+
Ein weiterer Mosaikstein für eine erfolgreiche Zukunft: Der FC Bayern hat wieder einen Chefscout.

Wegbegleiter erinnert sich

Bayerns Neuer: So tickt Chefscout Laurent Busser

Mit der Verpflichtung vom neuen Chefscout Laurent Busser ist dem FC Bayern ein echter Transfercoup gelungen. Wegbegleiter Peter Hyballa schwärmt von der Arbeit des Franzosen.

München - Der FC Bayern wildert mal wieder in Leverkusen. Die Roten holen aber keinen Spieler, sondern Chefscout Laurent Busser. Bayer-Manager Jonas Boldt bestätigte den Wechsel. Er sagte dem kicker: „Es ist schade, aber es gibt kein böses Blut. Laurent Busser hat immer alles für Bayer 04 rausgeholt.“

Wer ist der neue Talent-Späher des Rekordmeisters? Peter Hyballa, einst U 19-Trainer bei Bayer und ein Wegbegleiter von Busser, verrät im Gespräch mit der tz, wie der 45-jährige Franzose tickt.

„Ein Getriebener - im positivsten Sinn“

„Laurent hat ein Riesen-Netzwerk, ist schon jahrelang dabei. Was mir an ihm imponiert hat, ist, dass das Scouten seine Passion ist. Es gibt viele, die den Fußball ausnutzen, um Geld zu machen. Er aber ist ein Getriebener - im positivsten Sinn. Abends hat er sich immer noch einige Videos angeschaut“, erklärt Hyballa.

In München dürfte Busser den Posten des Kaderplaners übernehmen. Vorgänger Michael Reschke hatte den Job Anfang August aufgegeben, wechselte zum VfB Stuttgart und ist dort nun Sportvorstand. Bringt Busser denn alles mit für diesen wichtigen Posten?

Lesen Sie auch: Social-Media-Macht FC Bayern - und ein Spieler ist das Zugpferd der Liga

Busser kennt sogar U20-Spieler aus Myanmar und der Ukraine

Hyballa meint Ja! Er erzählt von der U 20-Weltmeisterschaft 2015, bei der er gemeinsam mit Busser in Neuseeland unterwegs war. Auch bei Spielen wie Myanmar gegen die Ukraine. Hyballa erinnert sich: „Laurent kam ins Stadion und sagte sofort: ‚Der Spieler hat was, der Spieler kann das und das besonders gut. Und das sind die Vertragsmodalitäten.‘“

Den ehemaligen Leverkusener Nachwuchscoach, bis April 2017 beim NEC Nijmegen in den Niederlanden aktiv, verblüffte das umfassende Wissen von Busser. Hyballa: „Ich habe bei der U 20-WM ein paar Spieler zum ersten Mal gesehen - gerade aus Afrika. Laurent kannte eigentlich alle, hatte sie schon zwei, drei Mal gesehen. Er kennt sich richtig gut aus im weltweiten Fußball.“

Lesen Sie auch: Heynckes kritisiert modernen Fußball: „Dann ist der Akku im Januar leer“

Bailey brauchte ein halbes Jahr Anlaufzeit

Das führte im Januar 2017 auch dazu, dass Leverkusen den damals noch weitgehend unbekannten Jamaikaner Leon Bailey vom KRC Genk holte. Ablöse: rund 13,5 Millionen Euro. Nach einer durchwachsenen Halbserie startete der 20-Jährige in der laufenden Bundesliga-Saison richtig durch. Sechs Tore und vier Vorlagen machten ihn zur Bayer-Rakete.

„Auf Laurents Meinung wurde in Leverkusen sehr, sehr viel Wert gelegt. Das Wichtigste als Scout ist auch, dass du dich voll für einen Spieler einsetzt. Und Laurent hat immer eine klare Meinung gehabt, das hat Jonas Boldt sehr an ihm geschätzt“, sagt Hyballa.

Lesen Sie auch: Die aktuellen Transfergerüchte zum FC Bayern im Überblick

Küsst er irgendwann einmal das Bayern-Wappen? Leon Bailey ist in dieser Saison eine der größten Attraktionen der Bundesliga.

Busser auch der Richtige für Nachwuchsbereich

Eine Rakete wie Bailey würde dem FC Bayern gut zu Gesicht stehen, aber auch im Nachwuchsbereich haben die Roten nach wenig erfolgreichen Jahren zum Großangriff angesetzt. Bei der Eröffnung des Bayern-Campus’ erklärte Uli Hoeneß, dass auch im Bereich U 16 bis U 18 mehr Geld für Transfers in die Hand genommen werden soll.

Auch dafür ist Busser der richtige Mann, wie Hyballa meint: „Da hat Laurent natürlich auch ein gutes Netzwerk. Denn junge Talente waren bis jetzt ja eher Bayers Stärke.“

Das soll sich mit Bussers Ankunft in München ändern. Der FCB darf sich, so Hyballa, auf seinen Neuzugang freuen: „Er ist ein lockerer Typ, ein ganz feiner Mensch mit der Passion Fußball. Aber auch einer, der wie ein Tier arbeiten kann.“

Lesen Sie auch: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Trainerfrage in der Zwickmühle


Jonas Austermann

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CL im Ticker: FC Bayern müht sich gegen Belgrad - Historischer Lewandowski, akrobatischer Müller
Der Champions-League-Auftakt des FC Bayern ist geglückt. Am Ende besiegen die Münchner Roter Stern Belgrad verdient mit 3:0. Das Spiel im Ticker zum Nachlesen.
CL im Ticker: FC Bayern müht sich gegen Belgrad - Historischer Lewandowski, akrobatischer Müller
FC Bayern präsentiert neues Mannschaftsfoto - doch Fans sind nicht begeistert
Der FC Bayern hat am Dienstag sein neues Mannschaftsfoto für die Saison 2019/2020 veröffentlicht. Doch die meisten Fans störten sich an einem Detail.
FC Bayern präsentiert neues Mannschaftsfoto - doch Fans sind nicht begeistert
Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß könnte der „Fußball-Spruch 2019“ werden
Jedes Jahr wird der Fußball-Spruch des Jahres gesucht. Nominiert ist auch ein Seitenhieb gegen Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern München.
Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß könnte der „Fußball-Spruch 2019“ werden
FC Bayern mit Änderung in der Allianz Arena: Thomas Müller reagiert verwundert
Der FC Bayern München greift wieder in der Champions League an. Zuvor gab es eine Änderung in der Allianz Arena - Thomas Müller wunderte sich.
FC Bayern mit Änderung in der Allianz Arena: Thomas Müller reagiert verwundert

Kommentare