Der Weihnachtswolff von Sky in Feierlaune.
+
Der Weihnachtswolff von Sky in Feierlaune.

Jörg Heinrich analysiert Übertragung

TV-Kritik zum FCB - Dank an Sky für Weihnachtsgeschenk an tapfere Kunden: Nur kurze Vorab-Analyse

  • Jörg Heinrich
    vonJörg Heinrich
    schließen

Der FC Bayern München gewinnt sein Heimspiel gegen RB Leipzig. Unser Kolumnist Jörg Heinrich hat die TV-Übertragung analysiert und bedankt sich artig bei Sky für das Weihnachtsgeschenk an die tapferen Kunden.

Update vom 8. Januar: Miriam Sinno beginnt als neue Moderatorin im Team von Sky Sport News HD. Die Berlinerin hat den Job über ein Casting ergattert.

Alle Jahre Leader! Seit Anbeginn der Zeit, seit Wencke die Myrrhe brachte, hat der FC Bayern seine Gemeinde praktisch jedes Jahr als Weihnachtsmeister unter dem Baum versammelt. Bloß heuer haut das nicht hin. Und da war beim Leipzig-Spiel natürlich die Frage: Verbreitet wenigstens Sky Weihnachtsglück? Jetzt, wo auch bei Helene und Flori die Liebe vorbei ist? Oder muss das tz-Fernseh­eckerl, frei nach Rolf Zuckowski, doch noch die Weihnachts-Meckerei eröffnen? 

(Hier können Sie den Ticker zum FC-Bayern-Spiel nachlesen.)

Es werd scho glei dumpa: Weil Sky erst zehn Minuten vor Spielbeginn in die festlich illuminierte Arena schaltete, wurde die Zeit zum Vorab-Analysieren knapp, und das war schön. Kein Lothar oder andere Fußball-Sternsinger – ein schönes Präsent von Sky an seine tapfere Kundschaft. Stattdessen gab’s nur Patrick Wasserziehr mit einem atemlosen Kovac-Kurzinterview. Die Wasserziehr-Prognose: „Bayern hat die Chance, bei einem eigenem Erfolg Dortmund zumindest mit einem guten Fernglas zu sehen.“ Ein Uli-Hoeneß-Fernglaswitz im Jahr 2018, nur elf Jahre nach dem Original – sensationell, irre, kreativ, brillant, ulkig, wie kommt der Wortler des Jahres nur immer auf solche Ideen? 

Oh der Fröhliche: Letztens haben wir ja leider zu wenig Platz gehabt, um Wolff Fuss zu würdigen – das holen wir heute nach. „Ihr Kommentator ist auch in Top-Form“, hatte Fernglas-Patty angekündigt, und da hatte er sogar recht. Der Weihnachtswolff war schon vor dem Spiel in feierlicher Form. Fuss über die mögliche Hernandez-Gage: „Wie viel Gehalt dahintersteckt, vor allem wie viel Wahrheitsgehalt…“ Fuss über die Quelle der Gerüchte: „Die Marca ist ja keine Zeitung, die eine Salami in den Tunnel wirft und kuckt, ob was trifft.“ Und schließlich Fuss über den Fröstel-Trainer: „Niko Kovac. Mehr Schal geht nicht, aber es ist recht mopsig draußen.“ 

Kling, Glöckchen, klingelingeling: Der Sky-Kommentator musste lange darauf warten, ob es doch noch klingelt in Fröttmaning, unterhielt dennoch bestens. „Die Torgefahr bleibt im Ungefähren, bei beiden“, hatte er früh eruiert. Die Red-Bull-Innenverteidigung beschrieb er so: „Zwei imposante Hirten da hinten drin!“ Er ist ein eher flachschürfender Kommentator, aber immer unterhaltsam. 

Fast Christmas mit Wolff Fuss, das hat Freude gemacht.

Es kommentierte unser Kolumnist Jörg Heinrich. 

Auch interessant

Kommentare