+
Enthusiasmus sieht anders aus: Die Bayern-Spieler beim Empfang im Rathaus.

Kritik an Auftritt im Rathaus

Heftiger Arroganz-Vorwurf: CSU-Stadtrat schießt gegen Lustlos-Bayern

  • schließen

CSU-Stadtrat Richard Quaas hat den FC Bayern für sein Auftreten im Rathaus im Rahmen der Meisterfeier scharf kritisiert. Schon in den letzten Jahren sei das Auftreten lustlos gewesen.

München - Die Meisterfeier des FC Bayern fiel in diesem Jahr deutlich ruhiger aus - kein Wunder, schließlich hätte sie ja eigentlich eine Doublefeier sein sollen. Mit dem DFB-Pokal aber wurde es bekanntlich nichts, der Rekordmeister verlor in Berlin das Finale gegen Eintracht Frankfurt (1:3). Nach dem verlorenen Pokal-Finale hatten einige Bayern-Stars zugegeben, überhaupt keine Lust auf die Meisterparty zu haben. Und genau das war den Spielern einen Tag später verständlicherweise anzumerken. Jetzt meldet sich ein Politiker und ledert gegen die Stars: „Es war schon die letzten Jahre so.“

Die Rede ist von Richard Quaas, er sitzt seit 22 Jahren für die CSU im Stadtrat. Wie er der Bild sagte, hätten die Bayern-Spieler schon in den letzten Jahren lustlos gewirkt. Vor allem im Rathaussaal, denn „beim Stadtempfang tun sie so, als ob es eine Last sei“, mosert der 65-Jährige. Gegen die Meisterfeier hat Quaas, der selbst überhaupt kein Fußball-Fan ist, keineswegs etwas und er gönne den Anhängern auch die Fete auf dem Marienplatz, doch er habe „nicht das Gefühl, dass die Mannschaft in ihrer Arroganz die als wichtig ansieht.“ Und weiter: „Diese Multimillionäre sind von ihren glühenden Anhängern im Rathaus nur genervt und zeigen das deutlich.“ In seiner Wut fordert er gar: „Sollen sie ihr Zeug im Stadion machen!“

Richard Quaas sitzt seit 22 Jahren für die Münchner CSU im Stadtrat.

Scharfe Worte, für die Uli Hoeneß kein Verständnis zeigt. Der Bayern-Präsident hatte „überhaupt nicht den Eindruck, dass sich unsere Spieler ,uninspiriert', ,widerwillig' oder gar ,arrogant' verhalten haben – ganz im Gegenteil.“ Er frage sich, warum ihn Quaas nicht angesprochen hätte auf seinen Eindruck. Die Antwort ist simpel: Richard Quaas war am Sonntag im Rathaus gar nicht persönlich dabei ...

Tausende Fans verabschieden Jupp: Die Meisterfeier in Bildern

Quaas‘ Parteikollege und Bürgermeister Josef Schmid (CSU), der den Empfang stellvertretend für OB Dieter Reiter (SPD) vorgenommen hatte, spürte zwar ebenfalls die Niedergeschlagenheit der Bayern, meinte dann aber philosophisch: „Erst war's bewölkt. Dann schien die Sonne.“

fw

Nicht in Feierlaune:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Lewandowski erlöst die Bayern - Alaba muss zur Pause raus
Der FC Bayern München muss am Samstag, 20. Oktober, beim VfL Wolfsburg ran. Im Live-Ticker können sie verfolgen, ob die Negativ-Serie der Roten weitergeht oder nicht.
Live-Ticker: Lewandowski erlöst die Bayern - Alaba muss zur Pause raus
Vorsicht, FC Bayern: Hier lauert ziemliches Brodel-Potenzial
Geht die Sieglos-Serie des FC Bayern beim Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg weiter? Bei einigen Stars im Klub ist Unzufriedenheit angesagt. Wir erläutern den …
Vorsicht, FC Bayern: Hier lauert ziemliches Brodel-Potenzial
Lahm: Bei Hoeneß und Rummenigge habe ich die ‚Leiser‘-Taste gedrückt
Philipp Lahm kennt die Bayern und ihre Bosse aus jahrelanger Zusammenarbeit. Nun verrät er, wie er mit ihnen umgegangen ist, als er selbst Uli Hoeneß und Karl-Heinz …
Lahm: Bei Hoeneß und Rummenigge habe ich die ‚Leiser‘-Taste gedrückt
Effenberg rät: Bayern muss es wie Dortmund machen
Stefan Effenberg hat mit dem FC Bayern München einiges erlebt. Aktuell rät er dem Rekordmeister, sich am größten Konkurrenten zu orientieren - am BVB aus Dortmund.
Effenberg rät: Bayern muss es wie Dortmund machen

Kommentare