+
Jürgen Klopp glaubt an ein gutes Verhältnis mit Pep Guardiola.

Klopp will Guradiola ärgern

"Wenn Pep mich dann nicht mag - kein Problem"

  • vonJörg Bullinger
    schließen

München - Jürgen Klopp hat die Meisterschaft abgehakt. In der kommenden Saison will er mit dem BVB wieder angreifen. Er glaubt, dass er sich mit Pep Guardiola gut verstehen wird.

Trainer Jürgen Klopp vom deutschen Meister Borussia Dortmund hat die Titelverteidigung abgehakt und konzentriert sich auf Bundesliga-Tabellenplatz 2. „Der BVB diese Saison Meister - das ist lächerlich“, sagte der 45-Jährige in einem Interview in der Sport Bild. „Aber es ist unser Ziel, Leverkusen noch einzuholen, die wollen wir schnappen“, ergänzte der BVB-Coach, der mit dem Double-Sieger am kommenden Sonntag (17.30 Uhr/Sky und Liga total!) beim aktuellen Tabellenzweiten Bayer antreten muss.

Angesichts des Abstands zum Spitzenreiter Bayern München rechnet Klopp vor: „Wir müssten dafür 51 Punkte holen, das Optimum in 17 Rückrundenspielen. Dann ziehen wir unseren Rückstand auf Bayern mit zwölf Punkten ab. Macht 39 Punkte, die Bayern höchstens holen dürfte. Ist das realistisch?“

Der BVB wolle wieder näher dran sein, die Entwicklung ende nicht im Sommer. Man werde sich weiter verbessern, und „wenn bei Bayern dann ein Rädchen mal nicht ins andere greifen sollte, dann greifen wir wieder ein. Dieses Jahr ist dies nicht der Fall. Nächstes Jahr hoffentlich wieder. Dann werden wir als Konkurrent wieder da sein.“

In der neuen Saison wird beim FC Bayern Pep Guardiola das Sagen haben. Klopp ist optimistisch, dass er mit dem ehemaligen Barca-Trainer ein besseres Verhältnis haben wird als Real-Coach und Intimfeind Jose Mourinho. "Ich glaube nicht, dass Pep den Trainer des Konkurrenten grundsätzlich negativ sieht. Ich glaube sogar, dass ich mich mit Josep gut verstehen werde", so Klopp. Trotzdem will er den spanischen Startrainer mit dem BVB ärgern. Dafür nimmt er gegebenfalls auch gerne einen möglichen Konflikt in Kauf: "Wenn Pep Guradiola mich dann in den 90 Minuten oder wegen des Ergebnisses nicht so mag - kein Problem."

Wer wird Peps Co-Trainer? Das sind die bisherigen Kandidaten

Wer wird Peps Co-Trainer? Das sind die bisherigen Kandidaten

SID/jb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern - Chelsea JETZT im Live-Ticker: Ärger wegen aberkanntem Tor - Riesen-Bock von Manuel Neuer
FC Bayern gegen den FC Chelsea im Live-Ticker: Vor der Champions League sorgt ein Zwischenfall für Wirbel, ein DFB-Kicker von Chelsea wird vorm Spiel deutlich.
FC Bayern - Chelsea JETZT im Live-Ticker: Ärger wegen aberkanntem Tor - Riesen-Bock von Manuel Neuer
Schon wieder! Uli Hoeneß teilt gegen Champions-League-Rivale und die Uefa aus - „Man braucht sich nicht zu wundern“
Uli Hoeneß ist im Angriffsmodus: Nach Borussia Dortmund bekommt das Champions-League-Kontrahent Manchester City von Ex-FCB-Coach Pep Guardiola zu spüren - und nicht nur …
Schon wieder! Uli Hoeneß teilt gegen Champions-League-Rivale und die Uefa aus - „Man braucht sich nicht zu wundern“
Uli Hoeneß kassiert Mega-Watschn von BVB-Bossen - FCB-Präsident springt ihm zur Seite: „Da ist es sein Recht ...“
Uli Hoeneß, der Ex-Präsident des FC Bayern, hat Dortmunds Transferpolitik kürzlich als „unklug“ kritisiert. Die BVB-Bosse kontern, einer pflichtet Hoeneß bei.
Uli Hoeneß kassiert Mega-Watschn von BVB-Bossen - FCB-Präsident springt ihm zur Seite: „Da ist es sein Recht ...“
Wegen Corona-Maßnahmen: Weltmeister und Ex-FCB-Star wettert auf Bühne gegen Kanzlerin Merkel
In Stuttgart versammelten sich am Samstag hunderte Menschen, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu demonstrieren. Unter ihnen auch ein Fußball-Weltmeister.
Wegen Corona-Maßnahmen: Weltmeister und Ex-FCB-Star wettert auf Bühne gegen Kanzlerin Merkel

Kommentare