FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
1 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
2 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
3 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
4 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
5 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
6 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
7 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel
FC Bayern München Basketball Unicaja Malaga
8 von 11
Es hat nicht sollen sein: Trotz einer starken Leistung im dritten Viertel verlieren die Bayern-Basketballer bei Unicaja Malaga. Bilder vom Spiel

Malaga mit stärkeren Nerven

Bilder: Rote Riesen verlieren in Malaga

  • schließen

Malaga - Zwar war es knapp, aber verloren ist verloren. Die Bayern-Baskets verspielten am Donnerstag in Malaga ihren ersten Matchball in der Euroleague. Nun geht es am kommenden Freitag um alles oder nichts.

Zwar war es knapp, aber verloren ist verloren. Die Bayern-Baskets verspielten am Donnerstag in Malaga ihren ersten Matchball in der Euroleague. 72:77 (37:43) hieß es am Ende. Damit müssen die Roten eine weitere Woche um das Weiterkommen in die Top16 zittern. Topscorer auf Seiten der Roten war Malcolm Delaney mit 14 Punkten.

Die Bayern erwischten einen mäßigen Start in die Partie. Zwar zeigten sich Bryce Taylor & Co. souverän von der Dreier-Linie aus, trotzdem leistete sich das Team von Coach Pesic zu viele Ballverluste. Malaga fackelte nicht lang und bestrafte die Fehler der Roten gnadenlos. Ein Fastbreak folgte dem nächsten. Die Folge: Ende des ersten Viertels stand es bereits 29:20 für die Spanier.

Pesic appelierte an sein Team: Turnover und Schnellangriffe des Gegners vermeiden! Die Roten mühten sich, verringerten im zweiten Viertel den Vorsprung. Besonders in der Verteidigung legten die Roten einen Gang zu. Mit 37:43 ging es in die Kabine.

Nach der Halbzeitpause kamen die Münchner dann so richtig in Fahrt und erledigten endlich das, was Pesic vor der Partie gefordert hatte: Die Roten kontrollierten den Spielrhythmus und kamen mithilfe mehrerer Fastbreakpunkte an die Hausherren heran. Fünf Minuten vor Ende des dritten Viertels zogen die Münchner mit Malaga gleich (53:53). Chevon Troutman sorgte für die erste Führung (56:53). Von nun an kontrollierten die Bayern das Spiel, ließen kaum mehr Schnellangriffe der Gegner zu. Mit einem Stand von 60:56 ging es ins letzte Viertel.

Gegen Ende der Partie wurde es dann noch einmal richtig spannend. Die Hausherren kamen - angepeitscht von ihren Fans - immer näher heran. Zwei Minuten vor Schluss gingen sie erneut in Führung (75:72). Letzendlich hatten die Andalusier den längeren Atem und die stärkeren Nerven. Die Bayern verloren 72:77. Für die Münchner geht es am Freitag gegen Galatasaray Istanbul, das sich bereits für die Top16 qualifiziert hat, um alles oder nichts. Gewinnen die Bayern, sind sie ebenfalls dabei. Als erstes steht aber zunächst eine weitere BBL-Partie an. Am Sonntag (18 Uhr) geht es gegen Vechta.

Lena Meyer

Auch interessant

Kommentare