Iran-Konflikt eskaliert: USA schießen iranische Drohne ab

Iran-Konflikt eskaliert: USA schießen iranische Drohne ab
+
Wie geht es weiter im Transferpoker um Leroy Sane?

In München weiter im Gespräch

Sané-Absage an FC Bayern? Fans dürfen doch noch auf den Mega-Transfer hoffen

Alle Autoren
    schließen
  • Christoph Gschoßmann
    Christoph Gschoßmann
  • Richard Strobl
    Richard Strobl
  • Florian Schimak
    Florian Schimak
  • Andreas Schmid
    Andreas Schmid
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
  • Phillip Plesch
    Phillip Plesch

Beim FC Bayern München ist Leroy Sané weiter im Gespräch. Nun hat Karl-Heinz Rummenigge mit einer Aussage aufhorchen lassen. Alle Transfer-News.

  • Der FC Bayern sucht nach den Abgängen von Franck Ribéry und Arjen Robben noch Verstärkung auf den Flügeln.
  • Als heißer Kandidat gilt Leroy Sané. Der deutsche Nationalspieler ist noch bis 2021 an Manchester City gebunden
  • Sané soll eine Verdoppelung seines bisherigen Gehaltes erhoffen.
  • Alle bisherigen Entwicklungen rund um Sané finden Sie hier.

Update vom 17. Juli, 18.09 Uhr: Dieser Ticker ist beendet! Alle weiteren News zum Thema Leroy Sané finden Sie nun in diesem Ticker.

Update vom 16. Juli, 17.52 Uhr: Die Träume der FC-Bayern-Fans vom Transfer von Leroy Sané an die Isar könnten sich offenbar doch noch erfüllen. Wie die Bild (hinter Bezahl-Schranke) berichtet, soll der FCB weiter an einem Wechsel von Sané dran sein - weder von Manchester City, noch vom Spieler gab es demnach eine Absage. Genau davon hatten zuvor englische Medien berichtet. „Die Meldung ist falsch“, schreibt das deutsche Blatt mit den vier Buchstaben nun. 

Braucht der FC Bayern weitere Neuzugänge im Sommer? Joshua Kimmich wurde bei dem Thema nun überraschend deutlich.

Leroy Sané zum FCB? Rummenigge-Satz lässt aufhorchen

Update vom 16. Juli, 9.30 Uhr: Karl-Heinz Rummenigge ist als Verantwortlicher mit in die USA gereist. Während sich Hasan Salihamidzic und Uli Hoeneß in der Heimat um die Geschäfte kümmern, beantwortet Rummenigge eifrg in Übersee die Fragen der Reporter. 

Nun hat er sich auch zu einer möglichen Verpflichtung eines Flügelspielers geäußert. "Wir brauchen aus quantitativen Gründen noch einen Flügelspieler, weil wir mit Franck Ribéry und Arjen Robben zwei verloren haben“, so der Vorstandschef. 

Heiß disktutiert sind hierbei die Namen Leroy Sané, Ousmane Dembélé oder auch vergleichsweise unbekannte Spieler wie Steven Bergwijn.  

Leroy Sané zum FC Bayern? Medienbericht: Er hat seine Entscheidung schon getroffen

Update vom 15. Juli, 11.38 Uhr: Ein Bericht aus England könnte den Bayern-Fans gar nicht gefallen. Anscheinend hat Leroy Sané kein Interesse daran, nach München zu wechseln. Wie es scheint, will er doch lieber bei Manchester City bleiben. Dafür gibt es drei Indizien. 

Indiz Nummer eins: Wie der britische Mirror berichtet, soll Sané dem FC Bayern eine Abfuhr erteilen, falls es zu einem offiziellen Angebot kommen sollte. Er besitze laut dem Blatt „nicht den Wunsch“, sich für den FCB zu entscheiden. Nach seinem Urlaub hat er die Arbeit bei City wieder aufgenommen. 

Indiz Nummer zwei: Das Blatt berichtet, dass Sané ein Preisschild von 100 Millionen Pfund bekommen hätte. Das sind umgerechnet 111 Millionen Euro. Wohl zuviel für Uli Hoeneß und den Rekordmeister. Pep Guardiola stünde Sané nicht im Weg, wenn er unbedingt weg will. Die allgemeine Stimmung in Manchester sei aber, dass der Außenspieler bleiben werde. 

Indiz Nummer drei: Die Sky Blues sollen bereit sein, sein Gehalt auf knapp 170.000 Euro pro Woche anzuheben. Aktuell verdient er wöchentlich 67.000 Euro. Ein weiteres Indiz für seinen Verbleib: Sané ist mit nach Asien gereist. Hasan Salihamizdic ist extra in Europa geblieben, um im Transfergeschäft aktiv zu werden. Zeit hat der Sportdirektor des FC Bayern München bis zum 2. September. Bei diesem Akteur scheint er bereits erfolgreich gewesen zu sein. Leroy Sané wäre allerdings eher der Kandidat, um dem FC Bayern auch in Sachen Mediawert wieder in positive Zahlen zu führen.

Neue Super-Flügelzange beim FC Bayern? Neben Sané soll auch dieser Spieler kommen

Update vom 13. Juli, 15.41 Uhr: Die Fans des FC Bayern warten weiter sehnsüchtig auf Verstärkungen in der Offensive. Nun könnte tatsächlich alles sehr schnell gehen - und das gleich in doppelter Hinsicht. 

Denn glaubt man einem Bericht der italienischen Webseite Tutto Mercato, steht der FC Bayern unmittelbar vor der Verpflichtung von sowohl Leroy Sané als auch Nicolas Pépé. Beide Wechsel sollen demnach in Kürze eingetütet werden.

Die beiden Flügelspieler soll sich der FC Bayern insgesamt 165 Euro kosten lassen. Die Summe setze sich aus 75 Millionen Euro für Lilles Pépé und 90 Millionen Euro für Nationalspieler Sané zusammen. 

Sané UND Pépé zum FC Bayern? Das ist dran am Transfergerücht

Alles in allem ist die Glaubwürdigkeit des Berichts durchaus zu hinterfragen. Dass der FC Bayern zwei derartig hochkarätige Transfer nahezu zeitgleich präsentiert, ist unwahrscheinlich. Abgesehen davon schien ein Wechsel von Pépé zuletzt sehr unwahrscheinlich. Nach tz-Informationen ist der Franzose intern kein Thema mehr bei den Bayern. 

Zudem haben die Bayern mit Serge Gnabry, der am Sonntag 24 Jahre alt wird, und Coman bereits zwei Flügelspieler, die nicht gerne auf der Bank Platz nehmen würden. Dass die Bayern in dieser Situation zwei weitere Flügelspieler verpflichten, erscheint eher unwahrscheinlich.

Zudem soll der FC Bayern an einem Champions-League-Finalisten interessiert sein. Der FC Bayern will zudem weiter in die Zukunft investieren. Aktuell sollen die Bayern an einem 16-Jährigen Wunderkind aus Irland dran sein. Bei Kai Havertz ist der Rekordmeister dagegen erstmal außen vor.

Leroy Sané und FC Bayern: Konkurrenz für die Roten - Funkt dem FCB dieser Spitzenklub dazwischen?

Update vom 13. Juli, 11.44 Uhr: Wie geht es weiter mit Leroy Sané? Das Interesse des FC Bayern ist klar, doch der Nationalspieler selbst zögert wohl noch mit einer Entscheidung, wie es für ihn sportlich weitergehen soll. Das könnte auch am Interesse eines anderen europäischen Spitzenklubs liegen.

Wie die spanische Zeitung „Sport“ berichtet, wirbt nun auch Paris Saint-Germain um den City-Star. Das Team von Thomas Tuchel soll Sané als möglichen Nachfolger für den abwanderungswilligen Neymar ausgemacht haben. Bei den Franzosen würde der Ex-Schalker Sané auf gleich drei Spieler mit Königsblauer Vergangenheit treffen. Julian Draxler, Thilo Kehrer und Eric Maxim Choupo-Moting waren allesamt für den Revierklub aktiv.

FC Bayern: Neuverpflichtungen bei den Roten? „Wir arbeiten“

Funkt PSG den Bayern nun also dazwischen? Beim Rekordmeister selbst wollte man sich zuletzt nicht mehr öffentlich zu der Personalie Sané äußern. Karl-Heinz Rummenigge erklärte zuletzt, dass man „in Transferangelegenheiten jetzt etwas weniger offensiv in der Öffentlichkeit mit dem Thema umgehen“ wolle. Der Vorstandsvorsitzende erklärte zu möglichen Neuverpflichtungen: „Wir arbeiten. Wir arbeiten auch, glaube ich, durchaus gut, aber ich möchte jetzt keine Wasserstandsmeldungen geben.“

Leroy Sané und der FC Bayern: ManCity löscht Sané-Tweet - brisante Entwicklung bahnt sich an

Update vom 12. Juli, 16.30 Uhr: Leroy Sané hatte heute seinen ersten Tag nach der Sommerpause. Der Nationalspieler erschien heute in einem roten Kapuzenpullover zum Training und wurde dabei von einer City-Kamera gefilmt und für die sozialen Medien durch die Eingangstür begleitet. Wenig später war das Video von Sanés Ankunft am Gelände gelöscht - und sorgte für Panik unter den City-Fans. Schließlich wurden die anderen Ankunfts-Videos von Spielern wie Ilkay Gündogan und Kevin de Bruyne nicht gelöscht. 

„City hat gerade das Video von Sanés Trainings-Ankunft gelöscht. Yep, er ist definitiv weg“, so ein Fan auf Twitter. Ein anderer schrieb: „Sanés Willkommens-Video wurde gelöscht?! Ich schwitze“. 

Neues Video von Leroy Sané: Manchester City sorgt für Entwarnung

Dabei gibt es vorerst keinen Grund für Transfer-Panik auf der Insel. Die einfache Erklärung: Sané erschien in einem Pullover der Marke Nike. Das Logo war auf dem Video gut sichtbar, dürfte aber bei City-Ausrüster Puma eher weniger gut ankommen. Das Video wurde gelöscht und anschließend bearbeitet. Mittlerweile ist ein neues Sané-Video online. Darauf wurde das Nike-Logo unkenntlich gemacht. Fans der Citizens dürfen also wieder aufatmen, während Fans des FC Bayern auf konkretere Wasserstandsmeldungen warten müssen. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic äußerte sich heute wenigstens zum kleinen Kader und der Idee hinter der Kaderplanung.

Leroy Sané und der FC Bayern: Darum könnte noch heute die Entscheidung fallen

Update vom 12. Juli, 9.34 Uhr: Beim FC Bayern herrscht ab Freitag wieder mehr Betrieb: Die Nationalspieler sind zurück an der Säbener Straße, am Montag steht dann schon die Reise in die USA an. Die Vorbereitung nimmt also langsam Fahrt auf.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic stellt mit Benjamin Pavard den dritten Neuzugang vor. Die Frage ist: Gibt es in naher Zukunft eine weitere Präsentations-Pressekonferenz? Zuletzt hatten sich bereits Lucas Hernandez (zusammen mit Karl-Heinz Rummenigge) und Fiete Arp (zusammen mit Niko Kovac) den Fragen der Journalisten gestellt.

Leroy Sané zum FC Bayern: Steht eine Entscheidung an?

Die Bayern würden am liebsten sofort eine weitere Medienrunde organisieren, um Leroy Sané auf das Podium zu setzen. Es ist aber weiterhin Warten angesagt, wie die Bild berichtet: Seit Donnerstag ist der Star von Manchester City zurück aus dem Urlaub, am Samstag hebt er aber schon wieder ab: Der englische Meister startet seine Asien-Tour. Die Ziele: China, Hongkong und Japan.

Bleibt also nur der Freitag für eine mögliche Tendenz: Bayern-Boss Rummenigge hatte bei jener Hernandez-PK noch betont: „Der Stand bei Leroy Sané ist der, dass er diese Woche aus dem Urlaub zurückkommt. Er wollte während der Urlaubszeit keine Gespräche führen. Er wollte sich Gedanken um seine Zukunft machen. Das hat er jetzt sicherlich gemacht.“ Und Rummenigge weiter: „Wir sind am Ball, jetzt wird man in aller Ruhe abwarten müssen, wie sich die Dinge in der Richtung entwickeln. Wir sind bereit.“ Ist es Sané auch? Klar ist: Der FC Bayern hat theoretisch noch viel Zeit, um auf dem Transfermarkt zuzuschlagen - so wie er es auch schon in der Vergangenheit getan hat.

Darf der FC Bayern hoffen? Medienbericht: Leroy Sané kann sich Wechsel vorstellen

Update vom 11. Juli, 15.09 Uhr: Lothar Matthäus hatte sich deutlich geäußert: Er würde lieber Leroy Sané beim FC Bayern München sehen als Ousmane Dembélé (siehe weiter unten im Artikel). Glaubt man einem aktuellen Medienbericht, könnte sein Wunsch offenbar in Erfüllung gehen.

Wie das englische Portal 90min.com berichtet, soll der City-Stürmer offen für einen Wechsel nach München sein. Der Grund: Der Status des Superstars, der ihn in München erwarten würde. Bei Manchester City ist er, das bestätigen auch seine Einsatzzeiten in der abgelaufenen Saison, ersetzbar und einer von vielen. Bei den Bayern hätte er einen Stammplatz sicher und wäre wohl der Liebling der Fans.

Will Leroy Sané zum FC Bayern? Chancen steigen offenbar

Der englische Meister soll bereit sein, Sané gehen zu lassen - wenn die Ablösesumme stimmt. Nach Informationen von 90min.com will City 80 Millionen Pfund - also gut 89 Millionen Euro. Ob das wirklich reicht?

Und das englische Portal nennt einen weiteren Grund für den Wechsel von Sané nach München: Offenbar will Trainer Pep Guardiola Brasiliens Shooting Star Everton in den englischen Nordwesten holen. Bei der Copa America harmonierte er bestens mit City-Knipser Gabriel Jesus. Und wenn Sané doch nicht zum FC Bayern kommt? Vielleicht wird ja dann Hakim Ziyech ein Thema. Zunächst geht es für den Rekordmeister aber in die USA. Möglicherweise gibt es auch auf der Spielekonsole eine Änderung bei den Bayern.

Matthäus wird deutlich: Dieser Transfer könnte Hoeneß um die Ohren fliegen

Update vom 11. Juli, 9.45 Uhr: Es ist weiterhin spannend auf dem Transfermarkt: Noch bewegt sich in Europa wenig, der viel zitierte „Domino-Effekt“ lässt weiter auf sich warten. Welcher Wechsel bringt das Karussell in Schwung? Theorien gibt es viele, derzeit ist aber noch Zurückhaltung angesagt.

Der FC Bayern hat vor allem eine Lösung im Sinn: Leroy Sané. Der 23-Jährige von Manchester City ist der Wunschspieler. Sollte es mit ihm doch nicht klappen, wäre Ousmane Dembélé vom FC Barcelona die erste Alternative. Bayern-Legende und TV-Experte Lothar Matthäus hat dabei einen eindeutigen Favoriten.

Sané oder Dembélé? Matthäus macht sich für den City-Star stark

Gegenüber der Bild macht der 58-Jährige klar: „Sané ist der bessere Einkauf für die Bayern.“ Als entscheidendes Kriterium nennt der einstige Weltfußballer den Charakter. „Wenn ich an die Skandale denke, für die Dembélé sowohl bei Dortmund wie Barcelona gesorgt hat, fehlt mir der Glaube, dass der Spieler sein Verhalten beim FC Bayern ändern würde.“ Daher sehe Matthäus Sané in der Pole Position.

Einen zweiten Grund, der für den ehemaligen Schalker spricht, hat der TV-Experte auch noch parat: „Uli Hoeneß hatte bei dem Streik von Dembélé bei Dortmund deutliche Worte gefunden. Sollte Bayern nun den Spieler holen, würden sie sich unglaubwürdig machen.“ Würde Dembélé in München nicht zünden, dann - da ist sich Matthäus sicher - fliege den Bayern-Verantwortlichen das um die Ohren.

Matthäus will Sané beim FC Bayern sehen: Es gibt drei Gründe

Wenn es um das Spiel der beiden Flügelflitzer geht, sieht er keine großen Unterschiede. Beide hätten einen ordentlichen Zug in den Strafraum und seien torgefährlich. Auch ihre Vorlagen von den Außenbahnen seien gut.

Einen dritten Grund pro Sané nennt Matthäus auch noch: Der gebürtige Essener kenne viele Bayern-Spieler „bereits aus der Nationalmannschaft, ist mit ihnen schon eingespielt“. Außerdem sei die Bindung eines deutschen Spielers zum Klub und zur Bundesliga automatisch höher. „Bei dem Franzosen weißt du nie, ob er nach einem Jahr wieder die Liga wechseln will“, wird Matthäus deutlich. Und falls keiner der Beiden an die Isar wechselt? Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat unter anderem wohl noch diese Spieler im Fokus.

Leroy Sané macht es weiter spannend: Muss sich der FC Bayern umorientieren?

Update vom 10. Juli, 12.49 Uhr: Wieder vergeht ein Tag, an dem sich Leroy Sané nicht final zu seiner Zukunft geäußert hat. Der Nationalspieler befindet sich nämlich noch immer im Urlaub.

Währenddessen möchte der 23-Jährige, wie die SportBild berichtet, auch nicht mit dem FC Bayern verhandeln. Also steckt auch der Rekordmeister in einem Dilemma, denn Sané ist die A-Lösung der Bayern. Um sich mit einer möglichen Alternative zu beschäftigen, wartet man auf ein Zeichen von Sané. 

Die Bayern-Bosse haben es versäumt, dem Ganzen eine Deadline zu geben. Zumal der Transfermarkt der Premier League deutlich früher schließt (9. August). Danach dürfen die Teams zwar noch Spieler abgeben, aber keinen möglichen Ersatz mehr verpflichten.

Das Gute ist: Sané wird diese Woche aus dem Urlaub zurückkehren - und dann vermutlich mit den Bayern verhandeln. Oder eben auch nicht. 

Auf Instagram deutete er zumindest schon einmal an, dass er auf die kommende Saison Lust hat - und postete ein Bild mit seinen neuen Fußballschuhen.

Mögliche Alternativen zu Sané gibt es genügend. Neben Ousmane Dembélé werden Steven Bergwijn oder Hakim Ziyech gehandelt.

Landet Sané beim FC Bayern? Niko Kovac: „Bei Leroy weiß ich nicht...“

Update vom 9. Juli 2019, 15.49 Uhr: Zweiter Tag der Vorbereitung, zweite Pressekonferenz: Beim FC Bayern herrschte am Dienstag wieder großes Medienaufkommen, Trainer Niko Kovac und Neuzugang Fiete Arp stellten sich den Fragen der Journalisten.

Klar, dass Kovac wie Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Montag bei der Vorstellung von Lucas Hernandez ebenfalls zum Thema Transfers angesprochen wurde. Der Coach fand dabei klare Worte zum heißesten Gerücht des Sommers - Leroy Sané: „Er kann uns auf jeden Fall helfen. Man hat in der Nationalmannschaft und bei City gesehen, was er für Fähigkeiten hat“, meinte er. Und Kovac weiter: „Bei Leroy weiß ich nicht, wie schnell das geht, wie schnell das nicht geht. Der Markt muss erstmal loslegen.“ Der Trainer deutete damit den „Domino-Effekt“ an, den Rummenigge bereits bei der Hernandez-PK erwähnt hatte. Wann fällt der erste Stein?

Leroy Sané: Transferpoker wohl vor Ende - Rummenigge: „Wir sind bereit“

Update vom 8. Juli 2019, 16.41 Uhr: Der FC Bayern bereitet sich ab Montag auf die neue Saison vor. Doch mit welchem Personal greift der Rekordmeister in der kommenden Spielzeit nach Trophäen? Bisher ist es auf dem Transfermarkt noch vergleichsweise ruhig.

Die Bayern würden mit Leroy Sané natürlich nur zu gerne für Bewegung sorgen. Karl-Heinz Rummenigge sprach bei der Präsentation des bisherigen Rekord-Zugangs Lucas Hernandez über den aktuellen Stand im Poker um den Außenstürmer von Manchester City.

Leroy Sané zum FC Bayern München? Karl-Heinz Rummenigge spricht über die aktuellen Entwicklungen

„Der Stand bei Leroy Sané ist der, dass er diese Woche aus dem Urlaub zurückkommt. Er wollte während der Urlaubszeit keine Gespräche führen. Er wollte sich Gedanken um seine Zukunft machen. Das hat er jetzt sicherlich gemacht.“ 

Doch zu welchem Ergebnis ist der ehemalige Schalker gekommen? Rummenigge betont: „Wir sind am Ball, jetzt wird man in aller Ruhe abwarten müssen, wie sich die Dinge in der Richtung entwickeln. Wir sind bereit.“ 

Nachdem Franck Ribéry und Arjen Robben keine Optionen mehr für die Münchner sind, sei man natürlich auf der Suche nach neuem Personal für die offensiven Flügel. „Das waren zwei Spieler, die das Gesicht des FC Bayern über lange Jahre geprägt haben, die tolle Leistungen abgeliefert haben.“ Außerdem seien es Typen für die Medien und die Öffentlichkeit gewesen. Wer tritt in ihre Fußstapfen? Sané hätte durchaus das Potenzial - Antoine Griezmann sicher auch. Neuzugang Hernandez sprach nun über einen möglichen Transfer.

Sané zum FC Bayern? Darum könnte diese Woche eine Entscheidung fallen - 100 Millionen stehen im Raum

Update vom 8. Juli 2019, 13.54 Uhr: Der Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern gestaltet sich weiter extrem schwierig. Das berichtet das Fachblatt „Kicker“. So heißt es dort, dass die Bayern auf Sanés Antwort warten, welcher sich aktuell im Urlaub befindet. Er habe Bayern wissen lassen, dass er danach mit dem FCB reden wolle. Das müsste eigentlich in dieser Woche sein.

Viel hängt demnach von Sanés Bereitschaft ab, an die Isar zu wechseln. Ohne sein Einverständnis macht es keinen Sinn, mit ManCity über eine Ablösesumme zu verhandeln. 100 Millionen Euro stehen im Raum. Die konkrete Summe wird laut „Kicker“ vom Spieler abhängen: Wenn Sané unbedingt nach München will, müssen die Bayern weniger zahlen. Doch zuletzt sah es „nicht zwingend“ aus, schreibt das Blatt.

Sané zum FC Bayern? Kimmich glaubt zu wissen, wie es klappen kann - und gibt seinen Chefs einen Tipp

Update vom 3. Juli, 14.01 Uhr: Leroy Sané ist nicht nur in der Führungsetage ein Thema beim FC Bayern München. Viele Spieler wünschen sich den Flügelflitzer in den eigenen Reihen. Die deutschen Nationalspieler kennen den 23-Jährigen aus dem DFB-Team bestens, und so wirbt allen voran Joshua Kimmich offensiv um Leroy Sané. 

Kimmich will seinen Nationalmannschaftskollegen vom FC Bayern überzeugen und gibt den Bayern-Bossen in der Sport Bild einen Ratschlag mit. „Vielleicht ist am Ende für Leroy entscheidend, wo er eher die Champions League gewinnen kann“, fordert er positive Erfolgsaussichten: „Wenn der FC Bayern da gute Aussichten vermittelt, haben wir vielleicht eine Chance.“ 

Der Defensivallrounder will die Königsklasse gewinnen und hat dafür ein blutjunges Team im Kopf, das den FC Bayern prägen soll. Neben sich sieht er Kingsley Coman, Serge Gnabry, Niklas Süle, Leon Goretzka und eben Leroy Sané in dieser Erfolgsmannschaft. 

Kimmich könnte auch eine zentrale Rolle im neuen System von Niko Kovac einnehmen, sollte der FCB keinen Spieler mehr verpflichten. 

Karl-Heinz Rummenigge hat mit einem Geständnis überrascht. Darum schaut er jedes Jahr im Urlaub das verlorene „Finale Dahoam“.

Leroy Sané zum FC Bayern? Franck Ribéry fordert Verstärkungen

Update vom 3. Juli, 8.22 Uhr: Leroy Sané und der FC Bayern München - ein ständiges Hin und Her. Doch was passiert mit dem Außenspieler? Zuletzt sprachen die Zeichen eher Richtung Manchester City. Nun hat sich ein prominenter Befürworter gefunden. Und das ist ausgerechnet derjenige, in dessen Fußstapfen Sané treten soll: Franck Ribéry. 

„Bayern braucht Qualität, sie müssen investieren, nachrüsten! Ich verfolge selbst sehr gespannt, was sie machen“, sagt der Franzose. Von der Sport Bild drauf angesprochen, ob er Leroy Sané als passenden Nachfolger sieht, sagt er: „Nur mit Serge Gnabry und Kingsley Coman ist es vielleicht zu wenig, um in die neue Saison zu gehen. Sané wäre ein Spieler, der Bayern weiterbringt. Er hat Top-Fähigkeiten, kann auf der rechten und linken Seiten spielen. Ich bin gespannt, ob er sich wirklich für München entscheiden wird, Lust auf Bundesliga hat“, sagt Ribéry.  

Kommt Leroy Sané zum FC Bayern? Bild mit eindeutigem Signal aufgetaucht

Update vom 1. Juli 2019, 15.28 Uhr: Der FC Bayern würde Leroy Sané allzu gerne an die Isar locken. Dessen aktueller Klub, Manchester City, scheint aber mehr denn je mit dem Nationalspieler zu planen. Der 23-Jährige ist wohl fest für die kommende Saison vorgesehen, was aus einem nun aufgetauchten Foto hervorgeht. 

Auch bei einem Innenverteidiger von Juventus Turin stehen sich City und der FC Bayern gegenüber. Beide sind an dem 25-Jährigen interessiert.

Leroy Sané zum FC Bayern? Neues Foto augetaucht - mit klarem Signal

Am Montag veröffentlichten die „Skyblues“ ihre neuen Trikots. Im Zuge der Bekanntgabe präsentierten sich mehrere Spieler in dem neuen Jersey - darunter auch Leroy Sané. Die „Citizens“ beorderten den umworbenen Flügelspieler sogar in die erste Reihe - ein Zeichen, dass man auch in Zukunft auf Sané setzt? Möglich, denn wenn die Klubverantwortlichen Sané verkaufen wollen würden, wäre dieser zu Werbezwecken wohl kaum an derart prominenter Stelle platziert. 

Dennoch: Eine endgültige Entscheidung im Poker um Leroy Sané ist natürlich noch nicht gefallen. Auch ein weiteres Gerücht macht derweil die Runde. Verpflichtet Niko Kovac einen Wunschsspieler für die Defensive?

Leroy Sané zum FC Bayern? Uli Hoeneß reagiert auf Nachfrage überraschend

Update vom 30. Juni, 16.48 Uhr: Während sich Leroy Sané in Amerika im Urlaub befindet, hat sich Uli Hoeneß zu einem möglichen Transfer geäußert und dabei durchaus überrascht. Normalerweise plaudert der Präsident des FC Bayern gerne aus dem Nähkästchen, aber diesmal reagierte er ganz anders.

Auf Nachfrage wiegelte er sofort ab und wirkte durchaus genervt. „Das kann ich Ihnen nicht sagen, weil das macht bei uns der Sportdirektor. Und nicht der Präsident“, erklärte Hoeneß. „Wir haben unsere Meinung dazu schon geäußert, die wiederholen wir nicht jeden Tag zweimal.“

Das letzte Statement des angesprochenen Sportdirektors Hasan Salihamidzic ist aber auch schon etwas her. Auf einem italeinischen Golfplatz bat Brazzo in wackligem Englisch um Geduld und lächelte die Nachfragen weg.

Leroy Sané zum FC Bayern? Insider wissen offenbar, wie er sich entscheiden wird

Update vom 27. Juni 2019, 12.15 Uhr: Die Gerüchteküche um Leroy Sané  brodelt seit Wochen. Kommt er zum FC Bayern? Bleibt er bei Manchester City? Was wollen die Vereine? Was will der Spieler? 

Aktuell befindet sich Sané im Amerika-Urlaub. Eine Entscheidung ist daher wohl noch nicht gefallen - zumindest offiziell. Aus Expertenkreisen hört man aber zuletzt immer häufiger, dass sich der Flügelflitzer für einen Verbleib bei Pep Guardiola entschieden habe. Dies soll Sané ihm nahestehenden Personen mitgeteilt haben, wie der kicker berichtet.

Warten wir aber einfach mal ab, bis der 23-Jährige aus seinem Urlaub kommt. Dann werden wir Klarheit haben. Währenddessen werden Alternativen gehandelt - Ousmane Dembélé und Steven Bergwijn.

Sané zum FC Bayern? Transfer würde ein Vermögen kosten - Irre Summe enthüllt

Update vom 26. Juni 2019, 12.34 Uhr: Dass ein Transfer von Leroy Sané für den FC Bayern kein Schnäppchen werden würde, dürfte niemanden überraschen. Um welche Summen es sich dabei aber genau handeln soll, lässt schon staunen. Dennoch seien die Verantwortlichen des FC Bayern zuversichtlich, die Ablöseforderungen von Manchester City erfüllen zu können. Das berichtet die SportBild am Mittwoch.

Demnach warte die Führungsriege der Münchner nun auf ein Signal des Nationalspielers. Der befindet sich derzeit aber noch im Urlaub in Los Angeles und auf Hawaii. Sané verdient bei Manchester City aktuell 9,3 Millionen Euro im Jahr. Die Citizens sollen ihm elf Millionen geboten haben. Das soll dem Nationalspieler allerdings zu wenig sein, weshalb die Verhandlungen ins Stocken gerieten. Bis zu 20 Millionen Euro pro Jahr fordere der Offensivspieler.

Leroy Sané könnte den FC Bayern insgesamt rund 200 Millionen Euro kosten

Die Bayern sollen bisher zwei Millionen mehr als Manchester geboten haben. Das reicht zwar auch nicht an die Vorstellungen von Sané und dessen Management heran, aber ein bisschen Spielraum bleibt den Münchnern noch. Denn in der kommenden Saison fallen die 15 Millionen Euro Gehalt von Franck Ribéry weg.

Bei einem Wechsel dieser Größenordnung fordern die Bayern-Bosse offenbar einen Fünfjahres-Vertrag des Spielers ein. In Kombination mit gut 100 Millionen Euro Ablösesumme könnte das Gesamtpaket für den Sané-Transfer also schnell auf 175 bis 200 Millionen Euro anwachsen. Ob die Führungsriege diesen Betrag aus dem Festgeldkonto locker machen möchte, bleibt abzuwarten. Ousmane Dembélé dürfte ähnlich teuer werden, Callum Hudson-Odoi und Ozan Kabak wären dagegen wohl Schnäppchen.

Holt der FC Bayern Leroy Sané? So denkt ein Weltmeister über den möglichen Transfer

Update vom 26. Juni 2019, 9.58 Uhr: Toni Kroos gewann 2013 mit dem FC Bayern die Champions League und wurde 2014 Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Als einziger Deutscher im Kader von Real Madrid gelang dann das Unvorstellbare: drei Champions League-Titel in Folge (2016, 2017, 2018). Im Interview mit der SportBild gab er nun eine Einschätzung zu den Gerüchten über einen möglichen Wechsel seines Nationalmannschaftskollegen Leroy Sané zum FC Bayern München ab. 

„Wenn Leroy zu Bayern gehen sollte, dann wäre das wohl ein riesengroßer Transfer für Bayern, den es in diesem finanziellen Rahmen noch nie gab“, sagt Kroos. Er glaubt aber nicht an einen Transfer des 23-Jährigen. „Das ist jedoch nur mein Gefühl“, ergänzt er. Aus der Sicht von Manchester City würde er den Flügelflitzer nicht ziehen lassen „oder ihn zumindest so teuer machen, dass Bayern ihn nicht mehr bezahlt“.

Als Alternative für Sané wird nun Ousmane Dembélé vom FC Barcelona gehandelt. 

Holt der FC Bayern Leroy Sané? Diese Forderung würde einen Transfer sehr schwierig machen

Update vom 25. Juni 2019: Bei Leroy Sané dreht sich in Sachen Karriereplanung fast alles ums Geld. So zumindest berichtet es die Bild in einem Artikel, der online nur als Bezahl-Content abrufbar ist. Demnach wähne sich der Flügelflitzer derzeit aufgrund seiner durchwachsenen Saison bei Manchester City in einer schlechten Verhandlungsposition, weshalb sein Interesse an einem Wechsel in diesem Sommer „verhalten“ sei.

Dank seinem noch bis 2021 laufenden Kontrakt kassiere Sané aktuell 9,3 Millionen Euro pro Jahr, mit seiner nächsten Unterschrift solle sich diese Zahl möglichst verdoppeln. Das wären Sphären, in die der FC Bayern bislang noch nicht vorgestoßen ist.

Doch nicht nur mit dem nächsten Deal mit einem Klub will Sané richtig absahnen. So erhoffe er sich auch in Sachen Ausrüstervertrag einen gewaltigen Sprung. Der zu Schalker Zeiten mit Nike ausgehandelte Kontrakt bringe ihm pro Saison 200.000 Euro plus Boni ein. Doch im kommenden Jahr laufe die Vereinbarung aus. Und Sané erhoffe sich künftig „Beträge im unteren einstelligen Millionenbereich“. Hier bringt die Bild DFB-Ausrüster Adidas ins Spiel - schließlich hätten sich zuletzt zahlreiche Testimonials der Herzogenauracher aus dem Nationalteam verabschiedet. Und Sané zählt fraglos zu den Gesichtern des neuen Aufschwungs der Auswahl.

Transfergerücht: Kommt Leroy Sané zum FC Bayern?

München - Das Gerücht um eine Verpflichtung von Leroy Sané hält sich rund um den FC Bayern seit Wochen hartnäckig. Angesichts der Abschiede von Franck Ribéry und Arjen Robben ist auf dem Flügel noch mindestens eine Planstelle zu besetzen. Zudem musste sich der Sohn von Ex-Profi Souleyman Sané in der vergangenen Saison bei Manchester City zumeist mit der Jokerrolle begnügen, kam bei 17 seiner 47 Einsätze von der Bank. Offenbar zu wenig für den Linksfuß, dessen Fähigkeiten auf eine Weltkarriere hoffen lassen.

Allerdings soll sein Arbeitgeber, an den er noch bis 2021 gebunden ist, laut der englischen Boulevardzeitung Sun satte 100 Millionen Euro Ablöse fordern. Sané selbst scheint hin- und hergerissen zu sein. Zwar soll ihm noch immer schwer im Magen liegen, dass der FC Bayern vor drei Jahren wegen „Robbery“ Abstand von einem möglichen Transfer genommen haben soll. Seine Eltern würden eine Rückkehr in die Heimat jedoch offenbar bevorzugen. Nach tz-Informationen ist eine endgültige Entscheidung noch nicht gefallen.

Manchester City überwies für Sané 50,5 Millionen Euro an Schalke 04

Sané war 2016 für 50,5 Millionen Euro von Schalke 04 zu ManCity gewechselt. Seither hat er mit den Engländern unter Teammanager Pep Guardiola zwei Meistertitel sowie einmal den FA Cup, zweimal den Ligapokal und einmal den Superpokal (Community Shield) gewonnen. Nach drei Spielzeiten stehen wettbewerbsübergreifend 133 Pflichtspiele und 39 Tore für die „Citizens“ zu Buche. Für die „Knappen“ war er in 57 Profipartien 13 Mal erfolgreich.

Als Alternativen zum DFB-Nationalspieler gelten vor allem der junge Franzose Nicolas Pépé vom OSC Lille oder der bei Real Madrid offenbar vor dem Abschied stehende Waliser Gareth Bale. Weniger im Fokus steht in diesem Sommer Callum Hudson-Odoi. Um das Talent vom FC Chelsea buhlten die Roten im Winter hartnäckig, damals schien eine Einigung nur an den Forderungen der Londoner gescheitert zu sein. Nach einem Achillessehnenriss, der den Engländer lange außer Gefecht setzte, scheint das Interesse mittlerweile erkaltet zu sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leroy Sané zum FC Bayern: Ist nach Pep Guardiolas Ansage jetzt alles klar?
Wird Leroy Sané der langersehnte Top-Transfer für den FC Bayern München? Jetzt äußerte sich Man-City-Trainer Pep Guardiola zur Zukunft seines Spielers.
Leroy Sané zum FC Bayern: Ist nach Pep Guardiolas Ansage jetzt alles klar?
Doch alles anders? Berater bot FCB Flügelflitzer an - doch es gibt einen Haken
Der FC Bayern München sucht Verstärkung für die Außenbahn, der Spanier Brais Mendez gilt als Kandidat – dessen Berater jedenfalls bestätigt die Kontaktaufnahme.
Doch alles anders? Berater bot FCB Flügelflitzer an - doch es gibt einen Haken
Henrichs zum FC Bayern München? Nach Bremen steigt der nächste Bundesliga-Klub ins Rennen ein
 Benjamin Henrichs von der AS Monaco könnte zum FC Bayern München wechseln – doch auch andere Bundesliga-Klubs wollen den U21-Nationalspieler.
Henrichs zum FC Bayern München? Nach Bremen steigt der nächste Bundesliga-Klub ins Rennen ein
Wechselt Sturmjuwel Joshua Zirkzee zurück in seine Heimat? Hoeneß reagiert
Verliert der FC Bayern das nächste Top-Talent? Laut Medienberichten wird Joshua Zirkzee von einem Klub aus der niederländischen Eredivisie umgarnt.
Wechselt Sturmjuwel Joshua Zirkzee zurück in seine Heimat? Hoeneß reagiert

Kommentare