+
Bastian Schweinsteiger in Freiburg - er stand dort nicht im Kader

Kritik am Mittelfeld-Chef

Ismaël legt Schweini einen Wechsel nahe

  • vonArmin Linder
    schließen

Freiburg/München - Ex-Bayern-Profi Valérien Ismaël kritisiert Bastian Schweinsteiger. Er legt dem Mittelfeld-Chef sogar einen Abschied nahe und glaubt, dass ihm ein Wechsel gut tun würde.

Bastian Schweinsteiger bestritt am Mittwoch eine ganz lockere Dienstreise. Der 28-Jährige reiste zwar mit nach Freiburg, stand aber beim 2:0-Sieg nicht mal im Kader. Dafür führte Jupp Heynckes gleich zwei Gründe an. Der erste ist natürlich die Rotation in Folge der hohen Belastung. "Bastian hat in den letzten Wochen alle Spiele gemacht", so der Bayern-Trainer bei Sky. "Er ist der Spieler, der bei uns die größte Laufleistung bringt, er hat sich in den letzten Spielen immer ausgepumpt. Ich denke, eine Pause tut ihm gut. Zudem haben wir am Samstag Dortmund und Mittwoch Borissow. Spieler haben wir genug. Deswegen ist es angebracht, ihm heute eine Pause zu gönnen, ich denke, dass wir seinen Verlust heute hier kompensieren können."

Doch natürlich gab es auch noch eine zweite Ursache für Schweinsteigers Pause: Heynckes braucht seinen Mittelfeldchef unbedingt am Samstag gegen Dortmund. Und der hatte vor dem Freiburg-Spiel schon vier Gelbe Karten auf dem Konto. Eine fünfte hätte eine Sperre für den Schlager bedeutet. "Natürlich spielte das auch eine Rolle", räumte Heynckes ein.

Die Bayern mühen sich in Freiburg zur Herbstmeisterschaft - Bilder und Noten

Die Bayern mühen sich in Freiburg zur Herbstmeisterschaft - Bilder und Noten

Die Bayern mühen sich in Freiburg zur Herbstmeisterschaft - Bilder und Noten

Der Bayern-Trainer lässt Schweinsteiger öffentlich große Wertschätzung zukommen, indem er ihn für das Dortmund-Spiel schonte. Die lässt Valérien Ismaël ein wenig vermissen. "Momentan hat er sein Level noch nicht erreicht, so wie wir es von ihm kennen", kritisierte der Franzose bei LIGA total!.

Ismaël legt Schweinsteiger sogar einen Abschied nahe! "Es ist bei ihm eine reine Kopfsache", glaubt der 37-Jährige. "Aber vielleicht ist er auch schon zu lange bei Bayern München und braucht irgendwann mal eine neue Herausforderung!"

Striptease, Dessous und Farbspiele: So heiß zeigte sich Schweinis Sarah im Adventskalender

Striptease und Dessous: So heiß zeigte sich Schweinis Sarah in einem Adventskalender

Striptease und Dessous: So heiß zeigte sich Schweinis Sarah in einem Adventskalender

Schweinsteiger ist seit rund 14 Jahren in München. Er war im Jahr 1998 zum FC Bayern gewechselt. Sein aktueller Vertrag läuft noch bis 2016. Theoretisch wäre ein Alter von 28 Jahren der richtige Zeitpunkt für einen Tapetenwechsel. Praktisch wird das weder Schweinsteiger wollen noch der FC Bayern - von seinen Fans ganz zu schweigen.

al.

Auch interessant

Kommentare