+
Robert Lewandowski machte dem FC Bayern in Punkto Neuzugänge ordentlich Druck.

Nach Neuer und Kimmich

Lewandowski macht FC Bayern Druck: Vertragsverlängerung auch von Neuzugängen abhängig

  • schließen
  • Richard Strobl
    Richard Strobl
    schließen
  • Jonas Austermann
    Jonas Austermann
    schließen

Der FC Bayern kassiert reihenweise Absagen. Nun werden auch die Spieler unruhig. Nach Manuel Neuer und Joshua Kimmich macht nun auch Robert Lewandowski Druck.

Update vom 17. Juli 2019, 09.54 Uhr: Nicht nur die Fans, sondern auch die Spieler des FC Bayern München werden wegen fehlender Neuzugänge offenbar zunehmend nervös. Nach Joshua Kimmich wendete sich nun auch Robert Lewandowski mit ungewohnt offenen Worten an die Öffentlichkeit und machte Hasan Salihamidzic und dem Club Druck in Sachen Sommer-Transfers. 

„Zwei Jahre hat Bayern keinen großen Transfer gemacht“, sagte RL9 am Rande der USA-Tour. Zwar hätten die Münchner nun bereits ein paar Neue geholt (Stichwort Hernandez - Pavard), aber: „Ich denke, es ist Zeit, um bei den Transfers weiterzugehen“, so der Pole.

Lewandowski: FC Bayern braucht „verstärkte Mannschaft“

Ähnlich wie Tags zuvor Joshua Kimmich meint Lewandowski, dass es ohne weitere Neuzugänge schwierig werde „um große Titel zu spielen. Um auf Top-Niveau zu spielen und zu bleiben, um alle Titel gewinnen zu können, brauchst du eine verstärkte Mannschaft.“ Seinen Appell an Brazzo machte der Pole noch etwas deutlicher: „Jetzt ist es Zeit, um da etwas zu machen.“

Und Lewandowski führt seine Forderung noch aus: „Ich muss ehrlich sagen, dass es momentan nicht optimal ist, dass wir so wenig Profispieler im Kader haben“, sagte Lewandowski. „Wir brauchen mehr Spieler, nicht nur für die Spiele, sondern auch für die Konkurrenz im Training und um die Qualität zu steigern.“

Lewandowski knüpft Vertragsverlängerung an weitere Neuzugänge des FC Bayern

Hasan Salihamidzic gibt sich offenbar auch alle Mühe diese Forderung zu erfüllen. Er machte einen Blitz-Trip nach Paris und könnte den ersten echten Sommer-Transfer eingetütet haben.

Auch über seine eigene Vertragsverlängerung sprach Lewandowski: „Die Gespräche sind auf dem Weg“, so der Pole und weiter: „Wie lange das dauert, weiß ich nicht genau“. Zu allem Überfluss für den FCB und allen voran Hasan Salihamidzic fügte der dritte Kapitän hinzu, dass seine Entscheidung in Sachen Vertragsverlängerung zumindest auch davon abhängt, welche Transfers getätigt werden. Lewy schloss mit den Worten: „Ich habe mit dem Vorstand gesprochen und Informationen bekommen. Sie arbeiten daran.“

Video: Kovac zu Lewandowski und Konkurrenz beim FC Bayern

Nach Neuer: Nächster FCB-Star fordert dringende Neuzugänge - ansonsten sieht er rot

München - Der Transfersommer des FC Bayern München - in den Augen vieler Beobachter war er bislang kein besonders erfolgreicher. In der Defensive kamen mit Lucas Hernandez (80 Millionen Euro) und Benjamin Pavard (35 Millionen Euro) zwei interessante Spieler an die Isar. Doch gerade in der Offensive, wo es nach den Abschieden von Arjen Robben und Franck Ribéry durchaus Bedarf gibt, handelten sich die Bayern-Verantwortlichen bislang eine Menge Absagen ein.

Ob Callum Hudson-Odoi, der nun wohl bei Chelsea bleibt, ob Leroy Sané oder Ousmane Dembélé - überall beißen die Bayern auf Granit. Das soll nun auch Teilen der Mannschaft große Sorgen bereiten, wie die Bild berichtet (Artikel hinter Bezahlschranke).

Bayern-Spieler über Transfer-Flaute: „... du kennst ja meine Meinung“

Das Blatt wählte die Worte „nicht konkurrenzfähig“ - ebenjene, die auch Manuel Neuers Berater in seiner heftigen Kritik am FCB benutzte. Kürzlich habe das Blatt einen Bayern-Spieler im Vertrauen nach den Transfers des Sommers gefragt.

Seine Antwort: „Ich sage lieber nichts – du kennst meine Meinung ...“ Diese sei klipp und klar: Wenn Bayern nicht nachlegt, wird das Team international den Anschluss verlieren.

FC Bayern: Kovac als Hemmschwelle für neue Stars?

Und noch etwas will das meist recht gut informierte Blatt erfahren haben: Viele Spieler sehen Trainer Niko Kovac nicht gerade als Zugpferd, wenn es darum gilt, große Namen in den Freistaat zu locken. Unter der Hand soll es heißen, dass er nicht gerade der Coach sei, für den ein Star unbedingt zu Bayern wolle.

Fakt ist: Selbst der nationale Hauptgegner aus Dortmund hat ordentlich aufgerüstet, unter anderem mit Mats Hummels, dessen Vater in Richtung München nachtrat. 

Die Konkurrenz wird stärker, die Zweifel in München wachsen - nun also offenbar auch bei den Spielern. Bleiben zum Saisonstart die Ergebnisse aus, dürfte es erneut eine höchst diffizile Saison werden für Kovac und seine Vorgesetzten.

Auf einer Pressekonferenz äußerten sich Trainer Niko Kovac und Zugang Fiete Arp zu ihren Erwartungen an die neue Saison.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock
Erstes Spiel, erste Niederlage für den FC Bayern München bei der USA-Reise. Am Mittwochabend (Ortszeit) verlor man in Los Angeles gegen den FC Arsenal.
FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock
Jetzt kommt raus: Timo Werner traf Wechsel-Entscheidung schon im März
Wechselt Timo Werner von Leipzig zum FC Bayern München? Nach der kommenden Saison wäre der Stürmer ablösefrei. Alle Transfer-News.
Jetzt kommt raus: Timo Werner traf Wechsel-Entscheidung schon im März
Leroy Sané zum FC Bayern: Ist nach Pep Guardiolas Ansage jetzt alles klar?
Wird Leroy Sané der langersehnte Top-Transfer für den FC Bayern München? Jetzt äußerte sich Man-City-Trainer Pep Guardiola zur Zukunft seines Spielers.
Leroy Sané zum FC Bayern: Ist nach Pep Guardiolas Ansage jetzt alles klar?
Marc Roca zum FC Bayern München: Wird er der nächste Alonso?
Der FC Bayern München will sich verstärken und ist in Marc Roca offenbar fündig geworden. Der Mittelfeldspieler hat dabei ein ganz besonderes Vorbild.
Marc Roca zum FC Bayern München: Wird er der nächste Alonso?

Kommentare

Blattschuss
(0)(0)

Die Herren Millionäre sollten das tun was Franz damals sagte "Gehts raus und spielt's Fußball"
Dann wird das was und auf jeden Fall wird das mehr als irgendwelchen Besserwissern von Zeitungen sein Leid zu klägen.
Dem Neuer sollte man mal eine Liste vorlegen auf der seine Einsätze in den letzten beiden Jahren stehen.
Dann eine wie viele Gegentoren Ulreich in der Zeit bekommen hat.
Wenn er dann noch weg will soll er gehen.