1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Trennung bei Salihamidzic? Bayern-Boss soll nach 28 Jahren seine Frau verlassen haben

Erstellt:

Von: José Carlos Menzel López

Kommentare

Hasan Salihamidzic und Esther Copado: Liebes-Aus beim FC-Bayern-Boss? Eine Trennung nach 28 Jahren steht im Raum.
Ein Bild aus gemeinsamen Tagen: Hasan Salihamidzic und seine Frau Esther Copado bei einem Basketballspiel des FC Bayern im Jahr 2019. © Frank Hoermann/Imago

Hasan Salihamidzic, Sportvorstand des FC Bayern München, hat sich offenbar von seiner Ehefrau Esther Copado getrennt – nach 28 Jahren.

München - Sportlich hat Hasan Salihamidzic die Saison mit dem FC Bayern mit dem Gewinn der zehnten Meisterschaft in Folge zumindest zufriedenstellend gestalten können, dafür läuft es anscheinend privat nicht allzu rund für den Sportvorstand des Rekordmeisters.

Wie die Bild berichtet, soll sich der 45 Jahre alte Ex-Spieler nämlich von seiner langjährigen Ehefrau Esther Copado getrennt haben – nach 28 Jahren als Paar. Der Bayern-Boss soll bereits aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen sein. Es war der Fußball, der Salihamidzic und Copado zusammenbrachte. Beide lernten sich 1994 kennen, als der Ex-Kicker mit ihrem Bruder Francisco Copado (ging auch für die SpVgg Unterhaching auf Torejagd) beim Hamburger SV zusammenspielte.

Hasan Salihamidzic: Liebes-Aus beim Bayern-Sportvorstand?

Vier Jahre später wechselte Salihamidzic zum FC Bayern und das Paar zog nach München. 2007 folgte schließlich nach 13 Jahren glücklicher Beziehung die Eheschließung, die Kinder Lara June (16), Nick (19, fiel zuletzt mit gelöschten Transfer-Tweets auf) und Selina (21) krönten das Glück.

Auf die Frage, wo denn das Geheimnis ihrer langjährigen Partnerschaft liege, antwortete Copado in einem gemeinsamen Interview mit Salihamidzic im Rahmen der Eröffnung ihres Yogastudios in München im Jahr 2016: „Liebe und Respekt. Wir schätzen einander, lieben und achten uns beide sehr. Was ganz wichtig ist: Wir vertrauen einander. Wir führen eine Beziehung auf Augenhöhe. Jeder lässt dem anderen den nötigen Freiraum und gibt dem anderen die nötige Unterstützung.“

Familie Salihamidzic wurde Opfer von schrecklichen Hassnachrichten

Insbesondere die vergangenen Wochen waren jedoch alles andere als leicht. Nach dem Aus des FC Bayern in der Champions League gegen Villarreal wurde die Familie Opfer von schrecklichen Hassnachrichten im Internet, darunter sogar Morddrohungen, sollte Salihamidzic den Klub nicht verlassen. Sohn Nick, der bei den FCB-Amateuren unter Vertrag steht, machte die Nachrichten via Instagram öffentlich. Salihamidzic selbst wollte sich nicht zur Trennung äußern.

Auch interessant

Kommentare