Berater bietet England-Star an

Premier-League-Star zum FC Bayern? Coach lacht über Gerücht und kündigt Telefonat mit Rummenigge an

  • schließen
  • Patrick Mayer
    Patrick Mayer
    schließen

Der FC Bayern München sucht auf dem Transfermarkt Verstärkungen. Wilfried Zaha aus der Premier League gilt als Kandidat. Doch es hakt an einer Stelle.

  • Transfermarkt: Holt der FC Bayern einen weiteren Stürmer nach München?
  • Angeblich wurde Wilfried Zaha dem Rekordmeister angeboten.
  • Der Premier-League-Star wird vom Lewandowski-Agenten beraten.

Update vom 14. Januar: Dass der FC Bayern noch nach Verstärkungen Ausschau hält, das ist nicht neu. Das Gerücht, dass der deutsche Rekordmeister dabei angeblich Interesse an Wilfried Zaha von Crystal Palace hat, hält sich auch hartnäckig. 

Roy Hodgson, Trainer von Zaha in London, zeigt sich nun überrascht von der angeblichen Offerte der Bayern: „Ein Leihgeschäft mit dem FC Bayern? War das ernst gemeint? Wo haben Sie diese Geschichte her?“, fragte der 72-Jährige gegenüber Pressevertretern. 

Um der Sache auf den Grund zu gehen, kündigt er an, dass er mal bei Karl-Heinz Rummenigge anrufen werde: „Er ist ein alter Freund von mir. Ich werde ihn fragen: 'Stimmt es, dass Ihr ein Angebot für die Ausleihe unseres besten Spielers abgegeben habt, sodass wir ohne ihn in die entscheidende Saisonphase gehen würden? Ist das wahr?'“, so Hodgson: „Wenn er Ja sagt, beantworte ich Ihre Frage. Aber ich denke nicht, dass er Ja sagt.“

Wilfried Zaha zum FC Bayern München? Coach Hodgson äußert sich und kündigt Gespräch an

Tempostürmer aus der Premier League: Wilfried Zaha (li.) von Crystal Palace.

Zahas Vertrag im Selhurst Park läuft noch bis 2023. Der 27-Jährige spielt seit seiner Jugend für Crystal Palace. Lediglich zwischen 2013 und 2015 versuchte er sich bei Manchester United, fand dort aber nicht sein Glück.

Ein weiteres wildes Gerücht an der Säbener Straße ist ein möglicher Wechsel von Cristiano Ronaldo zum FC Bayern. Was spricht dagegen? Und was sogar dafür?

Darüber hinaus hat der FC Bayern einen Mega-Deal mit einem Sponsor abgeschlossen, der dem Rekordmeister 500 Millionen Euro einbringt. 

Wilfried Zaha zum FC Bayern München? Transfer birgt ein entscheidendes Problem

Update vom 8. Januar 2020, 17.30 Uhr: Wilfried Zaha zum FC Bayern? Wohl kaum! Laut Sport Bild gab es zwar Gespräche zwischen dem Berater des Premier-League-Stars, Pini Zahavi, und den Münchnern.

Wilfried Zaha zum FC Bayern? Crystal Palace lehnt eine Leihe angeblich ab

Und: Der Rekordmeister habe eine Leihe in Betracht gezogen, heißt es. Doch die Zaha-Seite habe demnach vielmehr Interesse an einem vollumfänglichen Transfer. Sein Klub, Crystal Palace aus London, soll jedoch 80 Millionen Euro Ablöse verlangen.

Dieses Geld müssen die Bayern aber für Transfer-Ziel Nummer eins sparen, Leroy Sané von Manchester City. Wie der englische Guardian indes berichtet, hat Crystal Palace zudem eine Leihe nach München bereits abgelehnt.

Der 27-jährige Ivorer Zaha kommt auf der offensiven Außenbahn zum Einsatz. Zahavi ist auch der Agent von Robert Lewandowski und hat somit freilich beste Kontakte an die Säbener Straße. Im Trainingslager des FC Bayern in Katar hatte Trainer Hansi Flick an diesem Mittwoch Verstärkungen für die Rückrunde gefordert.

Tempostürmer aus der Premier League: Wilfried Zaha (li.) von Crystal Palace.

Transfer zum FC Bayern? Wilfried Zaha von Lewandowski-Berater vertreten

Erstmeldung vom 7. Januar 2020: „Ich weiß, wie es sich anfühlt, nichts zu haben und aus dem Nichts zu kommen.“ Wilfried Zaha von Crystal Palace mag es bei Social Media schon mal pathetisch und emotional. Der 27-jährige Stürmer spielt darauf an, wie er sich durch- und in die Premier League kämpfen musste.

So schrieb Zaha bei Instagram über die Verleihung des BOA Awards (Best of Africa) Mitte Oktober weiter: „Ich weiß, was es heißt, zu kämpfen.“ Führt dieser Kampf für Anerkennung und Wohlstand den Rechtsaußen von der Elfenbeinküste schon bald zum FC Bayern nach München?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I just wanted thank everyone who thought I deserved this BOA award and it means a lot to me because I know how it feels to have nothing and come from nothing.. I know what it means to struggle hoping one day things work out but I’ve come from a big family and family always stick together. That’s how I feel about my fellow people which is why through God blessing me in my life I’ve taken the opportunities I’ve had to give back and help in every way I could up to this day. To receive this award and know that I’m appreciated will just push me to work harder every day to better myself and carry on reaching for my goals so I can have a legacy in London and Ivory Coast ♥️✌

Ein von @ wilfriedzaha geteilter Beitrag am

Wie Sky Sport berichtet, soll Zaha dem deutschen Rekordmeister zumindest angeboten worden sein. Und zwar vom Spieleragenten von Superstar Robert Lewandowski, von dem der Angreifer aus London neuerdings vertreten wird.

Transfermarkt: Wilfried Zaha hat einen Marktwert von 55 Millionen Euro

Laut Sky soll Crystal Palace jedoch 70 bis 80 Millionen Euro Ablöse für den Stürmer verlangen, dessen Marktwert vom Fachportal transfermarkt.de auf rund 55 Millionen Euro beziffert wird. Das macht einen möglichen Transfer zum FC Bayern schwierig.

Experte für den Transfermarkt: Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Schließlich werben die Münchner in Person von Sportdirektor Hasan Salihamidzic offen um Leroy Sané von Manchester City und um Kai Havertz von Bayer Leverkusen. Ferner gilt ein Winter-Einkauf dem Vernehmen nach bei den Bayern als unwahrscheinlich, wenn, dann käme eine Leihe in Betracht, heißt es vom Rekordmeister.

Transfer zum FC Bayern? Wilfried Zaha könnte Kingsley Coman ergänzen

Zaha hat in der laufenden Saison in 21 Premier-League-Spielen drei Tore erzielt und drei weitere Treffer vorbereitet. Der 1,80 Meter große Afrikaner gilt als physisch stark und hat enormen Zug zum Tor. 

Die ideale Ergänzung zum verletzungsanfälligen Kingsley Coman? Oder nur ein weiteres Transfergerücht, wie jenes, nach dem sich der FC Bayern auch mit Jadon Sancho vom BVB beschäftigen soll? Zaha wird angeblich auch von Palace-Stadtrivale Chelsea beobachtet.

Währenddessen wurde Oliver Kahn offiziell beim FC Bayern vorgestellt. Auf der Pressekonferenz äußerte er sich auch zu Transfers. Bei tz.de* gibt es die PK im Live-Ticker zum Nachlesen

Niklas Süle riss sich gegen den FC Augsburg in der Vorrunde das Kreuzband. Nun arbeitet er an seinem Comeback. Eine mysteriöse Botschaft verwundert allerdings. Was hat das zu bedeuten?

Ralph Hasenhüttl, ehemaliger Trainer von RB Leipzig, ist mittlerweile in der Premier League beim FC Southampton tätig. Der Verein hat eine unglaubliche Ironie bewiesen und sich mit einem Video selbst veräppelt

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

pm

Rubriklistenbild: © AFP / BEN STANSALL

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Coman-Position: FCB in Gesprächen mit Frankreich-Juwel - konkreter Plan soll bereits existieren
Baggert der FC Bayern an einem französischen Talent? Wie die renommierte L’Équipe berichtet, befinden sich die Münchner in „konkreten Gesprächen“
Für Coman-Position: FCB in Gesprächen mit Frankreich-Juwel - konkreter Plan soll bereits existieren
FC Bayern vor nächstem Überraschungs-Transfer? Offensiv-Talent im Fokus
FC Bayern: Ein weiteres deutsches Talent steht wohl auf der Liste des FC Bayern. Was ist der Plan der FCB-Chefetage mit dem Zweitliga-Kicker?
FC Bayern vor nächstem Überraschungs-Transfer? Offensiv-Talent im Fokus
Achraf Hakimi doch zum FC Bayern? Spanische Insider enthüllen Transfer-Infos
Der FC Bayern soll an Noch-BVB-Star Achraf Hakimi interessiert sein. Jetzt gibt es neue Enthüllungen von einem Insider-Medium aus Spanien.
Achraf Hakimi doch zum FC Bayern? Spanische Insider enthüllen Transfer-Infos
Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Meister-Rivale
Der FC Bayern hat seine Wahl bei der Nachfolge von Jerome Boateng angeblich getroffen. Ein Youngster von RB Leipzig soll die Münchner Abwehr verstärken.
Ausgerechnet bei RB Leipzig: FC Bayern findet möglichen Boateng-Nachfolger beim Meister-Rivale

Kommentare