Bayern-Trainer stellt sich den Journalisten

Ticker: Ancelotti gesteht Teilschuld und kontert auf Kritik

  • Marcus Giebel
    vonMarcus Giebel
    schließen

München - Der Alltag hat den FC Bayern wieder. Vor dem Spiel in Wolfsburg äußert sich Trainer Carlo Ancelotti zur Kritik an seiner Arbeit. Die PK zum Nachlesen im Ticker.

  • Carlo Ancelotti nimmt nach dem Pokal-Aus gegen den BVB eine Teilschuld auf sich
  • Jerome Boateng, Mats Hummels und David Alaba sollen am Freitag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen und auch gegen Wolfsburg im Kader stehen.
  • Ancelotti versteht die in der Öffentlichkeit zuletzt aufgekommene Kritik an seinen Trainingsmethoden nicht.
  • Der Bayern-Trainer betont nach den jüngsten Missstimmungen sein gutes professionelles Verhältnis zu Franck Ribéry.

+++ Zum Abschluss wird noch der Zwist mit Ribéry angesprochen: „Wir verstehen uns menschlich und arbeiten auch professionell sehr gut zusammen. Er war zuletzt etwas müde, aber natürlich kann ich nachvollziehen, dass jemand bei einer Auswechslung nicht glücklich ist. Ich habe Vertrauen in Ribéry - er zeigt seine Gefühle eben offen.“

+++ Thema Rückendeckung von Rummenigge. Ancelotti: „Der FC Bayern ist ein besonderer Klub. Die Verantwortlichen haben Vertrauen in mich. Rummenigge und Hoeneß haben viel Erfahrung in ihren Jobs. Sie wissen, wie sie mit Mannschaften und Trainern umgehen.“ 

+++ Vermeintliche Kritik an seinem Training wischt der Italiener weg: „Ich werde so weitermachen. Keiner der Spieler hat sich unzufrieden geäußert. Soweit ich weiß, sind alle glücklich mit meiner Philosophie.“

+++ Das nächste Thema sind mögliche Zugänge. Ancelotti: “Ich will nicht über Spieler anderer Teams sprechen. Wenn die Saison vorbei ist, können wir die kommende planen, aber jetzt ist noch der richtige Zeitpunkt. Ich bin froh, dass Thiago und Kingsley bei uns bleiben.“

+++ Nun geht es konkret um Kimmich: „Ich habe großes Vertrauen in ihn. Da hat sich nichts geändert. Ich traue ihm jetzt und auch in der Zukunft viel zu. Wir wollen ihn in Lahms Position bringen und daran halte ich fest.“

+++ Ancelotti wird auf seine Vorliebe für ältere Fußballer gefragt. Seine Antwort: „Wir haben vielleicht einige junge Spieler, die etwas zu wenig spielen. Aber ich bin nicht hier, um die jungen Spieler oder die alten Spieler zu managen. Ich bin Trainer des FC Bayern und versuche alles, dass wir die Spiele gewinnen.“

+++ Boateng, Hummels und Alaba sollen am heutigen Freitag wieder ins Training einsteigen.

+++ Wie schaut er auf die kommenden Aufgaben? „Wir wollen den Meistertitel so schnell wie möglich perfekt machen. In Wolfsburg wollen wir einen guten Job machen und unser Bestes geben. Und dann greifen wir in der neuen Saison wieder an und wollen es besser machen.“

+++ Nun geht es um die Kritik an seiner Position: „Ich verstehe das. Aber ich muss damit leben können. Ich muss cool bleiben und abwägen, was korrekt ist und was vielleicht zu heftig.“

+++ Personell sieht es gut aus: „Es sollte alle bereit sein. Bei Boateng, Hummels und Alaba müssen wir noch schauen.“

+++ Ancelotti nimmt eine Teilschuld für das Pokal-Aus auf sich: „Wir standen gegen Dortmund am Ende nicht mehr kompakt genug.“

+++ Jetzt geht‘s los.

+++ Während wir auf den Coach warten, kommen wir nochmal auf Rummenigges Aussagen zu dessen Zukunft. Offenbar sitzt der Italiener trotz der jüngsten Negativserie fest im Sattel.

+++ Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker zur Pressekonferenz von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti vor dem Gastspiel beim VfL Wolfsburg am Samstagabend. Der Italiener steht ab 12:30 Uhr Rede und Antwort.

Kurz vor der Gesprächsrunde haben die Bayern die Vertragsverlängerung mit Thiago bekanntgegeben. Der Spanier unterschrieb einen neuen Kontrakt bis 2021.

Nach fünf Spielen ohne Sieg und dem Aus in Champions League und Pokal wird sich Ancelotti wohl zunehmend unangenehmen Fragen stellen müssen. Immerhin kann er die Roten am Samstag zum 27. Meistertitel coachen. Sollte RB Leipzig sein Heimspiel am Nachmittag gegen den FC Ingolstadt nicht gewinnen, wäre dem FC Bayern mit einem Dreier in Wolfsburg die fünfte Meisterschaft nacheinander in der Liga nicht mehr zu nehmen.

In Wolfsburg gibt es für die Bayern zudem ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Mario Gomez stand von 2009 bis 2013 im Kader des Rekordmeisters, Luiz Gustavo war von Januar 2011 bis 2013 in München zu Hause. Wolfsburgs neuer Trainer Andries Jonker kam 2009 als Assistent von Louis van Gaal an die Säbener Straße, übernahm nach dessen Entlassung im Frühjahr 2011 die Profis und coachte anschließend noch eine Saison die Reserve in der Regionalliga.

mg

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare