Es kommt noch eine Schale hinzu: Jupp Heynckes zeigt sich nach dem Triple 2013 mit den gewonnenen Trohäen.
+
Es kommt noch eine Schale hinzu: Jupp Heynckes zeigt sich nach dem Triple 2013 mit den gewonnenen Trohäen.

Am Samstag kann es soweit sein

Kommentar zur bevorstenden Meisterschaft: Im roten Bereich

  • Andreas Werner
    vonAndreas Werner
    schließen

Der FC Bayern steht vor seinem sechsten Meistertitel in Serie und baut einen neuen Prunkpalast. Zeit für eine Zäsur: Wie steht es um die Zukunft des deutschen Fußballs? Sogar in München fehlen die Visionen.

München - Der FC Bayern hat alles dafür getan, dass seine Fans an Ostern richtig Grund zum Feiern haben. Sollten die Schalker gegen Freiburg am Samstagnachmittag straucheln und die Münchner am Abend gegen Borussia Dortmund (20:45 Uhr/ hier im Live-Ticker) gewinnen, ist der sechste Meistertitel nacheinander Fakt. Doch selbst wenn das nicht klappt, ist es ja längst keine Frage mehr, wohin die Schale am Ende der Saison wandert. Und sollte es keine Meisterfeier geben, haben die Anhänger dennoch Grund zum Jubel: Der Klub hat publiziert, wie die Münchner Arena ab dem Sommer aussieht. Alles auf Rot.

Meisterschaft und Stadion-Umstyling sind Anlässe für eine Zäsur: Wie stellt sich die deutsche Fußballlandschaft generell dar? Während die Bayern-Fans sich selbst feiern, schrillt im Rest der Republik der Alarm - so laut, dass er selbst die Partylust im Süden des Landes eindämmen sollte. Es wird der sechste Seriensieg der Münchner, längst kann man hier nicht mehr von einem Rennen sprechen. Die Nadel ist tief im roten Bereich. Das ist nie gut. Für keinen.

Lesen Sie auch: Heynckes gibt Hoeneß und Rummenigge einen guten Rat

Erdrückende Herrschaft der Hegemonialmacht

Die Liga ächzt unter der erdrückenden Herrschaft der Hegemonialmacht - die ihrerseits international selbst immer härteren Zeiten entgegenblickt. In ihrem neuen Prunkbau dürfen sich die Bayern nicht blenden lassen: Die Investitionen in der Branche sind derart gestiegen, dass die Münchner Chancen sinken, so verlässlich wie in der Vergangenheit Europas Bel-Etage zu entscheidenden Partien zu empfangen. Die neue Arena wird super aussehen - aber wo sind die aussichtsreichen Visionen?

Lesen Sie auch: Interview mit Fuss: „Je größer eine Partie, desto cooler Heynckes“

Zukunftsträchtige Bilder zeichnen sich, da kann der neue Palast niemanden täuschen, kaum ab. Unklar ist, wer Trainer wird, was ein zentrales Mosaiksteinchen wäre. Internationale Kaliber wie Franck Ribery, Arjen Robben oder Robert Lewandowski finden immer seltener den Weg nach München. Die Blicke werden sich in Zukunft verstärkt auf den 70 Millionen Euro teuren Campus richten. Auch hier gilt wie bei der neuen Arena: Steine wollen mit Leben gefüllt werden. Selbst ein Meister braucht Visionen.

In unserer großen Übersicht halten wir Sie über die wichtigsten Transfergerüchte rund um den FC Bayern auf dem Laufenden.

Die Bayern sind in der Pflicht, sich für die Zukunft auszurichten. Der ganze deutsche Fußball benötigt dringend neue Impulse. Dass die Münchner Arena künftig in Rot erstrahlt, passt zur Entwicklung der gesamten Szene: Dass der TSV 1860 inzwischen aus dem deutschen Profifußball verschwunden ist, mag die Fans des FC Bayern freuen. Insgesamt aber ist das eine bedauerliche Entwicklung. Kann man nur noch alles auf Rot setzen, ist es kein Spiel mehr.

Andreas Werner

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare