach seinem Halbbruder gegangen wäre, hätte er Weltmeister von 2014 sein Geld nun in Italien verdient. „Ich habe ihm auch gesagt, dass er - wenn er die Möglichkeit hat - auf jeden Fall zu Juve gehen soll. Es wäre eine Riesen-Sache gewesen, ihn hier zu sehen“, sagte Kevin-Prince Boateng in der Sport Bild: „Eine neue Challenge, eine neue Kultur kennenlernen, eine neue Sprache. Das wäre perfekt.“

Der ehemalige ghanaische Nationalspieler ist von seiner Wahlheimat sehr angetan: „Die Serie A ist extrem interessant, der Bundesliga derzeit sogar einen Tick voraus. Die Liga ist ausgeglichener, es fallen viele Tore, die großen Trainer sind zurückgekommen wie Ancelotti zu Neapel, Conte zu Inter oder Sarri zu Juve.“

Update vom 6. September, 9.31 Uhr: Fast wäre Jerome Boateng dem Rat, den Noch-Präsident Uli Hoeneß bei der Double-Feier ausgesprochen hatte, doch noch gefolgt. Der Weltmeister von 2014 hätte kurz vor Transferschluss offenbar zu Juventus Turin wechseln können. Doch der Deal scheiterte, man wurde sich nicht einig.

Italienischen Medienberichten zufolge soll Juve-Trainer Maurizio Sarri den deutschen Verteidiger abgelehnt haben. Der Grund: Boateng wäre erst im Dezember so fit gewesen, um der Alten Dame zu helfen - seine Vorbereitung sei nicht ideal gewesen. Weiter soll Sarri lieber an einem anderen Verteidiger festhalten, um den verletzten Giorgio Chiellini zu ersetzen: Daniele Rugani.

So blieb Boateng in München. Dort werden nun von anderer Seite schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben. Währenddessen räumte Sportdirektor Hasan Salihamidzic bei einem anderen Transfer Fehler ein. Boatengs ehemaligen Kollegen von der DFB-Elf bereiten sich dagegen auf die Partie gegen die Niederlande vor.

Juve-Transfer doch noch geplatzt - Feiert Boateng hier seinen Verbleib beim FC Bayern? 

Update vom 3. September, 10.49 Uhr: Fast wäre Jerome Boateng doch noch gewechselt. Am Deadline Day stand der Weltmeister von 2014 kurz vor einem Transfer zu Juventus Turin - letztlich konnte man sich aber doch nicht einigen. So bleibt Boateng mindestens bis Winter beim FC Bayern München.

Hatte er am Tag danach deshalb so gute Laune? Am Dienstagvormittag postete der Verteidiger ein Video von sich und seinen Kindern auf den sozialen Netzwerken - es zeigt das Trio beim ausgelassenen Tanz. 

Boateng groovte dabei gewohnt lässig durch seine Küche. Der einfache Grund war aber nicht etwa der Verbleib beim FC Bayern - vielleicht war das ein Randaspekt. Nein: Boateng feiert am Dienstag seinen 31. Geburtstag. Vielleicht hat er den Kollegen, die abseits der Nationalmannschaften noch an der Säbener Straße beim FCB weilen, zum Training ja einen Kuchen mitgebracht. Mit Michael Cuisance und Fiete Arp absolvierte er ab 10 Uhr eine Mini-Einheit.

Rund um Jerome Boateng gibt es neue Gerüchte - laut eines Berichts der Süddeutschen Zeitung wird er angeklagt. Auch Christoph Metzelder steht im Fokus. Die Staatsanwaltschaft bestätigte Ermittlungen.

Jerome Boateng: Neue Mega-Wende im Transfer-Poker - warum platzte der Deal in letzter Sekunde? 

Update vom 2. September, 15.58 Uhr: Wer hat den Wechsel von Jerome Boateng zu Juventus Turin denn nun platzen lassen - der Abwehrspieler oder der italienische Spitzenklub? Während deutsche Medien von einer Absage des Weltmeisters berichten, soll laut Gazzetta dello Sport Juve den Deal gecancelt haben. Die Wahrheit liegt wohl dazwischen - beide Seiten wurden sich am Ende nicht handelseinig.

Bis zum Winter bleibt Jerome Boateng dem FC Bayern wohl noch erhalten - und dann? Wenn sich die Situation des Weltmeisters von 2014 nicht gravierend ändert, wovon nach den bisherigen Eindrücken der Saison nicht auszugehen ist, wird ein Wechsel wieder auf der Agenda stehen. Andererseits braucht der FCB vier Innenverteidiger; speziell wenn Pavard auf der rechten Seite agieren muss.

Jerome Boateng (FC Bayern): Spieler soll Juve-Deal abgesagt haben

Update vom 2. September, 11.14 Uhr: Auch die Bild berichtet nun, dass die Entscheidung gefallen ist: Jerome Boateng bleibt beim FC Bayern! Demnach verbrachte Berater Christian Nerlinger das Wochenende in Turin und sprach mit Juventus. Bis Sonntag in der Nacht glühten dem Bericht zufolge die Drähte der Beteiligten. 

Alle Parteien wollten demnach zunächst wohl den Transfer zum italienischen Serienmeister eintüten, doch am Ende gab es doch keine Einigung. Laut Bild und Sport Bild entschied sich Defensivspezialist Boateng daraufhin, sich beim FC Bayern durchsetzen zu wollen.

Jerome Boateng (FC Bayern): Offenbar neue Mega-Wende im Transfer-Poker

Update vom 2. September, 9.44 Uhr: Bleibt Jerome Boateng? Oder klappt der Wechsel zu Juventus Turin? Es muss jetzt schnell gehen. Und alles sah danach aus, als ob er auf gepackten Koffern sitzt und das Juve-Trikot überstreift. Aber: Jetzt gab es offenbar eine neue Wende! Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, hatte Juventus Turin eine grundsätzliche Einigung über einen Ausleih-Deal erzielt. Doch dann hätten sich die Juve-Bosse doch entschieden, von einer Verpflichtung Abstand zu nehmen.

Offensichtlich will der italienische Traditionsklub doch mit dem vorhandenen Personal in der Innenverteidigung in die neue Saison gehen. Und dann, wie die italienische Sporttageszeitung berichtet, 2020 einen neuen Vorstoß bei Stefan Savic (Atlético) unternehmen. Mit dem Versuch, ihn im Sommer loszueisen, ist Juve abgeblitzt.

Ob damit das letzte Wort gesprochen ist? Oder der Deal doch noch klappt? Wir halten Sie auf dem Laufenden.

In der Zwischenzeit können Sie sich im Online-Shop von Segmüller die neuesten Angeboten sichern! (werblicher Link)

Jerome Boateng ist immer noch Bestandteil des FC-Bayern-Kaders. 

Transfer-Hammer bei Jerome Boateng: Verteidiger unmittelbar vor Wechsel

Update vom 1. September, 14.53 Uhr: Wie der Kicker berichtet, hätte Jerome Boateng am Wochenende bei den FC-Bayern-Bossen nachgefragt, ob er mit Juventus Turin verhandeln dürfe. Er darf. Daher laufen die Gespräche über einen sofortigen Wechsel nach Italien. Der deutsche Rekordmeister werde einem Transfer bis zum Ende der Wechselfrist „am morgigen Montag sicher zustimmen“, schreibt der Kicker weiter.

Eigentlich sollte Boateng beim FC Bayern bleiben - das war dem Sportmagazin zufolge auch sein eigener Plan bis Mitte der Woche. Er habe das auch den Kicker wissen lassen. Dann die Wende: Giorgio Chiellini (35) zog sich einen Kreuzbandriss zu. Boateng soll ihn bei Juventus ersetzen.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der in alldem seine Finger im Spiel haben wird, äußerte sich nun zum Transfer-Sommer und an der Kritik an ihm: Die „Hardliner“ seien ungeduldig geworden

Video: Boateng fehlt bei Lederhosen-Auftritt

Update vom 1. September, 14.26 Uhr: Jerome Boateng sitzt offenbar auf gepackten Koffern. „Nach BILD-Informationen steht der Innenverteidiger vor einem Wechsel zu Juventus Turin“, schreibt die Bild. Beim Lederhosen-Shooting am Sonntag fehlte der Verteidiger.

Wechselt Jerome Boateng doch noch nach Italien? Das ist dran am Transfergerücht

Update vom 29. August, 10.08 Uhr: Was passiert beim FC Bayern noch auf der Zielgeraden der Sommer-Transferperiode? Bis kommenden Montag können noch Spieler verpflichtet oder abgegeben werden.

Zuletzt gab es rund um den FCB ein heißes Gerücht: Kommt ein Star von Juventus Turin nach München? Italien war in den vergangenen Tagen auch bei Jerome Boateng das Stichwort. Offenbar soll der FC Bayern versucht haben, ihn an die Roma zu verkaufen. Dort konnte man das mächtige Gehalt des Weltmeisters aber nicht stemmen. Was passiert also noch mit Boateng?

Jerome Boateng: Bleibt er beim FC Bayern?

Beim Fachmagazin Kicker ist man sich sicher: „Sollte nicht noch ein Klub aus der europäischen Elite von einem urplötzlichen Bedarf für das Abwehrzentrum getrieben werden, wird Boateng bleiben. Davon gehen die FCB-Bosse wie der Spieler selbst aus“, heißt es in der Donnerstagsausgabe.

An der Säbener Straße sei in der Zwischenzeit kein Angebot für den 30-Jährigen eingegangen. Und die Offerten, die Boateng schon erhalten habe, hätten ihn nicht gereizt. Stattdessen wolle er bei den Münchnern nochmal voll angreifen. Von Sportdirektor Hasan Salihamidzic, dessen Zukunft ebenfalls unklar ist, und Trainer Niko Kovac gab es bislang nur lobende Worte für den Defensivmann. Möglicherweise äußert sich der Coach am Donnerstag auch auf der Spieltags-Pressekonferenz zur Personalie. 

Am Abend stehen weitere wichtige Termine an: Die Gruppenphase der Champions League wird ausgelost, außerdem verkündet Uli Hoeneß dem Aufsichtsrat seine Zukunfts-Entscheidung. Der DFB ist für Boateng kein Thema mehr - Bundestrainer Joachim Löw verzichtet für die anstehenden EM-Quali-Spiele nun auf einen Mittelfeldstar.

Was denken Sie - sollte Jerome Boateng den FC Bayern München verlassen? Stimmen Sie ab!

Jerome Boateng: Verabschiedet er sich hier schon vom FC Bayern? Gerüchte um Italien-Wechsel

Update vom 27. August, 18.30 Uhr: Countdown auf dem Transfermarkt. Bis kommenden Montag kann der FC Bayern noch Spieler kaufen oder verkaufen. Ändert sich noch etwas am Kader des Rekordmeisters?

Trainer Niko Kovac hatte nach dem Sieg über Schalke 04 bereits gesagt, was er vom aktuellen Aufgebot hält. Nach Renato Sanches gibt es aber noch einen Kandidaten, über dessen Abschied vom FC Bayern beharrlich spekuliert wird: Jerome Boateng.

Jerome Boateng: Verlässt er den FC Bayern doch noch?

Zuletzt war über einen Wechsel nach Istanbul berichtet worden, nun soll auch die Roma im Gespräch sein. Die Associazione Sportiva soll offenbar eine Nachricht aus München bekommen haben. Nach Informationen des italienischen Portals calciomercato haben die Bayern versucht, den Römern den Innenverteidiger anzubieten.

Für 15 Millionen Euro hätte die Roma zuschlagen können - letztlich soll der Transfer aber am üppigen Gehalt des Weltmeisters gescheitert sein. Währenddessen hat Boateng am Dienstag ein Bild in seiner Instagram-Story geteilt.

Jerome Boateng veranstaltete eine Grillfeier für seine Kollegen.

Verabschiedete er sich etwa mit einer Grillfeier von seinen Bayern-Kollegen? Zu Gast waren unter anderem Manuel Neuer, Niklas Süle, Philippe Coutinho und Lucas Hernandez. Während weiter über einen Boateng-Abschied spekuliert wird, könnte der FCB möglicherweise auch noch einen Neuzugang präsentieren. Offenbar ist man an einem Frankfurter dran.

Jerome Boateng bald weg? Bayern-Star mit Solo-Training

Update vom 26. August 2019, 11.11 Uhr: Jérôme Boateng ist beim FC Bayern München wieder ins Training eingestiegen. Wie der Verein mitteilte, stand der 30 Jahre alte Innenverteidiger am Montag auf dem Platz. Boateng hatte am Samstag beim 3:0 gegen den FC Schalke 04 krankheitsbedingt passen müssen. Nun absolvierte er eine gut einstündige Einheit mit verschiedenen Fitness- und Koordinationsübungen. Seine Teamkollegen hatten trainingsfrei.

Die Zukunft des Verteidigers beim FC Bayern ist weiter offiziell nicht geklärt. Wenn Boateng den Verein „verlassen möchte, dann muss er uns das mitteilen, dann werden wir uns damit befassen“, hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der vergangenen Woche gesagt. „Die grundsätzliche Aussage muss von ihm kommen.“ Boateng ist bei den Münchnern vertraglich noch bis zum 30. Juni 2021 gebunden.

Auch im Transfergerücht um Ante Rebic gibt es neue Bewegung. Angeblich befindet sich der FC Bayern bereits in Verhandlungen mit Eintracht Frankfurt

Update vom 24. August 2019, 15.25 Uhr: Spielt Jermoe Boateng bald an der Seite von Ex-Werderaner Max Kruse? Das hoffen wohl zumindest die Verantwortlichen des türkischen Topklubs Fenerbahce Istanbul. 

Jerome Boateng: FC Bayern erhält konkretes Angebot vom türkischen Rekordmeister

Die Blau-Gelben haben offenbar ein konkretes Angebot nach München geschickt. Sie wollen den ehemaligen Nationalspieler ausleihen, berichtet die Hürriyet. Nachdem sich der Brasilianer Jailson zwar in der vergangenen Saison als Stammkraft in der Innenverteidigung hatte durchsetzen können, hoffen Verein und Spieler anscheinend darauf, den gelernten Mittelfeldspieler wieder auf die Sechs stellen zu können. Dafür muss aber Verstärkung in der Defensive her. 

Das führt den türkischen Rekordmeister zu Jerome Boateng. Der 30-Jährige ist bei den Bayern nicht mehr gesetzt und soll nun die Lücke bei Fenerbahce schließen. Obwohl die Istanbuler also offenbar höchst erpicht auf eine Verpflichtung des Abwehr-Hünen sind, hat der angebotene Leihvertrag wohl einen Haken. 

Fenerbahce Istanbul will Jerome Boateng leihen - unter einer Bedingung

Fenerbahce will nur zwei Drittel seines Gehalts zahlen, den Rest soll weiterhin der FCB decken. Das ist zwar kein unbekanntes Modell, findet aber üblicherweise nur Anwendung bei der Leihe von Talenten, die zu mehr Spielzeit kommen sollen, oder Spielern, die der Verein loswerden möchte. Mit der Reaktion auf das Angebot aus Istanbul, die schon erwartet wird, bekennt der FC Bayern München also endgültig Farbe in der Causa Boateng. 

Ein Abgang vom FC Bayern ist schon in trockenen Tüchern. Renato Sanches wechselt zum OSC Lille. Bei der Vorstellung des Mittelfeldmotors leisteten sich die Franzosen allerdings einen krassen Patzer, der zur Lachnummer wurde. 

Jerome Boateng könnte für diese Ablöse gehen - sollte der FC Bayern mehr verlangen?

Update vom 22. August, 17.06 Uhr: Den Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC verpasste Jerome Boateng. Der Abwehrspieler der Bayern saß vergangenen Freitag 90 Minuten auf der Bank.

Auch das kommende Spiel beim FC Schalke 04 am 2. Spieltag wird Jerome Boateng nicht miterleben. Der 30-Jährige wird krankheitsbedingt fehlen, wie Coach Niko Kovac auf der PK am Donnerstag verriet.

„Jerome ist seit zwei Tagen krank, er wird fürs Wochenende nicht zur Verfügung stehen“, so Kovac. 

Über die Zukunft des Innenverteidigers und die von Teamkollege Renato Sanches antwortete Kovac ausweichend: „Bis zum 2. September ist noch alles möglich, man kann ihm Fußball nie etwas zu 100 Prozent ausschließen.“

Jerome Boateng könnte für diese Ablöse gehen - sollte der FC Bayern mehr verlangen?

Update vom 21. August, 10.00 Uhr: Nach einer guten Vorbereitung, aber ohne Spielzeit in Pokal und in der Bundesliga geht das Rätselraten um einen möglichen Transfer von Jerome Boateng weiter. Nun soll klar sein, für welche Ablösesumme die Bayern ihren Weltmeister ziehen lassen würden.

Nach Informationen der Sport Bild (Mittwochsausgabe) soll der 30-Jährige bei einem guten Angebot gehen können. Interessenten müssten rund 25 Millionen Euro hinblättern. Ob beim Rekordmeister aktuell eine konkrete Offerte vorliegt, ist allerdings ebenso unklar, wie die Frage, ob Boateng den Verein überhaupt verlassen möchte. Für 25 Millionen Euro würde der FCB nicht einmal die Ablöse von Benjamin Pavard einholen. Sollten die Münchner mehr verlangen? Oder müssen sie mit der Ablöse heruntergehen, um ihn überhaupt loszuwerden?

Jerome Boateng: Abschied vom FC Bayern München?

FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sagte am Rande der DFL-Generalversammlung gegenüber Sky Sport News HD, dass es für Boateng angesichts der großen Konkurrenz in der Bayern-Abwehr „nicht einfach werde, in dieser Konstellation kontinuierliche Einsatzzeiten“ zu bekommen.

Darüber habe man mit dem Weltmeister offen gesprochen: „Wenn er den Klub verlassen möchte, dann muss er uns das mitteilen, dann werden wir uns damit befassen. Aber die grundsätzliche Aussage muss von ihm kommen.“

Geht Boateng oder bleibt er? Rummenigge-Äußerungen lassen tief blicken

Update vom 17. August: Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge schlägt plötzlich wieder andere Töne an. „Ich will da weder hü noch hott sagen“, gab er sich Boateng gegenüber unentschlossen.

Auch er verwies nach dem Spiel gegen die Hertha auf die Möglichkeit, den Ex-Nationalspieler noch zu verkaufen. „Das Transferfenster hat bis 2. September auf. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt“, klingt Rummenigge nicht unbedingt so, als läge ihm viel daran, Boateng im Zweifelsfall zu halten. 

Dass sich der gebürtige Berliner hinter Neuzugang Benjamin Pavard anstellen musste, gibt ebenfalls zu denken. Vor allem nachdem Rekord-Mann Lucas Hernandez noch nicht wieder einsatzbereit ist und nach seiner Rückkehr sicherlich den Anspruch auf einen Stammplatz haben wird. 

Das erste Bundesliga-Saisonspiel des FC Bayern haben auch Heidi Klum und Tom Kaulitz geschaut - und das in den Flitterwochen.

"Fremdkörper" Boateng plötzlich ein "fester Bestandteil"

Unser ursprünglicher Artikel vom 16. August:

München - Ausschließen wollte Niko Kovac bis zum Ende der Transferphase am 2. September "gar nichts". Aber vor dem Bundesligastart des FC Bayern am Freitagabend gegen Hertha BSC deutete alles auf einen überraschenden Verbleib von Rio-Weltmeister Jerome Boateng in München hin. Der Innenverteidiger sei, sagte der Münchner Trainer, "ein fester Bestandteil der Mannschaft", der Rekordmeister mit Boateng in der Abwehr "im Moment sehr gut aufgestellt".

Es ist eine sehr überraschende Entwicklung. Wie ein "Fremdkörper" wirke Boateng. Es wäre für den 30-Jährigen besser, "sich einen neuen Verein zu suchen", sagte Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß. Knapp drei Monate ist das her, ein Abschied von Boateng galt als sicher. Und jetzt? Boateng ist immer noch in München.

Schon im vergangenen Sommer war ein Transfer, damals zu Paris St. Germain, gescheitert. In diesem Jahr gab es offenbar (noch) nicht den passenden Abnehmer. So machte Boateng, dessen Vertrag in München noch bis 2021 läuft, in der Vorbereitung das Beste aus der Situation: Der frühere Nationalspieler zeigte sich fokussiert und fleißig - und war vor allem um gute Laune bemüht.

Boateng entschuldigt sich für Lustlos-Auftritt

Inzwischen entschuldigte sich Boateng sogar für seinen lustlosen Auftritt bei der Meisterfeier im Mai. "Ich weiß, dass viele mein Verhalten damals kritisch gesehen haben, auch viele Fans. Und ich verstehe das. Egal, wie es jetzt weitergeht: Ich möchte mich auf jeden Fall dafür entschuldigen", sagte er der Bild am Sonntag.

Boateng beteuerte, dass es keine Provokation gewesen sein soll. "Das war nicht in Ordnung, aber ich wollte wirklich niemanden verärgern oder beleidigen. Ich habe nur aus tiefer Enttäuschung über meine Situation gehandelt. Ich konnte irgendwie nicht anders", ergänzte Boateng.

Abgehakt. Boateng sei ein "Spieler wie jeder andere auch" im Münchner Kader, betonte Kovac zuletzt mehrmals. Soll heißen: mit gleichen Chancen, aber auch weiter mit dem Risiko, wie vergangene Saison öfter auf der Bank zu sitzen.

Konkurrenz für Boateng ist noch größer geworden

Zumal die Konkurrenz trotz des Abgangs von Mats Hummels noch größer ist. In Rekordeinkauf Lucas Hernandez, der für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid kam, und Benjamin Pavard (Stuttgart/35 Millionen) haben die Bayern für ihre Abwehr zwei Weltmeister verpflichtet, Niklas Süle ist ohnehin gesetzt.

Doch Boateng will angreifen, wie er vor Wochen bereits unterstrich. "Ich möchte keinesfalls meine Karriere ausklingen lassen, im Gegenteil", sagte er im kicker. Nachdem er in der vergangenen Saison "so oft gebremst wurde, will ich zeigen: Ich bin noch voll da. Ich brenne immer noch. Ich bin heiß."

sid

Die Anzeichen verdichteten sich, dass der FC Bayern seinen Ex-Stürmer Mario Mandzukic zurückholt. Doch die Vereinsbosse haben wohl andere Pläne.

Uli Hoeneß hofft, dass der Fußball künftig von Global-Player-Firmen profitieren könnte. Außerdem spricht er über die mögliche Transfersumme von Leroy Sané.

Ein ehemaliger Bayern-Star hat nun einen neuen Verein gefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß könnte der „Fußball-Spruch 2019“ werden
Jedes Jahr wird der Fußball-Spruch des Jahres gesucht. Nominiert ist auch ein Seitenhieb gegen Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern München.
Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß könnte der „Fußball-Spruch 2019“ werden
FC Bayern mit Änderung in der Allianz Arena: Thomas Müller reagiert verwundert
Der FC Bayern München greift wieder in der Champions League an. Zuvor gab es eine Änderung in der Allianz Arena - Thomas Müller wunderte sich.
FC Bayern mit Änderung in der Allianz Arena: Thomas Müller reagiert verwundert
FC Bayern in der Champions League: Thomas Müller mit Traumtor - Reaktion der Fans überrascht
Der FC Bayern München setzte sich in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad durch. Thomas Müller traf sehenswert - und die Fans?
FC Bayern in der Champions League: Thomas Müller mit Traumtor - Reaktion der Fans überrascht
Niko Kovac überrascht gegen Belgrad - Eine Änderung geht völlig daneben: Noten der FCB-Stars
Am ersten Spieltag der Champions League muss der FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad ran. Niko Kovac überraschte mit seiner Aufstellung. Hier gibt es die Noten.
Niko Kovac überrascht gegen Belgrad - Eine Änderung geht völlig daneben: Noten der FCB-Stars

Kommentare