+
Wird die Vorbereitung auf das Pokalfinale zum Wettlauf gegen die Zeit: Thomas Müller soll sich mit einer Krankheit herumplagen.

Trainer Heynckes sperrt Fans aus

Bayerns Geheimtraining: Darum fehlte Kapitän Müller

  • schließen

Der FC Bayern will sich vor dem Pokalfinale gegen Frankfurt nicht in die Karten schauen lassen. Deshalb trainieren die Roten hinter verschlossenem Vorhang. 

München - Das Duell gegen Eintracht Frankfurt zieht an der Säbener Straße seine Kreise, beziehungsweise Vorhänge. Bereits drei Tage vorm Pokalfinale (20 Uhr, bei uns im Live-Ticker) machen die Bayern dicht - so früh wie lange nicht in dieser Saison! Das letzte Mal zog Jupp Heynckes im Januar vor der Partie gegen die TSG Hoffenheim den Vorhang so früh zu.

Zur Erinnerung: Selbst zwei Tage vorm Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid trainierten die Münchner ohne Sichtschutz. Klare Botschaft des deutschen Rekordmeisters: Volle Konzentration auf das Endspiel in Berlin.

In welchere Verfassung Thomas Müller dann sein wird, ist offenbar fraglich. Der Kapitän fehlte nach Bild-Infos wegen Krankheit beim Geheimtraining. Noch ist nicht sicher, ob er am Donnerstag bei der letzten Einheit in München vor der Abreise in die Hauptstadt mitmischen kann.

Lesen Sie auch: Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Müller will „mit voller Kraft voraus Richtung Samstag arbeiten“

Nach der 1:4-Pleite gegen Stuttgart sagte Müller noch angriffslustig: „Wir werden das als Betriebsunfall abhaken. Aber das gibt uns natürlich einen guten Aufhänger, um mit voller Kraft voraus Richtung Samstag zu arbeiten.“ Trainer Heynckes sieht die Pokal-Generalprobe weniger als Betriebsunfall, sondern vielmehr als Warnschuss. Jupp: „In Berlin wird man eine andere Bayern-Mannschaft sehen!“

Das hofft übrigens auch Philipp Lahm, bis vor einem Jahr noch Bayern-Kapitän. „Ich weiß noch, dass wir Pep Guardiola und seinem Trainerteam 2016 einen schönen Abschied bescheren wollten. Auch da waren wir schon Meister. Ich bin überzeugt, dass die jetzige Mannschaft Jupp Heynckes auch einen solchen Abschied bescheren will.“

Lesen Sie auch: Kommentar zur Torwartfrage: Es gibt keine bessere Nummer zwei als Neuer

Macht weiter Fortschritte: Kingsley Coman will beim Pokalfinale sein Comeback feiern.

Coman und Neuer machen große Fortschritte

Gute Möglichkeiten, sich mit einem Kader-Platz an einer ordentlichen Jupp-Verabschiedung zu beteiligen, hat Kingsley Coman. Der Flügelflitzer absolvierte am Mittwoch die komplette Einheit. Große Fortschritte macht auch Manuel Neuer. Die eigentliche Nummer eins beim FCB und DFB trainierte ebenfalls vollumfänglich mit. Der 32-Jährige verließ sogar als letzter Keeper den Trainingsplatz, machte sich mit vielen Paraden und Sprüngen auf dem nassen Rasen schmutzig. Ein Einsatz im Pokalfinale ist trotzdem unwahrscheinlich, Bundestrainer Joachim Löw dürften die Bilder aber positiv stimmen.

Und was war am Mittwoch in Frankfurt so los? Dort wurde ein neuer Trainer gefunden! Adi Hütter, frischgebackener Meister-Trainer mit Young Boys Bern, übernimmt die Eintracht. Der Österreicher folgt somit auf Niko Kovac. Ansonsten gab sich Leitwolf Kevin Prince Boateng auf einer Pokal-Pressekonferenz gewohnt selbstbewusst. Er glaube an eine Überraschung in Berlin. „Irgendwann muss ja auch mal der kleinere Verein das Finale gewinnen.“ Sehen die Bayern sicher anders…

Manuel Bonke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lena Lotzen geht: Neustart fern von Bayern
München – Wenn sich das Frauen-Team des FC Bayern am Sonntag ab 12.30 Uhr auf dem Campus am Rande des Fan-Fests (Eintritt frei) auf das Spitzenspiel gegen den VfL …
Lena Lotzen geht: Neustart fern von Bayern
Franz Beckenbauer: Das denkt er über Niko Kovac beim FC Bayern 
Er hat beim FC Bayern München schon so gut wie alles gemacht. Jetzt hat sich Ehrenpräsident und Kaiser Franz Beckenbauer über den neuen Trainer in München, Niko Kovac, …
Franz Beckenbauer: Das denkt er über Niko Kovac beim FC Bayern 
Hitzfelds WM-Prognose: Dieser Bayern-Star wird Spieler des Turniers
Ottmar Hitzfeld hat eine Prognose abgegeben, wer bei der WM 2018 als Spieler des Turniers ausgezeichnet werden könnte. Der 69-Jährige glaubt an einen deutschen Spieler …
Hitzfelds WM-Prognose: Dieser Bayern-Star wird Spieler des Turniers
Wegen eines Begriffs: Hummels' Fragerunde bei Twitter läuft aus dem Ruder
Mats Hummels ist im DFB-Trainingslager angekommen. Auf dem Weg dahin stellte er sich via Twitter den Fragen seiner Follower. Eine Antwort sorgt für Entrüstung - wegen …
Wegen eines Begriffs: Hummels' Fragerunde bei Twitter läuft aus dem Ruder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.