+
Serge Gnabry kam 2017 zum Schnäppchen-Preis zum FC Bayern, wurde dann noch ein Jahr ausgeliehen.

Neue Infos zum Wechsel nach München

Transfer von Serge Gnabry: Master-Plan des FC Bayern enthüllt - aber ein Detail sorgt für Aufregung

Der FC Bayern München sicherte sich 2017 zum Schnäppchen-Preis die Dienste von Serge Gnabry. Steckte ein ausgeklügelter Transfer-Plan dahinter?

München - Serge Gnabry ist in dieser Saison sowohl beim FC Bayern München als auch in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zum unangefochtenen Stammspieler aufgestiegen. Doch der Weg dorthin war lang, vom 24-Jährigen aber Schritt für Schritt geplant.

Schon bei den Olympischen Sommerspielen 2016 soll Gnabry das Interesse des FC Bayern geweckt haben, wie die Sport Bild berichtet. Demnach soll sich vor allem Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge für einen Transfer stark gemacht haben.

Doch für Serge Gnabry wäre ein Wechsel zum deutschen Rekordmeister zum damaligen Zeitpunkt zu früh gekommen. Zumal er es in der Saison 2015/2016 auf gerade einmal einen Kurzeinsatz in der Premier League (zwölf Minuten) brachte und das nicht etwa für den FC Arsenal, sondern für West Bromwich Albion, wo er in der Rückrunde auf Leihbasis spielte.

Serge Gnabry: „Ich wusste, dass Bayern auch Interesse hatte“

„Ich wusste, dass Bayern auch Interesse hatte. Aber der Schritt nach München wäre zu groß gewesen. Mein Ziel war es dennoch immer, das einmal zu schaffen“, verriet Gnabry der Sport Bild. Der Flügelflitzer entschied sich daher 2016 zunächst für Werder Bremen.

Die Hanseaten bezahlten rund sechs Millionen Euro für den Offensivspieler, doch schon damals soll es eine Vereinbarung mit dem FC Bayern gegeben haben, wonach Gnabry im darauffolgenden Jahr für sieben Millionen Euro nach München wechselt.

FC Bayern vermied Verhandlungen mit Arsenal - war es so geplant?

Für alle drei Parteien ein Gewinn! Werder bekam seinen Wunschspieler, die Bayern vermieden die Verhandlungen mit Arsenal - die Londoner hätten von den Münchnern unter Umständen mehr verlangt als von Werder Bremen. Und Gnabry erhielt genügend Spielpraxis, um sich weiterentwickeln zu können. Beim FCB wäre er wohl nicht an Franck Ribéry und Arjen Robben vorbeigekommen.

2017 sicherte sich der FC Bayern dann tatsächlich zum Schnäppchen-Preis die Dienste von Serge Gnabry, verlieh ihn aber direkt weiter für ein Jahr an 1899 Hoffenheim. 2018 kehrte Gnabry nach München zurück und ist inzwischen nicht mehr aus der Elf von Trainer Niko Kovac wegzudenken. Auch seinen kuriosen Torjubel zeigt er immer häufiger.

Zuletzt erhob Ex-Arsenal-Coach Arsène Wenger wegen des Transfers von Serge Gnabry, der mittlerweile laut Transfermarkt.de 60 Millionen Euro wert ist, schwere Vorwürfe gegen Bayern München.

Video: Vater Jean-Hermann verbot Serge Gnabry Bayern-Wechsel

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trainersuche beim FC Bayern: Tuchel kein Thema - es gibt einen anderen Top-Favoriten
Wer folgt beim FCB auf Niko Kovac? Mauricio Pochettino scheint aus dem Rennen zu sein - bleibt noch ein heißer Kandidat auf den Posten übrig.
Trainersuche beim FC Bayern: Tuchel kein Thema - es gibt einen anderen Top-Favoriten
Hamann übt Kritik an Hansi Flick - „Ich verstehe es nicht wirklich“
Hansi Flick stellt Joshua Kimmich gegen Gladbach in die Viererkette. Dietmar Hamann kann das schon vor der Bundesliga-Niederlage des FC Bayern nicht nachvollziehen - und …
Hamann übt Kritik an Hansi Flick - „Ich verstehe es nicht wirklich“
Niko Kovac auf die Insel? Trainer äußert angeblich Wunsch und wurde im Stadion gesehen
Niko Kovac wurde als Hertha-BSC-Trainer gehandelt. Nach der Verpflichtung Jürgen Klinsmanns wird Kovac mit der Premier League in Verbindung gebracht.
Niko Kovac auf die Insel? Trainer äußert angeblich Wunsch und wurde im Stadion gesehen
TV-Panne in der Sportschau: Opdenhövel „freut“ sich über Bayern-Niederlage - Sender entschuldigt sich
Da herrscht durch den Gladbach-Sieg über Bayern einmal Spannung in der Bundesliga und dann ist die Sportschau mit einer TV-Panne der Spielverderber.
TV-Panne in der Sportschau: Opdenhövel „freut“ sich über Bayern-Niederlage - Sender entschuldigt sich

Kommentare