1. Startseite
  2. Sport
  3. WM 2010
  4. Aktuelles
  5. WM-Aktuell

Häme für van Bommel & Co.

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Spott und Häme für Mark van Bomel (l.) und Nigel de Jong. © getty

Amsterdam - Holländer glauben gern, dass sie überall in der Welt beliebt sind. Entsprechend schwer fällt die Einsicht, dass ihre Oranje-Elf mit Holzhacker-Fußball im WM-Finale dem Image des Königreichs geschadet hat.

Als die Oranje-Elf im himmelblauen Jumbo-Jet der KLM beim Rückflug aus Südafrika heimatlichen Luftraum erreichte, stiegen Kampfjets auf. Sie seien eigens vom harten Einsatz gegen die Taliban in Afghanistan abgezogen worden, hieß es Dienstag in einer Glosse der Zeitung “de Volkskrant“: “Mit Typen wie De Jong und Van Bommel kann man nicht vorsichtig genug sein. Wenn das Bier nicht schnell genug kommt, nieten die vielleicht die Stewardess um...“

Andere machten ihrer Enttäuschung über den aggressiven Stil der “Elftal“, der im verlorenen WM-Endspiel gegen Spanien (0:1 n.V.) deutlich zutage trat, weniger satirisch deutlich. “Hässlich, hart, grob und viel zu verteidigend“, lautete eine Analyse des Spiels der Oranje-Elf in Südafrika. Es war nicht irgendeine, sondern die von Johan Cruyff. Die Kritik des holländischen Fußball-Idols an der “Elftal“ passte freilich gar nicht zum allgemeinen Willkommensjubel für das WM-Team - samt Empfang bei Königin Beatrix, Ritterschlag für Trainer und Kapitän, Bootsumzug und Fanmeilen-Party in Amsterdam.

Spanien - Niederlande: WM endet mit Kung-Fu-Finale

Schon am Morgen strömten Fans in Massen aus allen Teilen des Landes ins Zentrum der Hauptstadt, um dem Oranje-Team zu huldigen - mehr als eine Million Menschen waren auf den Beinen. “Es gibt Länder“, spottete der Kolumnist Bert Wagendorp, “die ihre Befreiung von der unmenschlichen Herrschaft grausamer Besatzer zurückhaltender gefeiert haben, als wir den zweiten Platz in einem Fußball-Turnier.“

Die Auffassung von Amerikanern, wonach der Zweite eigentlich “der Erste der Verlierer“ ist, wird in Holland nicht geteilt oder völlig verdrängt: “Totaler Orange-Wahnsinn“ sei nun angesagt, erklärte der sonst eher zu Nüchternheit neigende Ministerpräsident Jan Peter Balkenende. Alle offiziellen Feiern wurden nach anfänglichen Zweifeln so organisiert, wie das nur für den Fall vorgesehen war, dass die Niederlande erstmals in ihrer Geschichte Fußball-Weltmeister werden.

Dennoch mischten sich deutlich mahnende Stimmen in den nationalen Taumel. “Der niederländische Fußball hat bei der WM einen Image- Schaden verursacht“, schrieb das renommierte “NRC Handelsblad“ auf Seite 1. Überschrift: “Brutales Spiel ist Anti-Reklame für Oranje“. Ähnlich wie andere seriöse Blätter verwies die Zeitung auf das verheerende internationale Echo zum Finalspiel der Van-Marwijk-Elf.

Robben & Co. zurück in Holland

Die Einschätzungen ausländischer Sportjournalisten bewegten sich im Spektrum von “hässlich“ über “destruktiv“ bis “gemeines Spiel“. Wahrgenommen wurde in Holland auch die Kritik in deutschen Medien, darunter die “Süddeutsche Zeitung“: Spanien habe “gegen die womöglich niederträchtigste niederländische Mannschaft der Geschichte“ obsiegt.

“So etwas ist einigen Niederländern durchaus peinlich“, sagt eine Frau vor dem Reichsmuseum, wo sich gerade Zehntausende Oranje-Fans in Siegerlaune versammelten. “Im Grunde gibt es nichts zu feiern, aber das Volk verlangt das wohl so.“ Das nüchterne Fazit im Kommentar der “Volkskrant“ lautete so: Die Niederlande hätten “eine doppelte Niederlage erlitten: Kein Titel und ein beschädigtes Image“.

dpa

Auch interessant

Kommentare