+
Notre Dame brennt. Franck Ribéry, Neymar und Co. nahmen Stellung.

Verheerender Brand in französischer Hauptstadt 

Feuer in Notre-Dame: So reagieren Neymar und die Bayern-Stars auf die Katastrophe

  • schließen

Die Kirche Notre-Dame in Paris hat gebrannt. Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt stand in Flammen - die Fußballer trauern.

Paris - Es ist das Wahrzeichen der Stadt: Notre-Dame. Am Montagabend fing die Kathedrale in Paris Feuer. Dramatische Szenen spielten sich in der Hauptstadt ab. Auch viele Fußballer nahmen Anteil an der Katastrophe und waren teils sprachlos über das Unglück. Sogar der 96-Meter-Turm fiel und war wohl der negative Höhepunkt des Brandes.

Vor allem die Spieler der Stadtmannschaft Paris Saint-Germain waren mit zahlreichen Reaktionen in den Sozialen Medien vertreten. Superstar Neymar postete ein Bild von Quasimodo, der weinend die Kirche umarmte. Kylian Mbappe* trauerte mit einem weinenden Smiley dem Brand nach. Auch der ehemalige Spieler Kevin Trapp (mittlerweile bei Eintracht Frankfurt) und seine Model-Freundin, die Französin Izabel Goulart, haben sich in ihren Instagram-Stories zum Unglück geäußert. „Quelle Tristesse“ - „Welch eine Trägodie“, schrieb die zukünftige Frau Trapp. 

Feuer in Notre-Dame: Ribéry und Tolisso trauern

Adrien Rabiot, der auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurde, teilte sein Mitleid in seiner Story. FC-Bayern-Star Franck Ribéry übermittelte auf Twitter: „Kraft für Paris. Welch eine Tragödie“. Mit ähnlicher Wortwahl nahm auch Corentin Tolisso, ebenfalls Franzose beim FC Bayern München, Anteil. Auch der Neu-Franzose Lucas Hernandez postete auf Twitter ein Bild von einem weinenden Quasimodo. Kingsley Coman oder Benjamin Pavard ließen ihre Social-Media-Accounts ruhen. 

Auch Paul Pogba, Weltmeister und aktuell bei Manchester United unter Vertrag, litt mit und postete in seiner Instagram-Story ein älteres Bild der Kirche mit einem weinenden Smiley eines Pogba-Emojis. 

Didier Drogba, ehemaliger Spieler des FC Chelsea und gebürtiger Ivorer, schrieb auf einem seiner Accounts: „Sad for The Cathédrale Notre Dame de Paris“ - „Traurig für die Kathedrale Notre Dame“. Selbstverständlich posteten auch einige Vereine aus der französischen Ligue 1 über die Katastrophe. 

Natürlich haben nicht nur Fußballer getrauert. Die ganze Welt war erschüttert - Donald Trump sorgte allerdings mit einem Lösch-Tipp für Kopfschütteln. Der dramatischste Moment des Abends war sicherlich, als der 96-Meter-Turm fiel.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sensationelle Rückkehr zum FC Bayern? Berater lässt FCB-Fans träumen
Hansi Flick bleibt aller Voraussicht nach erstmal Trainer des FC Bayern München. Für die Zeit danach hat der Klub offenbar drei Topfavoriten auserkoren. Einer davon: Pep …
Sensationelle Rückkehr zum FC Bayern? Berater lässt FCB-Fans träumen
Vertrag der Superlative: FC Bayern lockt ihn offenbar mit einem Mega-Gehalt
Der Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern München ist im Sommer noch gescheitert. Offenbar wagen Spieler und Verein nun einen neuen Anlauf.
Vertrag der Superlative: FC Bayern lockt ihn offenbar mit einem Mega-Gehalt
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert
Uli Hoeneß hatte sich auf der Jahreshauptversammlung etwas im Ton vergriffen. Erzgebirge Aue reagierte nun mit Humor auf die polarisierende Aussage.
Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert
Von Jupp Heynckes angeschrien: DFB-Star spricht über Zeit beim FC Bayern und erklärt seinen Abgang
Als junger Spieler war er beim FC Bayern auf dem Sprung zum Star, doch er wählte einen anderen Weg und wechselte den Verein.
Von Jupp Heynckes angeschrien: DFB-Star spricht über Zeit beim FC Bayern und erklärt seinen Abgang

Kommentare