+
Eurosport-Experte und Ex-FCB-Sportvorstand Matthias Sammer stellt der nationalen Konkurrenz ein Armutszeugnis aus.

Ex-Sportvorstand warnt Liga

Bayern-Dominanz: Sammer erklärt Bundesliga für bankrott

Die Langeweile im Kampf um den Meistertitel der Bundesliga ist auch Matthias Sammer ein Dorn im Auge. Der TV-Experte warnt die Konkurrenz der Bayern und äußert sich zum Erfolgsrezept der Münchner.

München - Bankrotterklärung für die Bundesliga: Matthias Sammer hat die Hoffnungen auf einen spannenden Titelkampf in den kommenden Jahren begraben. Der Eurosport-Experte meint: „Die Bayern sind nicht mehr einzuholen, wenn sie keine groben Fehler machen.“ Der Feuerkopf - erst Profi beim BVB, dann Meistertrainer und schließlich Sportvorstand beim FC Bayern - rüttelt die nationale Konkurrenz wach. „Die Liga muss sich Gedanken darüber machen, dass es dramatisch wird, wenn sie nichts ändert.“ Denn, so Sammer: „Die Selbstverständlichkeit, jedes Spiel zu gewinnen, dieses Gen, ist beim FC Bayern weitergetragen worden. Und jetzt sind sie den anderen auch finanziell total entlaufen.“ 

Die sportlichen Fähigkeiten der Roten, gepaart mit der wirtschaftlich rosigen Situation seien schlichtweg nicht mehr einzufangen, meint der 50-Jährige. Und alles begann - ausgerechnet - mit zwei BVB-Meisterschaften in Folge (2010/11 und 2011/12). Sammer: „Das hat die Bayern natürlich ins Mark getroffen.“ Der heutige TV-Experte muss es wissen: Er trat seinen Posten als FCB-Sportvorstand im Juli 2012 an. Eigenlob? Mitnichten! Er sagt: „Mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sind Ingenieure am Werk. Sie haben schnelle und mutige Entscheidungen getroffen. Die Entscheidungsfreudigkeit hat mir schon immer imponiert.“ 

Video: Promis zur Bundesliga-Rückrunde: "Immer Bayern, das ist langweilig"

Sammer erklärt, wie der Rekord-Einkauf von Martinez zustande kam

Beispiel gefällig? Der Transfer von Javi Martinez. Die Bayern holten den Spanier im Sommer 2012 für die damalige Bundesliga-Rekordsumme von 40 Millionen Euro. Sammer erzählt: „Jupp Heynckes, Uli, Karl-Heinz und ich haben damals gemeinsam analysiert, dass uns in diesem Bereich ein Stabilisator fehlt. Dann ist Karl Hopfner gefragt worden, ob das nötige Kleingeld da ist. Er hat genickt.“ Zack! Der Rekord-Einkauf war beschlossene Sache. 

Auf der einen Seite die Stärke der Roten, auf der anderen die Schwäche der Konkurrenz. Sammer: „Die Bundesliga hat wieder Nachholbedarf.“ Was fehlt denn? Vor allem einer, der klar anspricht, was Sache ist. Der TV-Experte fragt: „Wo ist denn der, der es beurteilen kann und den Finger in die Wunde legt?“ Freiwillige vor… 

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Jau/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U17-Finale: Ein 13-Jähriger macht Bayern den Garaus
Und wieder verliert der FC Bayern ein „Finale dahoam“. Gestern unterlag die U17 des Rekordmeisters im Endspiel um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft am heimischen …
U17-Finale: Ein 13-Jähriger macht Bayern den Garaus
U17-Finale: Ein 13-Jähriger macht Bayern den Garaus
Und wieder verliert der FC Bayern ein „Finale dahoam“. Gestern unterlag die U17 des Rekordmeisters im Endspiel um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft am heimischen …
U17-Finale: Ein 13-Jähriger macht Bayern den Garaus
Boateng-Transfer nach Italien? Verein will angeblich zunächst Leihe
Verlässt Jerome Boateng im Sommer den FC Bayern? Karl-Heinz Rummenigge hat dem Nationalspieler die Freigabe erteilt. Nun taucht ein neuer Interessent für den …
Boateng-Transfer nach Italien? Verein will angeblich zunächst Leihe
Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler
Deutschland verliert zum Start in die Fußball-WM 2018 überraschend, aber verdient gegen Mexiko. Besonders Mats Hummels schlägt nach der Pleite Alarm.
Nach WM-Auftaktpleite gegen Mexiko: Hummels schlägt Alarm und rüffelt seine Mitspieler

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.