+
Transfergerücht: Renato Sanches (FC Bayern München) offenbar im Visier von Juventus Turin und AC Mailand.

Transfergerücht

Zwei Top-Klubs werfen Auge auf Renato Sanches - Welche Rolle spielt sein Berater?

Alle Autoren
    schließen
  • Christoph Gschoßmann
    Christoph Gschoßmann
  • Stefan Matern
    Stefan Matern
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger

Transfergerücht: Renato Sanches vom FC Bayern München steht offenbar bei zwei italienischen Top-Klubs hoch im Kurs. Eine entscheidende Rolle könnte sein Berater spielen.

Renato Sanches wohl bei zwei italienischen Klubs im Gespräch

News vom 22. September 2018: Nach seiner starken Leistung in der Champions League gegen Benfica Lissabon haben einige europäische Top-Klubs offenbar wieder ein Auge auf Bayern Münchens Renato Sanches geworfen. Wie das italienische Sportportal calciomercato.it berichtet, sollen die Serie-A-Teams AC Mailand und Juventus Turin am 20-jährigen Portugiesen interessiert sein.

Die „Bianconeri“ könnten demnach ihre guten Beziehungen zu Sanches‘ Berater Jorge Mendes nutzen, um den Europameister von 2016 nach Turin zu lotsen. Mendes war in diesem Sommer bereits an den Transfers von Superstar Cristiano Ronaldo und João Cancelo beteiligt, die nun bei Juventus Turin spielen.

Dennoch ist ein Wechsel von Renato Sanches eher unwahrscheinlich, da er in München noch einen Vertrag bis 2021 besitzt und ihn die FCB-Bosse wohl nicht unter einer Summe von 30 Millionen Euro gehen lassen würden. Darüber hinaus plant Trainer Niko Kovac weiter mit Sanches, wie zuletzt in der Königsklasse bei dessen Ex-Klub Benfica Lissabon zu sehen war.

Wechselt Renato Sanches zu Paris Saint-Germain?

News vom 30. August 2018, 14.30 Uhr: Der Wechsel von Renato Sanches zu Paris Saint-Germain könnte nun doch noch richtig Fahrt aufnehmen. Nachdem sich die Meldungen über ein Interesse von PSG an dem Portugiesen häuften, berichtet nun das vereinsnahe Portal Paris United, der Berater von Renato Sanches sei in Paris gesichtet worden. Jorge Mendes ist selbst Portugiese und gilt als mächtigster Spielervermittler der Welt. Zu seinem Kundenstamm gehören neben Sanches auch Weltstars wie Cristiano Ronaldo, Angel di Maria oder auch James Rodriguez. Die Erfahrung einen solchen Deal einzufädeln hätte der 52-Jährige auf alle Fälle. Was den Transfer außerdem wahrscheinlicher macht: Laut sportbuzzer.de gilt der Sportdirektor der Pariser, Antero Henrique, als Fan von Renato Sanches. Bis zum 31. August um 18 Uhr ist der Wechsel noch möglich.

13.17 Uhr: Wechselt Renato Sanches nun doch noch vor Ende der Transferperiode? Nachdem der Kicker bereits vermeldet hatte, dass PSG Interesse am Mittelfeld-Mann der Bayern habe, bestätigt das nun auch die Bild. PSG Habe den Portugiesen auf dem Zettel. Realistischer soll aber die Verpflichtung von Stanislav Lobotka von Celta Vigo für die Sechser-Position sein. Ob dieser Transfer verwirklicht wird, soll sich am Donnerstag entscheiden. Die Bild beruft sich ihrerseits auf französische Medien, die berichten, PSG könnte bis zu 40 Millionen Euro für Sanches locker machen. Das wäre ein echter Hammer! Bei einem solchen Angebot dürften die Bayern gesprächsbereit sein - denn die Konkurrenz im Mittelfeld ist für Sanches nach wie vor groß. Und 40 Millionen Euro wären fünf Millionen Euro mehr, als der FCB für die Verpflichtung des damaligen Juwels gezahlt hatte. Noch scheint also vieles möglich zu sein.

Renato Sanches ist der dritte FCB-Profi der derzeit mit Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht wird. Auch Juan Bernat und Jerome Boateng könnten zum französischen Hauptstadt-Klub wechseln.

Renato Sanches: News vom 29. August 2018

Paris St. Germain scheint aktuell alle Augen auf den Bayern-Kader zu richten, wenn man Gerüchten glauben darf. So stehen nicht nur Jerome Boateng und Juan Bernat im Fokus der Pariser, sondern laut Kicker auch Renato Sanches. PSG hat demnach wie bei Bernat Interesse am Portugiesen hinterlegt. 

Obwohl Sanches in der Vorbereitung den neuen Bayern-Trainer Niko Kovac zu überzeugen schien ("Er wird diese Saison mit Sicherheit viele gute Spiele für den FC Bayern machen“), nominierte Kovac Sanches nicht für das erste Bundesliga-Spiel gegen Hoffenheim. Geht es nun ganz schnell mit einem Transfer nach Paris? Das Transferfenster ist noch bis Freitag geöffnet. Ob dieser Schritt für Sanches Sinn machen würde, ist allerdings eine andere Frage. Auch bei PSG hätte er Hochkaräter als potenzielle Konkurrenz.

News vom 26. August 2018

Beim Bundesliga-Auftakt gegen Hoffenheim schaffte er es nicht einmal in den Kader. Kehrt der enttäuschte Renato Sanches dem FC Bayern nun den Rücken?

Das türkische Blatt Fanatik berichtet, dass Fenerbahce Istanbul daran interessiert sei, den Portugiesen (Vertrag in München bis 2021) auszuleihen. Demnach sei der europäische Traditionsklub bereit, eine Gebühr von 2,5 Millionen Euro zu entrichten.

Im zentralen Mittelfeld des FC Bayern ist die Konkurrenz trotz des Abgangs von Arturo Vidal weiterhin äußerst namhaft. Dass Sanches nach dem für ihn enttäuschenden Saisonauftakt das Weite sucht, ist dennoch eher unwahrscheinlich. „Er wird diese Saison mit Sicherheit viele gute Spiele für den FC Bayern machen“, stellte Trainer Niko Kovac vor Beginn der Spielzeit klar. 

An diesem Sonntag gibt es für den FC Bayern ohnehin ganz andere Prioritäten. Die Auslosung für die 2. Runde des DFB-Pokals steht bevor - und es sind noch schwere Gegner im Lostopf.

News vom 4. Juni 2018

Fußball-Europameister Renato Sanches soll seine massiv ins Stocken geratene Karriere bei seinem Heimatverein Benfica Lissabon wieder in Schwung bringen. Wie der kicker und die portugiesische Fachzeitung A Bola berichten, prüft Bayern München eine Rückkehr des 20-jährigen Talents auf Leihbasis zu dessen Stammverein.

Zuletzt hatte der Münchner Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge noch über andere Pläne berichtet. "Er kommt zurück. Niko Kovac wird versuchen, ihn zu früherer Stärke zurückzuführen. Das ist eine spannende Aufgabe", sagte Rummenigge über Sanches.

Der Portugiese war in der vergangenen Saison an den englischen Erstligisten Swansea City ausgeliehen. Dort konnte er sich, auch aufgrund von Verletzungen, allerdings ebenso wenig durchsetzen wie in seinem ersten Jahr in München.

Sanches war 2016 als bester Nachwuchsspieler der EM in Frankreich für 35 Millionen Euro von Benfica zu den Bayern gekommen. In München hätte der Mittelfeldspieler in der kommenden Saison unter Trainer Kovac in Neuzugang Leon Goretzka, Javi Martinez, Sebastian Rudy, Thiago, Corentin Tolisso oder Arturo Vidal namhafte Konkurrenz.

News vom 28. Mai 2018

Mitte Mai war sich Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch sehr sicher: „Er kommt zurück. Niko Kovac wird versuchen, ihn zu früherer Stärke zurückzuführen. Das ist eine spannende Aufgabe", sagte Rummenigge über die Zukunft von Renato Sanches. Nun allerdings berichtet die portugiesische SportzeitungA Bola, dass der FC Bayern mit Benfica Lissabon über ein erneutes Gastspiel des 20-Jährigen verhandele. Inbesondere der Präsident des Vereins sei an einer Leihe des Mittelfeldspielers interessiert, die Verhandlungen seien demnach bereits schon weit fortgeschritten. Dissens gebe es allerdings noch über die Frage, wer das Gehalt des Portugiesen zukünftig stemmen solle. Sanches selber solle eine Rückkehr zu seinem Jugendverein ebenfalls präferieren, weshalb eine Einigung im Interesse aller Beteiligten sei. Sanches war 2016 mit reichlich Vorschusslorbeeren von Benfica zum FC Bayern gewechselt, konnte seitdem aber weder bei den Bayern noch bei Swansea City annähernd an frühere Leistungen anknüpfen. „Zu Benfica zurückzukehren, seine Familie und Freunde bei sich zu haben und ein guter Verein, der ihn unterstützt, kann ihm helfen, auf sein bestes Niveau zurückzukommen“, meinte sein Trainer bei Swansea Carlos Carvalhal. Daran dürfte auch der FC Bayern großes Interesse haben. 

News 14. Mai 2018

Vier Spiele über 90 Minuten, dazu einige Kurzeinsätze - nein, die Leihe von Renato Sanches vom FC Bayern in die englische Premier League zu Swansea FC hat sich für niemanden gelohnt. Der 20-Jährige fand sich bei den Walisern nur schwer zurecht. Dann wurde vor Weihnachten auch noch Trainer Paul Clement entlassen, den Sanches noch aus gemeinsamen Münchner Zeiten kannte und dessentwegen er überhaupt der Leihe auf die Insel zustimmte. Anfang des Jahres verletzte sich der Europameister zudem am Oberschenkel - und absolvierte kein Spiel mehr.

Aktueller Sanches-Trainer: Das wäre der beste Schritt für ihn

Schon Clement zeigte sich in der Rückschau sehr enttäuscht von Sanches und gab bestürzende Details aus ihrer gemeinsamen Zeit in Swansea preis. Ähnlich wie in seinem ersten Jahr beim deutschen Rekordmeister konnte der zweikampfstarke Youngster sein Potenzial nicht annähernd abrufen.

Dabei war der Mittelfeldmann nach der gewonnenen Europameisterschaft 2016 mit riesigen Erwartungen an die Säbener Straße gewechselt. Der FC Bayern sicherte sich die Dienste des als Jahrhundertalent gepriesenen Juwels, noch bevor die finanzkräftigeren Klubs zuschlagen konnten - wenngleich bei einer Gesamtinvestition von bis zu 80 Millionen der Transfer sicherlich kein Schnäppchen war.

Doch auch sein aktueller Coach in Swansea, Landsmann Carlos Carvalhal, sah bereits im April nicht die geringste Chance für Sanches, den Sprung in Portugals WM-Kader zu schaffen. Und laut Carvalhal scheint eine Rückkehr des 2016 als Senkrechtstarter des portugiesischen Fußballs ausgezeichneten Kickers mit den auffälligen Rastalocken zum FC Bayern mehr als fragwürdig. „Es wurde mir gesagt, dass es sein kann, dass er zu Benfica Lissabon zurückkehrt und wenn das möglich wäre, wäre das der beste Schritt“, wird der Trainer in der portugiesischen Zeitung A Bola zitiert.

Carlos Carvalhal.

Bei Benfica verbrachte Sanches seine ersten - wesentlich glücklicher verlaufenen - zehn Jahre im Fußball. „Er ist ein Junge mit sehr viel Talent, aber er hat noch viel zu lernen. Er hat damit aufgehört in dem Moment, als er Benfica für einen der größten Vereine der Welt verlassen hat“, meint Carvalhal: „Zu Benfica zurückzukehren, seine Familie und Freunde bei sich zu haben und einen guten Verein, der ihn unterstützt, kann ihm helfen, auf sein bestes Niveau zurückzukommen. Er ist ein Junge, der noch nicht auf die Premier League vorbereitet ist.“

Daran, dass Sanches wieder sein Topniveau erreicht, dürfte auch der FC Bayern Interesse haben. Manchmal kann ein Schritt zurück ja auch ein Schritt nach vorne sein ...

Bitter:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinrunden-Aus für Bayern-Topstar - Kovac: „Das Risiko ist zu groß, dass da etwas passiert“
Der FC Bayern München muss bis Jahresende auf Arjen Robben verzichten. Der Rekordmeister will beim Holländer kein Risiko eingehen.
Hinrunden-Aus für Bayern-Topstar - Kovac: „Das Risiko ist zu groß, dass da etwas passiert“
Spielt Hummels gegen Hannover? Das sagt Kovac über die Rotationsopfer der letzten Wochen
Der FC Bayern München ist zurück auf der Erfolgsspur - auch weil Niko Kovac nicht mehr rotiert. Vor Weihnachten könnte sich das eventuell wieder ändern.
Spielt Hummels gegen Hannover? Das sagt Kovac über die Rotationsopfer der letzten Wochen
Live-Ticker: Kovac deutet Rotation an - Ein Spieler fällt für die nächsten drei Partien aus
Zum drittletzten Spiel des Jahres reist der FC Bayern zu Hannover 96. Vorher nimmt Trainer Niko Kovac Stellung. Wir begleiten die Pressekonferenz des Trainers im …
Live-Ticker: Kovac deutet Rotation an - Ein Spieler fällt für die nächsten drei Partien aus
Robert Lewandowski:  Bayerns Lebensversicherung? Das ist noch untertrieben ...
Robert Lewandowski beschäftigte den FC Bayern im Sommer sehr. Wechselgerüchte standen im Raum, doch der Pole blieb. Ein Glücksfall, wie sich zeigt.
Robert Lewandowski:  Bayerns Lebensversicherung? Das ist noch untertrieben ...

Kommentare