1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Brazzo-Liebling darf endlich wechseln: Southampton oder Leicester statt FC Bayern

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Investiert aktuell viel Geld: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
Investiert aktuell viel Geld: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. © Sven Simon / Imago

Hasan Salihamidzic konnte seinen Wunschspieler nicht zum FC Bayern München lotsen. Jetzt wechselt Callum Hudson-Odoi wohl innerhalb der Premier League.

München - Es war die große Transfer-Story im Winter 2018/19. Hasan Salihamidzic sagte sogar öffentlich: „Wir wollen ihn unbedingt verpflichten.“ Letztlich scheiterte der Wechsel - trotz mehrerer Versuche des FC Bayern München in den folgenden Monaten und Jahren. Jetzt, mehr als drei Spielzeiten später, wird man sich an der Säbener Straße wohl denken: „Zum Glück.“ Denn Callum Hudson-Odoi konnte seine vielversprechenden Ansätze nie konstant auf den Platz bringen.

Callum Hudson-Odoi vor Chelsea-Abschied: Einstiger Bayern-Kandidat wechselt wohl innerhalb Englands

Deshalb könnte Hudson-Odois Zeit beim FC Chelsea nun vorerst enden. Die Bayern sollen damals bereit gewesen sein, bis zu 40 Millionen Euro in den 18-Jährigen zu investieren. Eine solche Summe wird diesen Sommer wohl kaum drin sein. Zwar kommt „CHO“ mittlerweile auf 72 Premier-League-Einsätze. Vier Tore sind für einen offensiven Flügelspieler allerdings nicht das Gelbe vom Ei.

Laut Transferexperte Fabrizio Romano steht nun ein Abschied im Raum. Offenbar soll Premier-League-Konkurrent Southampton bereits wegen einer Leihe angefragt haben. Auch Leicester City soll nach Angaben des Italieners interessiert sein. „Es liegt am Spieler“, twitterte Romano. Der 21-Jährige werde „in den nächsten Tagen eine Entscheidung über seine Zukunft treffen“.

Hudson-Odoi-Transfer zum FC Bayern platzte: Dafür kam Leroy Sané

Hudson-Odoi galt damals, als die Bayern interessiert waren, als Riesentalent auf den offensiven Flügelpositionen. Genau dort suchten die Münchner noch eine weitere Alternative zu Kingsley Coman und Serge Gnabry, nachdem die Ära von Franck Ribéry und Arjen Robben zuende gegangen war.

Letztlich schloss Leroy Sané im Sommer 2020 die Planstelle - der deutsche Nationalspieler lässt sein Weltklasse-Potenzial aber noch nicht konstant genug aufblitzen.

Im Video: Salihamidzic erklärt den geplatzten Hudson-Odoi-Transfer 2020

Salihamidzic-Liebling Hudson-Odoi darf 2022 wechseln: FC Bayern kein Thema mehr

Ob Salihamidzic noch an einen Transfer seines einstigen Wunschspielers Hudson-Odoi denkt? Wohl kaum. Auch für ihn selbst war der damals gescheiterte Transfer eine Lehre. Zuletzt betonte der Bayern-Sportvorstand, Fehler gemacht zu haben. Mittlerweile hat er sich im europäischen Spitzenfußball aber einen gewaltigen Status aufgebaut. Hauptsächlich dank seiner Transfers in der laufenden Wechselperiode. (akl)

Auch interessant

Kommentare