Mission: Olympiahalle

München - Am 20. Februar 2011 ist es für die Bayern-Basketballer soweit: Der Showdown der Saison gegen den Aufstiegskonkurrenten aus Würzburg steht an. Und das in der Olympiahalle. 

Mit dem Team von Trainer Marcel Schröder haben die roten Riesen nämlich noch eine Rechnung zu begleichen. Ende Oktober gelang es ihnen als bisher einziges Team der ProA, die Bayern zu schlagen. Die Revanche soll nun auf der ganz großen Bühne stattfinden: in der Olympiahalle. Die Planungen für die Mission Olympiahalle sind bereits in vollem Gange!

Am Freitag traf die tz Veit Manninger, Eventmanager der Bayern, und Michael Hölzl vom Olympiapark vor Ort, um sich über den aktuellen Stand der Planungen zu informieren. Fest steht: Die Zuschauer sollen trotz des großen Innenraums in der Halle so nah wie möglich am Parkett sein. Rauch: „Es ist eine große Herausforderung. Wir wollen das Spielfeld auf jeden Fall in die Nähe der Zuschauer bringen.“

Die Cheerleader der Bayern-Basketballer

Rote Multitalente: Hinter den Kulissen bei den FC-Bayern-Cheerleadern

Denn: der Kracher gegen Würzburg ist für die Bayern eine entscheidende Bewährungsprobe. Sollte alles klappen, wäre die Olyhalle im Falle eines Aufstiegs in die BBL Austragungsort aller Spiele. „In der Olympiahalle hätten wir dann in der BBL einen Spielort, wo wir unsere Leute besser betreuen könnten“, sagt Bayerns Vizepräsident Bernd Rauch. „Außerdem hätten wir nicht die klimatischen Probleme wie in der Eishalle. Wenn wir das jetzt im Februar testen, sind wir ein ganzes Stück weiter.“ Beginnen werden die Bayern erst mal mit 8000 Zuschauern anstelle der 12 000 möglichen. Im Vergleich zu den 3750 Fans in der Eishalle ist das aber schon eine enorme Steigerung. Ist das nicht eine Nummer zu groß?

„Wir müssen uns einfach langsam und stetig an die Themen herantasten“, so Rauch. „Ein wichtiger Test: Wird die Halle vom Publikum angenommen, bekommen wir da die Stimmung, die wir brauchen, wie viel Leute kommen? Das sind für uns alles sehr wichtige Parameter.“ Grund zum Optimismus besteht auf jeden Fall. Zu Beginn der Saison hatte Bernd Rauch mit 2000 Zuschauern plus x gerechnet. Jetzt sind es 3750 pro Spiel. Also auf in die Olyhalle, den ­Munich Square Garden…

Carlos Menzel Lopez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZSKA Moskau zu stark: Bayern-Basketballer ziehen Kürzeren gegen Topteam
Die Basketballer des FC Bayern haben sich gegen ZSKA Moskau bravourös geschlagen. Dennoch muss das Team von Trainer Dejan Radonjic die vierte Niederlage in …
ZSKA Moskau zu stark: Bayern-Basketballer ziehen Kürzeren gegen Topteam
Der Chef der Startruppe: ZSKA-Coach Dimitris Itoudis im Interview
ZSKA Moskau ist einer der Favoriten auf den Euroleague-Titel. Am Freitag gastiert die Startruppe aus Russland in München. Die tz hat vorab mit Cheftrainer Dimitris …
Der Chef der Startruppe: ZSKA-Coach Dimitris Itoudis im Interview
FCB-Baskets selbstbewusst: "Wir können mit den Spitzenteams mithalten"
Ende der Woche wird es ernst. Die FCB-Baskets treffen daheim auf das millionenschwere Euroleague-Team ZSKA Moskau.
FCB-Baskets selbstbewusst: "Wir können mit den Spitzenteams mithalten"
„A-Lizenz für Bayern - fast 100 Prozent wahrscheinlich“
Drei Siege, drei Niederlagen – der FC Bayern ist mit einer guten Bilanz gestartet. Euroleague-Chef Jordi Bertomeu überrascht es nicht. Der Spanier traut den Bayern sogar …
„A-Lizenz für Bayern - fast 100 Prozent wahrscheinlich“

Kommentare