Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an

Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an
+
Die FC Bayern Fan-Gruppierung "Schickeria" hat  Stadionverbote gegen Anhänger des Vereins kritisiert.

„Schickeria“ schießt gegen DFB und Polizei

München - Die Fan-Gruppierung „Schickeria" hat Stadionverbote gegen Anhänger des FC Bayern München scharf kritisiert. Sie sprechen vom Verstoß gegen rechtsstaatliche Prinzipien. Die Polizei denkt anders.

In einer im Internet veröffentlichten Stellungnahme greifen die Initiatoren insbesondere die Polizei und die Stadionverbots-Richtlinien des Deutschen Fußballbundes (DFB) an.

Diese seien „schwammig“ formuliert und würden missbraucht, um „kritische Fans mundtot zu machen“. Stadionverbote würden die „rechtsstaatlich garantierte Unschuldsvermutung“ aufheben, da schon „vage Verdachtsmomente wie das Einleiten eines Ermittlungsverfahrens durch die Polizei“ dazu führen könnten, dass jemand ausgesperrt wird. „Es ist äußerst bedenklich, dass für einen erheblichen Eingriff in die Freiheitsrechte und das Leben von Personen keinerlei richterliche Kontrolle beziehungsweise ein ordnungsgemäßes Verfahren mehr erforderlich sind,“ heißt es von seiten der Gruppierung, „sondern lediglich die Einschätzung dieser Personen durch die Polizei.“

Um den aktuellen Fall geht es in der Erklärung der „Schickeria“ nur am Rande. Die Ultra-Gruppierung kritisiert allerdings, dass den Anwälten der Betroffenen bislang keinerlei Akteneinsicht gewährt worden sei.

Wie berichtet, hatte der DFB 81 Stadionverbote gegen Fans des FC Bayern verhängt, die an den Krawallen in Würzburg beteiligt gewesen sein sollen. Die Polizei hatte die Namen der Bayern-Fans ohne Rücksprache mit den Betroffenen oder der Staatsanwaltschaft an den DFB weitergeleitet. Diese dürfen nun für bis zu drei Jahre kein Spiel mehr in einer Fußballarena verfolgen.

„Wir müssen uns davon verabschieden, dass es sich bei einem Stadionverbot um eine strafrechtliche Sanktion handelt, für die man vorher verurteilt werden muss“, konterte der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer im Gespräch mit dieser Zeitung. „So wie ich als Privatperson bestimmen darf, wer in meinem Wohnzimmer herumsitzen darf, darf der DFB oder ein Fußballverein bestimmen, wer ins Stadion reinkommt. Es gibt keinen Anspruch auf einen Platz im Fußballstadion.“

Zu den nach Krawallen am Würzburger Hauptbahnhof ausgesprochenen Verboten sagte Schmidbauer: „Wenn Bundespolizisten von einer größeren Gruppe verprügelt werden und ein Gefangener befreit wird, muss die Gruppe mit Strafverfolgungsmaßnahmen rechnen. Dass die Täter darüber hinaus auch nicht mehr ins Stadion dürfen, ist nicht nur sinnvoll, sondern eine notwendige Konsequenz ihres eigenen Verhaltens.“ Im Übrigen glaube er nicht, dass es darum gehe, „wer denn jetzt dem Bundespolizisten tatsächlich einen Schlag versetzt hat“, sagte Schmidbauer. „Es geht darum, dass sich alle strafbar gemacht haben, die aus einer Gruppe heraus die Bundespolizei angegriffen haben oder verhindert haben, dass die Unterstützungskräfte rechtzeitig ihren Kollegen zu Hilfe eilen konnten.“

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach Chelsea-Spiel
David Alaba äußert sich nach dem Weiterkommen in der Champions League verklausuliert zu seiner Zukunft, Niklas Süle macht eine Ansage an den FC Barcelona. Die Stimmen …
„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach Chelsea-Spiel
"Als ob er die Nacht zum Tag gemacht hätte": Schweinsteiger-Fans diskutieren über neues Hui-Foto
Bastian Schweinsteiger hat sich wieder bei Instagram zu Wort gemeldet. Sein Aussehen sorgt für unterschiedliche Assoziationen.
"Als ob er die Nacht zum Tag gemacht hätte": Schweinsteiger-Fans diskutieren über neues Hui-Foto
Ende der Transfer-Posse in Sicht? Havertz und „Blues“offenbar über Langzeit-Vertrag einig
Kai Havertz steht nun doch vor dem Abschied aus Leverkusen. Offenbar will der DFB-Star im Sommer wechseln. Der 21-Jährige soll sich bereits mit Chelsea einig sein.
Ende der Transfer-Posse in Sicht? Havertz und „Blues“offenbar über Langzeit-Vertrag einig
Flick hofft auf Einsatz gegen Barcelona: Verletzter Pavard mit unklarem Arena-Auftritt - Bild spricht Bände
FC Bayern: Benjamin Pavard hat sich verletzt und fällt in der Champions League gegen den FC Chelsea wohl aus. Auf Instagram sendete er ein unklares Zeichen.
Flick hofft auf Einsatz gegen Barcelona: Verletzter Pavard mit unklarem Arena-Auftritt - Bild spricht Bände

Kommentare