Pep Guardiola
+
Pep Guardiola

Ex-Coach: Er wird nicht alles ändern

"Pep hat immer an Neuner geglaubt"

München - Was wird Pep Guardiola beim FC Bayern ändern? Sein letzter Coach Juan Manuel Lillo gibt in einem Interview seine Einschätzung preis - und schwärmt von den Münchnern.

Juan Manuel Lillo war letzter Coach des aktiven Spielers Pep Guardiola beim mexikanischen Klub Dorados - und kennt den neuen Bayern-Trainer somit bestens. Lillo schwärmt im Interview mit der SZ vom FC Bayern. Dieser habe "seine Gegner nicht nur angegriffen, sondern auch dafür gesorgt, dass sie in schlechtem Zustand, gewissermaßen mit heraushängender Zunge, an den Bayern-Strafraum kamen." Seit der Klinsmann-Ära sieht Lillo "eine gewisse Zügellosigkeit", sagt er zum Thema Experimentierfreudigkeit in Deutschland. "Ich habe das Gefühl, dass man sich was zutraut, ohne immer gleich an die Konsequenzen zu denken. Das hat insgesamt Gutes bewirkt."

Lillo glaubt nicht, dass Guardiola alles umkrempeln wird. "Es ist doch nicht so, dass ein Trainer ankommt und sagt: Herr Robben, laufen Sie jetzt mal mit der Hüfte umgekehrt. Monsieur Ribéry, schrauben Sie sich die Nase in den Nacken. Sich vorzustellen, dass ein Trainer irgendwohin kommt und sagt, das behalte ich und das will ich loswerden: Das ist absurd." Auch dass Guardiola dauerhaft ohne Stürmer spielen wird, glaubt Lollo nicht. Es sei eine Option, aber nicht stilprägend. "Pep hat immer an Neuner geglaubt. Wir können an Patrick Kluivert denken, mit dem er zusammenspielte, oder auch an Zlatan Ibrahimovic, der bis heute der teuerste Einkauf in der Geschichte des FC Barcelona."

lin

Pep in München: Hier sitzt Guardiola beim Frühstück

Pep in München: Exklusiv-Fotos aus dem Hotel und Bilder der Pressekonferenz

Pep in München: Exklusiv-Fotos aus dem Hotel und Bilder der Pressekonferenz

Auch interessant

Kommentare