1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Müller verabschiedet sich von Lewandowski mit kuriosem Post

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Philipp Kuserau

Kommentare

Thomas Müller und Robert Lewandowski (r.) klatschen sich ab.
Thomas Müller und Robert Lewandowski (r.) klatschen sich ab. © IMAGO / Ulrich Hufnagel

Das Duo Müller und Lewandowski versetzte die Bundesliga über Jahre hinweg in Angst und Schrecken. Damit ist es jetzt vorbei.

München - Sie haben sich auf dem Platz oft gesucht und ebenso oft gefunden. Thomas Müller und Robert Lewandowski sorgten in den vergangenen acht Jahren für Unwohlsein bei den gegnerischen Abwehrreihen der Bundesliga. Assist Müller, Tor Lewandowski stand dann oft im Spielbericht zahlreicher Partien des FC Bayern.

Müller braucht einen neuen Angriffspartner - Lewy zieht es zum FC Barcelona

Doch damit ist es jetzt vorbei! Das Angriffsduo ‚Müller und Lewy‘ hat beim deutschen Rekordmeister ausgedient. Schuld für diesen Umstand trägt vor allem der polnische Torjäger, den es nach Spanien zum FC Barcelona zieht. Nach einem wochenlangen Transfer-Theater einigten sich am vergangenen Wochenende schließlich beide Vereine auf einen Wechsel des Stürmers.

Die Katalanen dürfen sich auf Tore von Lewandowski, die Bayern dagegen auf eine fürstliche finanzielle Kompensation freuen. Die Ablöse für den bald 34-jährigen Stürmer beläuft sich wohl auf rund 45 Millionen Euro - greifen bestimmte Klauseln, so kann diese Summe auch auf über 50 Millionen Euro anwachsen.

Müller erinnert sich in Sozialen Medien an Zeit mit Lewandowski

Alle Seiten haben also etwas von diesem Transfer - nur Müller hat seinen kongenialen Angriffspartner verloren, den er in der Vergangenheit nur allzu oft mit Vorlagen fütterte. Um an diese besondere Zeit zu erinnern, veröffentlichte Müller nach Bekanntwerden des Wechsels in den Sozialen Medien folgenden Post: „Alles Gute für deine Zukunft @FCBarcelona, @lewy_official! 8 besondere Jahre, viele Tore, viele Trophäen, Höhen und Tiefen, aber immer Respekt und ein echter Siegergeist!“. Zuletzt zog übrigens ein Ex-Trainer einen interessanten Müller-Vergleich.

Müller verabschiedet Lewandowski: „bis in ein paar Jahren im Legendensakko“

Die Möglichkeit, in seinem Post noch einen kleinen Gag unterzubringen, ließ sich Müller, der früher als erwartet beim Trainingsauftakt erschien, logischerweise nicht entgehen. Auf einem der Erinnerungsfotos nämlich sind die Köpfe von Lewandowski und Müller auf den Körpern der legendären Basketballer Michael Jordan und Scottie Pippen gesetzt. Das Gespann Jordan und Pippen gilt unbestritten als eines der erfolgreichsten Duos in der gesamten Sportwelt.

So weit möchte man bei Müller und Lewandowski vielleicht noch nicht gehen - als zwei Bayern-Legenden werden beide jedoch mit Sicherheit in die Geschichte des Vereins eingehen. Das scheint auch Müller zu ahnen. Nicht umsonst versah er seinen Post mit dem Hashtag „bis in ein paar Jahren im Legendensakko“. (kus)

Auch interessant

Kommentare