+
Petteri Koponen (l) im Duell mit dem Slowenen Klemen Prepelic bei der Basketball-EM 2017.

30-jähriger Aufbauspieler im Anflug

Bayern holen Finnen aus Barcelona: „Eine großartige neue Herausforderung

Der FC Bayern Basketball hat einen weiteren Transfer unter Dach und Fach gebracht. Der Doublesieger holt einen finnischen Aufbauspieler vom FC Barcelona.

München - Der deutsche Basketball-Meister FC Bayern München rüstet seinen Kader weiter auf und hat den finnischen Aufbauspieler Petteri Koponen verpflichtet. Der 30-Jährige kommt vom spanischen Spitzenverein FC Barcelona und erhält einen Dreijahresvertrag. Wie die Münchner am Dienstag mitteilten, hatte der 193-malige Nationalspieler Ende Juni seinen Vertrag bei Barça aufgelöst. „Für mich ist der Wechsel nach München eine großartige neue Herausforderung“, sagte Koponen. „Denn Bayern München ist ein Verein, der sich stark für die Zukunft aufstellt, um ein großes Basketballteam zu werden.“

Koponen verließ Finnland 2008. Danach spielte er in Bologna, Moskau und schließlich zwei Jahre in Barcelona. „Er ist ein unheimlich erfahrener Klassespieler, der uns mit seiner großartigen Basketball-Persönlichkeit und einem hohen Level an Fertigkeiten bereichern wird“, sagte Sportdirektor Daniele Baiesi über den Zugang aus Finnland. Trainingsstart beim FCB ist am 18. August.

Lesen Sie auch: Topscorer der Bayern-Basketballer verlängert beim Doublesieger

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BBL-Erfolg Nummer 16! Bayern-Baskets siegen auch in Göttingen
BBL-Erfolg Nummer 16! Bayern-Baskets siegen auch in Göttingen
Marko Pesic: Eine neue Regelung wäre sinnvoll
Am Dienstagabend müssen die FCB-Basketballer in Göttingen ran, ehe es kurz darauf zum zweiten Mal innerhalb von einer guten Woche nach Moskau geht. Reisestress, der …
Marko Pesic: Eine neue Regelung wäre sinnvoll
Bayern-Baskets verpassen die Sensation bei ZSKA Moskau
Lange Zeit lag die Überraschung in der Luft. Am Ende hatten die FCB-Basketballer beim russischen Spitzenteam ZSKA Moskau das Nachsehen.
Bayern-Baskets verpassen die Sensation bei ZSKA Moskau

Kommentare