+
Arjen Robben ging Thomas Müller noch auf dem Platz an die Gurgel. Kollege Timoschtschuk kommt als "Retter" zu spät.

Robben "trifft" doppelt

  • Gregory Straub
    vonGregory Straub
    schließen

Bremen - Die Bayern feiern bei Werder Bremen den dritten Auswärtssieg der Saison, schaffen sich aber einmal mehr ein paar Nebenkriegsschauplätze, auf die man beim Rekordmeister gerne verzichten würde.

Während des Spiels kam es auf dem Platz nämlich zu einer Handgreiflichkeit von Arjen Robben in Richtung Thomas Müller. Der deutsche Nationalspieler hatte Robben im Laufe des Spiels mehrfach Egoismus vorgeworfen und dies mit despektierlichen Gesten in Richtung des Niederländers untermalt.

Hier geht's zum Spielbericht

Dem Ausgleichstorschützen Robben ging das mächtig gegen den Strich. Noch während des Spiels zog sich Robben die Handschuhe aus, schnappte sich den Youngster und ging ihm an die Gurgel. Teamkollege Anatoli Timoschtschuk ging sofort dazwischen und "Opfer" Thomas Müller  machte das einzig Richtige: Er ließ sich auf keine weiteren Sperenzchen ein und kehrte seinem Mitspieler den Rücken.

Hier geht Arjen Robben Thomas Müller an die Gurgel

Hier geht Arjen Robben Thomas Müller an die Gurgel

Hier geht Arjen Robben Thomas Müller an die Gurgel

Insgesamt wirkten die Bayern-Profis trotz des Sieges nicht immer glücklich. Auch zwischen Robben und Bastian Schweinsteiger war es zur Halbzeit beim Weg in die Kabine zu einem Wortgefecht gekommen. Arjen Robben gab nach dem Spiel zu: "Wir waren alle aggressiv, aber vielleicht haben wir den Rückstand gebraucht. Danach haben wir viel besser gespielt und ich glaube, am Ende auch verdient gewonnen."

Trainer Louis van Gaal war mit der Leistung seiner Mannschaft vollends zufrieden: "Ich denke, dass auch Bremen alles gegeben hat. Ich denke aber nicht, dass wir cleverer waren, sondern einfach besser, das ist etwas anderes. Nur die ersten 20 Minuten war Bremen dominanter als Bayern. Aber nach den ersten 20 Minuten sind wir die dominante Mannschaft gewesen und auch in der zweiten Halbzeit, trotz dieses Tors in der ersten Minute, haben wir dominant gespielt. Was meine Mannschaft geschafft hat, finde ich unglaublich stark und kämpferisch. Und sie hat auch noch Tore geschossen", sagte der Niederländer bei "Liga Total".

Bilder des Spiels und die Noten der Bayern-Stars

Werder gegen Bayern: Die Noten für Robben & Co.

Werder gegen Bayern: Die Noten für Robben & Co.

Nach dem Spiel wollte Arjen Robben den Zwischenfall mit Müller jedenfalls nicht zu hoch hängen. Auch wenn der 27-Jährige seine "Tat" versuchte zu rechtfertigen, in dem er Müllers abfällige Gesten verurteilten: "Das Reden auf dem Platz ist immer gut, aber man sollte nicht mit den Händen reden", sagte Robben. Ein Schelm, der bei dieser Aussage Böses denkt ...

tz/wi/sid

Auch interessant

Kommentare