+
Kylian Mbappé soll sich auf seinen Wunschverein bereits festgelegt haben.

Spanischer Medienbericht

Mbappé zu Bayern? Mega-Talent nennt offenbar Wechselziel

Alle Autoren
    schließen
  • Gregory Straub
    Gregory Straub
  • Stefan Matern
    Stefan Matern
  • Fabian Müller
    Fabian Müller
  • Andreas Knobloch

München - Transfergerücht: Holt der FC Bayern München Kylian Mbappé Lottin von AS Monaco? Das begehrteste Talent Europas hat sich offenbar auf einen Wunsch-Verein festgelegt.

News vom 19. Juni 2017

Der FC Bayern München ist endgültig aus dem Rennen um Youngster Kylian Mbappé Lotin ausgeschieden - zumindest wenn man der spanischen Zeitung Marca Glauben schenken mag. Diese berichtet, dass das begehrteste Talent Europas nur zu Real Madrid wechseln wolle. Bei anderen Angeboten soll Mbappé laut dem Bericht einen Verbleib bei der AS Monaco vorziehen. 

Die Real nahestehende Zeitung berichtet außerdem, dass man sich bei den „Königlichen“ bereits Gedanken um die weitere Zukunft des 18-Jährigen mache. So soll Real den flinken Offensiv-Akteur verpflichten wollen um ihn dann direkt wieder an Monaco zu verleihen - auch, um so die Entwicklung des Youngsters zu fördern. Eine etwaige Leihe hinge aber laut der spanischen Zeitung auch mit der noch offenen Zukunft von Superstar Cristiano Ronaldo zusammen. Sollte dieser den Hauptstadt-Klub verlassen, wäre Mbappé wohl direkt Teil der Mannschaft.

News vom 6. Juni 2017

Nach der erfolgreichen Titelverteidigung in der Champions League will der spanische Rekordmeister Real Madrid offenbar weiter aufrüsten. Nach Angaben von Radio Monte Carlo will der Klub von Weltmeister Toni Kroos das Sturmjuwel Kylian Mbappé für 135 Millionen Euro vom AS Monaco verpflichten. In den vergangenen Wochen sollen die "Königlichen" bereits mit zwei Angeboten über 100 und 115 Millionen Euro bei den Monegassen abgeblitzt sein. Damit dürfte der FC Bayern endgültig aus dem rennen sein, denn Summen dieser Größenordnung wird der deutsche Rekordmeister bei allem Willen zum Umbruch und zur Verbesserung des Kaders nicht bezahlen.

News vom 24. Mai 2017

Kurz vor dem Champions-League-Finale erregt Juventus Turin Aufsehen. Die Alte Dame steigt angeblich mit in den Poker um Kylian Mbappé ein. Tuttosport berichtet über den möglichen Transfer. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis auch die beste italienische Mannschaft in der Gerüchteküche mitkocht. Nach ersten Informationen verlangen die Monegassen 100 plus X Millionen Euro für den Torjäger. Wie berichtet wird, sei Juventus nicht bereit, einen solch hohen Preis zu zahlen. Dem Vernehmen nach sollen die Turiner im Tausch einige Spieler plus einer gewissen Summe bieten wollen.

News vom 22. Mai 2017

Zu welchem Verein wechselt Kylian Mbappé? Das dürfte wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen dieses Transfer-Sommers werden. Jetzt hat sich der 18-Jährige zu den Wechselgerüchten geäußert: „Meine Zukunft? Für den Moment weiß ich es noch nicht“, so der Angreifer in der Sendung „Telefoot“ bei TF1. Mit dem Vizepräsidenten habe er vereinbart, dass sie sich auf das Sportliche konzentrieren würden. „Ich wollte mit dem Verein, bei dem ich groß geworden bin, einen Titel gewinnen.“ Weitere Details wolle er erst nach den Länderspielen mit der französischen Nationalmannschaft am 2. und 13. Juni besprechen.

Auch der Präsident des französischen Meisters AS Monaco, Dmitri Rybolowlew, äußerte sich nun gegenüber der französischen L‘Èquipe: „Wir sind nicht da, um Spieler zu blockieren, ihnen ‚ja‘ oder ‚nein‘ zu sagen. Wir haben keine finanziellen Probleme und wir müssen auch keine Erlöse erzielen. Aber wenn ein Spieler oder ein Trainer gehen will, ist es unvorstellbar, ihn gegen seinen Willen zu halten.“ Es sei mehr die Entscheidung des Spielers als des Vereins. Die Ablösesumme dürfte bei einem Transfer in die Höhe schießen, eine Summe von über 100 Millionen Euro scheint wahrscheinlich. 

News vom 5. Mai 2017:

Champions-League-Sieger Real Madrid hat angeblich das Rennen um das französische Fußball-Ausnahmetalent Kylian Mbappé gewonnen. Einem Bericht der real-nahen spanischen Sporttageszeitung Marca zufolge wird der 18 Jahre alte Stürmer des AS Monaco in der kommenden Saison für den Rekordmeister spielen. Mbappé habe Madrid, das vom Franzosen Zinédine Zidane trainiert wird, seine Zusage gegeben. Damit wäre der FC Bayern aus dem Rennen.

News vom 4. Mai 2017:

Abgeblitzt! Anders kann man es nicht formulieren, was Manchester United in Sachen Kylian Mbappé widerfahren ist. Ähnlich wie Real Madrid (siehe Text unten) haben es die Engländer nach einem Bericht des Guardian mit einem Transferangebot an den AS Monaco versucht - Ablösesumme: 85 Millionen Euro. Doch da können die Verantwortlichen aus dem Fürstentum nur müde lächeln, schließlich sollen ja nicht einmal die von Real gebotenen 110 Millionen Euro genug gewesen sein. Die Forderungen der Monegassen sollen sich zwischen 118 und 130 Millionen Euro bewegen. Vermutlich wird der FC Bayern aber beim AS Monaco nicht abblitzen - weil sich der Rekordmeister auf so einen Irrsinn gar nicht erst einlassen wird.

Transfergerücht: Kylian Mbappé zum FC Bayern München?

Er pulverisiert gegnerische Abwehrreihen scheinbar genauso mühelos wie sämtliche Fußballrekorde. Kylian Mbappé Lottin hat mit seinen gerade mal 18 Jahren eine Ausbeute vorzuweisen, von der die Weltfußballer Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo bei ihrer Volljährigkeit nur träumen konnten.

Ein kleiner Vergleich: Im Alter von 18 Jahren hatte Messi 35 Pflichtspiele und zehn Torerfolge (darunter sieben CL-Spiele inklusive eines Treffers) vorzuweisen. Ronaldo brachte es auf 53 Pflichtpartien, in denen er insgesamt sechs Mal einnetzte (darunter drei CL-Spiele, ohne eigenes Tor). Mbappé hingegen, dessen großes Vorbild „CR7“ ist, hat in bislang 53 Pflichtspielen für den AS Monaco schon 25 Mal ins gegnerische Tor getroffen, in seinen sieben Partien in der Königsklasse traf er sensationelle fünf Mal.

„Er ist eine Maschine, ein kleines Wunder“

Dementsprechend fallen die Lobeshymnen auf den pfeilschnellen und trickreichen Angreifer aus. "Er ist eine Maschine, ein kleines Wunder", schwärmt zum Beispiel  Trainer Lucien Favre von Monacos Ligakonkurrent OGC Nizza. In Frankreich wird er aufgrund ähnlicher Anlagen und der Spielweise schon mit Stürmer-Ikone Thierry Henry verglichen. Der Weltmeister von 1998 gerät bei Mbappé ebenfalls ins Schwärmen. "Er ist schnell, kräftig, dribbelt mit Verstand, benutzt sein Gehirn. Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass jemand ganz weit kommt", glaubt Henry.

Im beschaulichen Fürstentum blüht Mbappé richtig auf. Zwei Länderspiele für Vize-Europameister Frankreich waren der Lohn für seine Leistungen. "Es ist bewundernswert, dass er alles mit einem Lächeln macht. Er ruht in sich. Ich bin froh, dass er Franzose ist und nicht für ein anderes Land spielt", sagte Nationaltrainer Didier Deschamps.

Klar, dass die größten Klubs Europas Schlange stehen, um das derzeit wohl begehrteste Talent des Kontinents für sich zu gewinnen. Real Madrids Präsident Florentino Perez bastelt angeblich bereits an einem Deal jenseits der 100-Millionen-Euro-Grenze. Bereits 2013 absolvierte Mbappé ein Probetraining bei den Königlichen, entschied sich dann aber für den AS Monaco. "Das ganze Paket auch mit der Schule kam mir entgegen. Ich wollte mich erst hier im Land durchsetzen, bevor ich ins Ausland wechseln würde", sagte Mbappé. Aus der Premier League ist dem Vernehmen nach vor allem der FC Arsenal an den Diensten des jungen Stürmers interessiert - bei den „Gunners“ hatte auch Henry einst seine große Zeit.

Kylian Mbappé bildet mit Falcao (r.) eines der gefährlichsten Sturmduos Europas.

Laut einem aktuellen Bericht des italienischen Fußballportals calciomercato.com hat auch der FC Bayern den Franzosen auf dem Zettel. Demnach habe der deutsche Rekordmeister seine Scouts mehrfach nach Monaco geschickt, um Mbappé beobachten zu lassen. Weitere Informationen, wie ernsthaft das Interesse beziehungsweise das Bemühen der Bayern ist, werden allerdings nicht genannt. Im Februar wurde erstmals das Interesse der Bayern an Mbappé öffentlich.

Die Fakten sprechen aber gegen einen Wechsel Mbappés an die Säbener Straße. Der 1,78 Meter große Angreifer ist vertraglich noch bis Ende Juni 2019 an die Monegassen gebunden. Zudem müsste der FC Bayern für Mbappé sein Festgeldkonto plündern. Der Klub aus dem Fürstentum hat gerade erst ein Angebot Reals über 110 Millionen Euro abgelehnt. Laut der englischen „Times“ fordern die Franzosen 130 Millionen Euro.

Extrem unwahrscheinlich, dass Hoeneß, Rummenigge & Co. so viel Geld in einen einzigen Spieler investieren werden. Zumal Lothar Matthäus am Wochenende verraten hat, dass der FC Bayern zwar Spiele des AS Monaco scoute, dabei aber drei andere Spieler besonders unter die Lupe nehme.

Alle Transfergerüchte: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Im Prinzip“ bleibt Sanches
Es tut sich viel auf dem Transfermarkt, auch beim FC Bayern klopft man derzeit genau ab, wer noch kommen bzw. wen man noch loswerden könnte. Ein Name, der da immer …
„Im Prinzip“ bleibt Sanches
Lewandowski unglücklich bei Bayern? Neue Aussagen des Beraters
Kritische Worte von Robert Lewandowski und seinem deutschen Berater wegen mangelnder Unterstützung beim Kampf um die Torjägerkanone haben für viel wirbel gesorgt. Nun …
Lewandowski unglücklich bei Bayern? Neue Aussagen des Beraters
Starke hilft Bayern aus - „Hoeneß nannte mich ‚Fliegenfänger‘“
Nach dem eigentlichen Karriereende von Tom Starke trainiert dieser nun nach den Verletzungen der drei etatmäßigen Torhüter wieder mit der ersten Mannschaft. 
Starke hilft Bayern aus - „Hoeneß nannte mich ‚Fliegenfänger‘“
Bundesligist meldet Interesse an Gnabry an
Serge Gnabry wechselt von Werder Bremen zum FC Bayern München. Doch spielt er auch beim Rekordmeister? Ein Bundesligist würde den Flügelspieler gerne ausleihen und hat …
Bundesligist meldet Interesse an Gnabry an

Kommentare