Pep Guardiola nahm das Aus sichtlich mit.
+
Pep Guardiola nahm das Aus sichtlich mit.

Bayern scheitert an Atlético Madrid

Pep: "Habe mein Leben für diese Mannschaft gegeben"

München - Es will einfach nicht klappen gegen spanische Teams. Doch nach dem Aus gegen Atlético sind die Bayern-Profis besonders enttäuscht. Die Stimmen nach dem Tiefschlag.

Zum dritten Mal nacheinander scheitert der FC Bayern im Halbfinale der Champions League an einer spanischen Mannschaft. Das 2:1 gegen Atlético Madrid bedeutet nach dem 0:1 sechs Tage zuvor das Ende des Triple-Traums. Dementsprechend resigniert reagieren die Roten nach dem Spiel. Die Stimmen.

Pep Guardiola: "Ich habe mein Leben für diese Mannschaft gegeben, ich habe gekämpft und mein Bestes getan. Das ist alles. Wir haben die zweite Hälfte und heute gut gespielt. So etwas kann im Fußball passieren - das muss man akzeptieren. Wenn man so viel versucht hat wie wir kann man zumindest gut schlafen. Uns hat nur ein Tor gefehlt. Letztlich ist es egal, wer besser gespielt hat - die Ergebnisse zählen. Mir tut es vor allem für die Spieler leid. Ich bin sehr stolz auf diese Spieler. Bayern München hat eine große Zukunft mit diesen Spielern."

Karl-Heinz Rummenigge: "Die Mannschaft hat fantastisch gespielt, speziell in der ersten Halbzeit. Wir hätten es verdient gehabt, nach Mailand zu fahren. Ich bin ein bisschen traurig. Aber die Mannschaft muss sich nicht schämen, sie hat alles gegeben."

Philipp Lahm: "Uns hat das Quäntchen Glück gefehlt. Wir haben in den Halbfinals 150 Minuten dominiert aber es verpasst, mehr Tore zu erzielen. Die Enttäuschung ist groß, doch was soll man der Mannschaft heute vorwerfen. Alle haben alles versucht, leider hat es nicht gereicht. Wir haben alles reingeworfen und hatten Möglichkeiten. Es ist bitter, dass man in so einem Spiel dann ausscheidet. Heute brauchen wir nicht zurück denken ans letzte Halbfinale. Wir haben gleich in der Kabine versucht uns vorzunehmen, am Samstag Meister zu werden."

Jerome Boateng: "Wir sind alle sehr enttäuscht. In der ersten Hälfte haben wir ein Riesenspiel gemacht. Wir haben den Gegner erdrückt. In der zweiten Hälfte haben wir zwei Minuten nicht aufgepasst und uns individuelle Fehler geleistet. Wir müssen uns vorwerfen, dass wir die Chancen nicht genutzt haben. Jeder hat gesehen, dass wir die viel bessere Mannschaft waren. Der Fußball ist hart. Wir müssen uns vorwerfen: In Madrid hätten wir treffen müssen. Das ist jetzt schwer eins, zwei Tage, aber das Leben geht weiter. Nach dem abgefangenen Pass auf Lewandowski gehen Alonso und ich vor – einer muss zurückbleiben. Das fängt mit dem Fehlpass an, aber dafür muss man kein Tor fangen. Es tut weh, so auszuscheiden."

Bayern-Aus in der Champions League: Ein Einser, drei Zweier

Manuel Neuer: "Ich glaube, dass uns allen ein bisschen die Worte fehlen. Wir haben 45 Minuten in Madrid und heute über 90 Minuten sehr guten Fußball gezeigt und sind traurig, dass wir die Reise nach Mailand nun nicht antreten können."

Thomas Müller: "Der Stachel sitzt schon sehr tief. Wir haben alles reingehauen und alles so gemacht, wie wir wollten. Wir haben Tore erzielt, aber leider haben wir auch eines bekommen. Atlético hat viel investiert. Leider gewinnt im Fußball nicht immer die bessere Mannschaft. Es ist schon ein anderes Ausschieden als vergangenes Jahr oder vor zwei Jahren. Es gibt nicht viel, was wir uns vorwerfen können. Wir haben ein Wahnsinnspiel gemacht. Den Elfer muss ich natürlich machen. Ich weiß nicht, ob es eine Steigerung von bitter gibt - bitterbitter!"

Robert Lewandowski: "Wir sind enttäuscht. Das Gegentor war ein Geschenk. Sonst hätten wir es schaffen können. Das ist Fußball und das tut weh. Atlético spielt keinen großen Fußball. Sie spielen defensiv und setzen auf Konter. Ich hab bis zum Ende geglaubt, dass wir das noch schaffen können. Wir haben alles getan, aber das war zu wenig."

Arturo Vidal: "Das war hässlicher Fußball gegen den schönsten der Welt. Wir haben sie über 180 Minuten dominiert. Sie hatten nur zweimal den Ball und haben zwei Tore gemacht."

Diego Simeone: "Ich habe in der ersten Hälfte gegen die beste Mannschaft in meiner Karriere gespielt. Es ist unfassbar, wie Bayern aufgetreten ist."

Antoine Griezmann: "Torres hat mich richtig gut angespielt, ich habe mir den Ball auf den starken Fuß gelegt und die Chance genutzt. Wir wussten, dass wir hier leiden müssen - über 90 Minuten. Aber wir wollten ein Tor schießen und das haben wir gemacht."

Fernando Torres: "Essentiell war die Art wie wir die zweite Hälfte gespielt haben. Das Tor hat uns mehr Ruhe gegeben, aber Bayern ist eine sehr starke Mannschaft und es war nicht leicht, unser Spiel durchzuziehen. Jetzt wollen wir Geschichte schreiben. Wir haben noch nie die Champions League gewonnen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Perfekte Vorbereitung einer zweiten Welle“: Experte schäumt wegen Plänen für neue Bundesliga-Saison
Der Termin für den Bundesliga-Auftakt 2020 steht, findet aber nicht mit allen Teams statt. Auch Zuschauer könnten dann wieder zugelassen sein.
“Perfekte Vorbereitung einer zweiten Welle“: Experte schäumt wegen Plänen für neue Bundesliga-Saison
FC Bayern: Job-Angebot für Schweinsteiger? Rummenigge-Aussagen im Live-TV lassen aufhorchen
Nach dem Pokal-Sieg des FC Bayern outet sich Karl-Heinz Rummenigge als Fan von Bastian Schweinsteiger. Dann lässt eine Aussage aufhorchen.
FC Bayern: Job-Angebot für Schweinsteiger? Rummenigge-Aussagen im Live-TV lassen aufhorchen
FC Bayern erteilt Javi Martinez Freigabe für Transfer - doch es gibt eine große Überraschung
Javi Martinez erhält vom FC Bayern Berichten zufolge die Freigabe für einen Transfer. Die erwartete Rückkehr zu seinem Heimatverein ist demnach aber alles andere als …
FC Bayern erteilt Javi Martinez Freigabe für Transfer - doch es gibt eine große Überraschung
FC Bayern feiert Pokalsieg in Berliner Edel-Club: Geheime Party-Details durchgesickert
Der FC Bayern München hat sich gegen Bayer 04 Leverkusen den 20. Pokalsieg der Vereinsgeschichte gesichert. Der Sieg wurde anschließend bis in die Morgenstunden gefeiert.
FC Bayern feiert Pokalsieg in Berliner Edel-Club: Geheime Party-Details durchgesickert

Kommentare