Heftige Anschuldigungen 

„Menschenrechte in massiver Form missachtet“ - Bundesligist beendet Zusammenarbeit mit China und erhebt heftige Vorwürfe

Der 1. FC Köln beendet sein China-Engagement, welches Teil des deutsch-chinesischen Abkommens war. Von den Kölnern gibt es darüber hinaus heftige Kritik. 

  • Der1. FC Köln beendet die Zusammenarbeit mit China
  • Das FC-Engagement sollte Bestandteil eines zwischen der deutschen und chinesischen Regierung gültigen Abkommens sein
  • Die Kölner erheben nun heftige Vorwürfe gegen die Chinesen

Köln - 1. FC Köln hat seine geplante Kooperation mit dem chinesischen Fußball gestoppt. „Wir haben beschlossen, dieses Projekt in der derzeitigen sportlichen Situation nicht zu machen. Das hat mit dem Bündeln von Ressourcen und dem Setzen von Prioritäten zu tun“, sagte Werner Wolf, Präsident des vom Abstieg bedrohten Clubs, dem Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwoch).

Stefan Müller-Römer, Vorsitzender des FC-Mitgliederrates, kommentierte den Verzicht der Kölner mit deutlichen Worten: „Ich verstehe, dass die Bundesrepublik Deutschland nicht vollständig an der Wirtschaftskraft Chinas vorbeikommt und also insoweit ein Austausch stattfindet. Aber im Sport brauchen wir China nicht. Vielmehr will China bei uns Wissen absaugen, wie es das in der Wirtschaft seit über seit 20 Jahren tun kann, weil unsere Wirtschaftsführer in Teilen völlig naiv sind.“

1. FC Köln beendet Zusammenarbeit mit China: „Menschenrechte in massiver Form missachtet“

Das geplante Engagement der Kölner sollte Bestandteil eines zwischen der deutschen und chinesischen  Regierung im November 2016 beschlossenen und bis 2021 gültigen Abkommens sein, das in erster Linie auf einem Transfer von Wissen beruhen sollte. 

So sollten chinesische Talente nach Vorbild der erfolgreichen Kölner Nachwuchsakademie ausgebildet werden und der Bundesligist dabei die sportliche Leitung übernehmen.

China-Engagement: 1. FC Köln mit heftigen Anschuldigungen

Nach Meinung von Müller-Römer werden in China „Menschenrechte in massiver Form missachtet“. Dort werde „ein totaler Überwachungsstaat aufgebaut, wie ihn sich George Orwell nicht schlimmer hätte ausdenken können“, sagte der Jurist dem Stadtanzeiger. „Deswegen bin ich der Meinung, dass ein Verein wie der 1. FC Köln dort nicht aktiv sein sollte.“

Mit ähnlichen Vorwürfen hatte vor wenigen Tagen Mesut Özil für Aufsehen gesorgt. Nach der kritischen Äußerungen des ehemaligen deutschen Nationalspielers in Diensten des englischen Clubs FC Arsenal zur Unterdrückung der Uiguren hatte das chinesische Staatsfernsehen am Sonntag die Übertragung des Topspiels zwischen Arsenal und Manchester City aus dem Programm gestrichen.

sid

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arsenal und Ajax ausgeschieden - Favoriten-Trio weiter
Berlin (dpa) - Die deutschen Fußball-Profis Bernd Leno, Mesut Özil und Shkodran Mustafi sind mit dem FC Arsenal in der Zwischenrunde der Europa League ausgeschieden.
Arsenal und Ajax ausgeschieden - Favoriten-Trio weiter
Europa-League-Auslosung im Ticker: Arsenal und Ajax sensationell raus - Auf wen treffen die Bundesligisten?
16 Teams sind noch im Rennen um den Europa-League-Titel 2020. Die Duelle der nächsten Runde werden am kommenden Freitag in der Schweiz ausgelost. Hier geht‘s zum …
Europa-League-Auslosung im Ticker: Arsenal und Ajax sensationell raus - Auf wen treffen die Bundesligisten?
Europa League: Kuriose Reaktion auf Spielabsage - Frankfurt-Fans feiern in Salzburg auf ihre Art und Weise
Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen sind in die nächste Runde der Europa-League eingezogen. Das Spiel der Eintracht wurde verschoben. Alle Infos im Ticker.
Europa League: Kuriose Reaktion auf Spielabsage - Frankfurt-Fans feiern in Salzburg auf ihre Art und Weise
Überragender Havertz führt Leverkusen ins Achtelfinale
Bayer Leverkusen steht im Achtelfinale der Europa League. Das Bosz-Team gewinnt souverän in Porto - und darf in dieser Form von mehr träumen.
Überragender Havertz führt Leverkusen ins Achtelfinale

Kommentare