Merkel wird gegrätscht von Luica Rigoni
+
Alexander Merkel soll nach überstandener für die Wende sorgen. Hier gegen Luca Rigoni (r.)

AC Mailand hofft auf deutsches "Wunderkind"

Mailand/London - Nach zahlreichen Ausfällen im Mittelfeld hofft der AC Mailand auf die deutsche Nachwuchshoffnung Alexander Merkel. Bei Tottenham ist der Mailand-Schreck wieder fit.

Die deutsche Nachwuchshoffnung Alexander Merkel vom AC Mailand steht im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur vor der Partie seines Lebens. Der erst 19 Jahre alte Mittelfeldspieler soll nach der 0:1-Pleite im Hinspiel die Aufholjagd des italienischen Tabellenführers in London mit anführen. “Jetzt schlägt Merkels Stunde“, titelte die “Gazzetta dello Sport“ vor dem Duell am Mittwochabend.

Obwohl Tottenhams Hinspiel-Matchwinner Peter Crouch eine “Schlacht“ ankündigte, glauben die Italiener weiter an ihren Einzug ins Viertelfinale: “Natürlich können wir in London gewinnen“, betonte Milans Vize-Präsident Adriano Galliani.

Diese Talente hätten die 36 Bundesliga-Trainer gerne

"Louis, jetzt bis zehn zählen ...": Diese Begabungen hätten die 36 Bundesliga-Trainer gerne

"Louis, jetzt bis zehn zählen ...": Diese Begabungen hätten die 36 Bundesliga-Trainer gerne

Mit dem Rücken zur Wand setzt Milan-Trainer Massimiliano Allegri auf Angriff und auf Merkel, den er vergangenen Dezember in der Königsklasse debütieren ließ. Seitdem beeindruckte Merkel mit Ausdauer und Schnelligkeit, vor allem aber mit einer für sein Alter außergewöhnlichen Souveränität.

Deshalb ist der Junioren-Nationalspieler, der seine Knie-Probleme überwunden hat, kein Notnagel, obwohl Milan viele Mittelfeldstars fehlen: Andrea Pirlo hat eine Bänderverletzung im Knie, der gebürtige Berliner Kevin-Prince Boateng eine Verstauchung im Sprunggelenk. “Rambo“ Gennaro Gattuso ist gesperrt, weil er Tottenhams Co-Trainer Joe Jordan nach dem Hinspiel an die Gurgel ging. Und der bereits bei Bayern München international eingesetzte Mark van Bommel ist nicht spielberechtigt. Tottenham kann wieder auf Linksaußen Gareth Bale setzen, der zuletzt wegen Rückenproblemen pausiert hatte.

Diesen hatte Stadtrivale Inter in der Gruppenphase nie in den Griff bekommen. In Mailand war er bei der 4:3 Niederlage dreifacher Torschütze und beim Heimspiel legte er zwei Tore beim 3:1 Sieg auf.

dpa

Auch interessant

Kommentare