+
Luiz Gustavo will sich im Training anbieten. Ein Mann der lauten Töne ist der Brasilianer nicht.

"Jetzt ist es Zeit zu kämpfen"

Musterprofi Luiz Gustavo muckt kein bisschen auf

  • Gregory Straub
    vonGregory Straub
    schließen

München - Ähnlich wie Arjen Robben oder Mario Gomez muss sich Luiz Gustavo derzeit bei den Bayern hinten anstellen. Auf die Barrikaden gehen will der stille Braslianer deshalb aber nicht.

Nach seiner Leisten-OP im November sollte das Wintertrainingslager der Bayern in Doha eigentlich der Neuanfang schlechthin sein für Luiz Gustavo beim FC Bayern. Doch der Aufgalopp verlief für den Brasilianer ungünstig, er verpasste wegen kleinerer Beschwerden einige Trainingseinheiten und muss sich seither hinten anstellen. In der Zentrale sind Bastian Schweinsteiger und Javi Martinez derzeit gesetzt, bis zum Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Arsenal wird Trainer Jupp Heynckes daran auch nicht mehr viel ändern. Der Coach kündigte an, in diesen Wochen auf die sonst üblicherweise von ihm praktizierte Rotation zu verzichten.

Was also tun, Luiz Gustavo? Ähnlich offensiv mit den Hufen scharren und die Unzufriedenheit über mangelnde Spielpraxis nach Außen kehren wie Arjen Robben? Mitnichten. Der 25-Jährige bleibt betont ruhig, will keine Ansprüche stellen. "Natürlich brauche ich jetzt Spielpraxis. Ich bin aber auch am Anfang der Saison ruhig geblieben, daran hat sich nichts geändert", sagt Gustavo in einem Interview mit "Sport1". Vorbildlich fügt er hinzu: "Ich warte, bis ich eine neue Chance bekomme, die werde ich wieder nutzen. Die Konkurrenz ist beim FC Bayern immer da, der Trainer entscheidet."

Tatsächlich schien der defensive Mittelfeldspieler zu Saisonbeginn erst einmal keine Rolle zu spielen, zumal Ende August der 40-Millionen-Transfer von Javi Martinez realisiert wurde. Und doch stand er in den ersten vier Bundesliga-Spielen der Saison immer in der Startelf - insgesamt brachte er es in der Hinrunde auf zehn Liga-Einsätze - ehe ihn eine Leistenverletzung mit anschließender Operation stoppte.

Bilder vom Bayern-Training am Mittwoch

Bayern-Training: Ribéry bekommt gleich zweimal was ab

Jetzt ist der Brasilianer wieder da - und weiß genau, was er zu tun hat: "Ich muss mich nur auf mich konzentrieren und kämpfen. Jetzt ist es Zeit zu kämpfen. Wenn ich die Möglichkeit bekomme, muss ich da sein." Und wenn nicht? "Dann muss ich ruhig bleiben und weiter arbeiten."

Musterprofi Luiz Gustavo - er muckt kein bisschen auf! 

wi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern München 2: Jeong vor Sandhausen-Leihe? - FCB will ihn zurück
Der SV Sandhausen ist an einer Leihe von Woojeong Yeong vom SC Freiburg interessiert. Der FC Bayern verfolgt die Karriere des Südkoreaners aufmerksam.
FC Bayern München 2: Jeong vor Sandhausen-Leihe? - FCB will ihn zurück
FC Bayern: Holt Salihamidzic den nächsten Frankreich-Kicker? Ein Münchner kennt ihn besonders gut
FC Bayern: Sechs Franzosen stehen in München unter Vertrag. Nun könnte noch einer hinzukommen. Der Linksverteidiger steht bei einigen Klubs auf dem Zettel.
FC Bayern: Holt Salihamidzic den nächsten Frankreich-Kicker? Ein Münchner kennt ihn besonders gut
Thiago-Hickhack beim FC Bayern: Top-Klub dicht vor Transfer? Dauer-Rivale mit Mega-Angebot
Thiago wird den FC Bayern München wohl verlassen. Es gibt etliche Details, die für einen Transfer sprechen - steigt nun ein Top-Klub in den Poker ein?
Thiago-Hickhack beim FC Bayern: Top-Klub dicht vor Transfer? Dauer-Rivale mit Mega-Angebot
Uli Hoeneß stichelt gegen „unkluge“ Transferpolitik des BVB - Spieler nur Verkaufsobjekte
Uli Hoeneß, der Ex-Präsident des FC Bayern, hat in einem Interview die Transferpolitik von Borussia Dortmund als "unklug" kritisiert und mit der der Münchner verglichen.
Uli Hoeneß stichelt gegen „unkluge“ Transferpolitik des BVB - Spieler nur Verkaufsobjekte

Kommentare