Wolfsburgs Kevin de Bruyne bestürmte das Tor von Manuel Neuer unnachgiebig und versenkte den Ball zweimal. Foto: Carmen Jaspersen
1 von 7
Wolfsburgs Kevin de Bruyne bestürmte das Tor von Manuel Neuer unnachgiebig und versenkte den Ball zweimal. Foto: Carmen Jaspersen
Die Bayern mit Arjen Robben hatten sich den Start in die Rückrunde anders vorgestellt. Foto: Carmen Jaspersen
2 von 7
Die Bayern mit Arjen Robben hatten sich den Start in die Rückrunde anders vorgestellt. Foto: Carmen Jaspersen
Zum Gedenkan an Junior Malanda applaudieren Zuschauer und Spieler eine Minute lang. Foto: Carmen Jaspersen
3 von 7
Zum Gedenkan an Junior Malanda applaudieren Zuschauer und Spieler eine Minute lang. Foto: Carmen Jaspersen
Bas Dost (verdeckt) wird nach seinem Auftakt-Tor von seinen Teamgefährtem gefeiert. Foto: Carmen Jaspersen
4 von 7
Bas Dost (verdeckt) wird nach seinem Auftakt-Tor von seinen Teamgefährtem gefeiert. Foto: Carmen Jaspersen
Nach seinem Sonntagsschus zum 2:0 startet Dost zu einem Jubellauf durch. Foto: Carmen Jaspersen
5 von 7
Nach seinem Sonntagsschus zum 2:0 startet Dost zu einem Jubellauf durch. Foto: Carmen Jaspersen
Bastian Schweinsteiger versucht Kevin de Bruyne (l) am Schuss zu hindern. Foto: Carmen Jaspersen
6 von 7
Bastian Schweinsteiger versucht Kevin de Bruyne (l) am Schuss zu hindern. Foto: Carmen Jaspersen
Doch der hat an diesem denkwürdigen Abend gleich mehrmals Grund zum jubeln. Foto: Carmen Jaspersen
7 von 7
Doch der hat an diesem denkwürdigen Abend gleich mehrmals Grund zum jubeln. Foto: Carmen Jaspersen

Bayern erleben "keine Katastrophe", aber "kleiner Schock"

Wolfsburg (dpa) - Die Mienen der Spieler und Funktionäre des FC Bayern München sprachen Bände. Clubchef Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Matthias Sammer stapften missmutig nach der Fußball-Lehrstunde zum Bundesliga-Rückrundenauftakt an den wartenden Journalisten vorbei.

Sie wollten lieber nichts sagen nach der ersten Saisonpleite des immer noch souveränen Tabellenführers. Nachdenklich versuchten dagegen die Profis die 1:4-Klatsche am Freitagabend beim neuen Rivalen VfL Wolfsburg zu erklären.

"Das ist keine Katastrophe", sagte Torhüter Manuel Neuer, fügte jedoch hinzu: "aber wir haben noch viel zu tun". Die Art und Weise der Pleite und die deutliche Unterlegenheit beim aufstrebenden Volkswagen-Club gaben den Profis zu denken, auch wenn der Vorsprung der Bayern auf Wolfsburg noch immer acht Punkte beträgt. "Das war ein Weckruf. Wir wollen diese Saison viel erreichen, nicht nur in der Bundesliga. Deshalb müssen wir uns steigern", forderte etwa Arjen Robben: "Man kann mal ein Spiel verlieren, aber 1:4 ist natürlich schon ein kleiner Schock".

Gleich vier Gegentore kassierten die Bayern - in einem Spiel so viele wie in der gesamten Hinserie. Es hätten noch einige mehr werden können. Immer wieder wurde es nach Ballverlusten der weit aufgerückten Münchner gefährlich, Wolfsburg hatte zahlreiche Konterchancen. "Oft war es so, dass er alleine auf mich zulief", beklagte sich Neuer. Mit "er" war Kevin De Bruyne gemeint. "Für ihn gibt es nur ein Prädikat: Weltklasse", fand nicht nur Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs. Nicht nur wegen seiner beiden Tore (53. Minute/73.) war der Belgier der überragende Mann.

"Gegen solche Spieler wie Kevin De Bruyne muss man das besser machen", kritisierte Schweinsteiger und forderte angesichts der riskanten Spielweise der auf viel Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte ausgerichteten Bayern: "Wir müssen einfach kompakter werden".

Was gegen ein Großteil der Bundesliga-Clubs gut geht, stößt gegen Top-Teams wie Wolfsburg oder in der Champions League möglicherweise an Grenzen. Noch sind die Erinnerungen an die 0:4-Schmach im Halbfinal-Rückspiel der vergangenen Saison gegen Real Madrid frisch. "Das war komplett anders", beschwichtigte Bayern-Coach Pep Guardiola zwar, "das war das Halbfinale der Champions League". Doch seine Spieler machten sich darüber schon mehr Gedanken. "Vielleicht ist es ganz gut, dass es heute passiert ist, damit wir wach werden. So ein Spiel darf uns nicht nochmal passieren", meinte Jérome Boateng.

Nachdenklich stimmte die Bayern indes auch die herbe Pleite ausgerechnet in Wolfsburg. Denn nicht nur das Spiel und vor allem das Ergebnis machten deutlich, dass der VfL die bislang von Borussia Dortmund ausgefüllte Rolle als ärgster Bayern-Rivale künftig beanspruchen will. Mit welcher Macht und welchem Willen der VW-Club das anstrebt, verdeutlicht auch der bevorstehende Wechsel von André Schürrle zu den Niedersachsen, die für den Weltmeister angeblich rund 30 Millionen Euro an Ablöse an den FC Chelsea zahlen wollen. "Für die Bundesliga ist das natürlich super. Man merkt schon, dass hier etwas entsteht", sagte Bayern-Kapitän Bastian Schweinsteiger: "Wolfsburg hat gute Voraussetzungen dafür, dass sie länger oben mitspielen."

Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel als Video

Bundesliga-Spieltag im Überblick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern
Dortmund (dpa) - Die U19 von Borussia Dortmund hat als erste deutsche Mannschaft ihren Meistertitel in der A-Junioren-Bundesliga verteidigt.
BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern
Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team
Hannover (dpa) - Hannover 96 ist wieder da. Nach nur einem Jahr sind die Roten wieder erstklassig. Damit das so bleibt, soll investiert werden. Das Gesicht des Teams …
Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team
VfB feiert ausgelassen - Macht Terodde den Abflug?
Stuttgart - Fast 100 000 Anhänger feierten Zweitligameister VfB Stuttgart und seine Aufstiegshelden. Für kleinere Misstöne sorgt der Fall von Simon Terodde.
VfB feiert ausgelassen - Macht Terodde den Abflug?
VfB und Hannover am Ziel - Würzburg steigt ab, 1860 bangt
Stuttgart und Hannover sind am Ziel, Würzburg ist neben Karlsruhe der zweite Absteiger. Braunschweig hofft noch auf den Aufstieg, 1860 München muss gegen Regensburg in …
VfB und Hannover am Ziel - Würzburg steigt ab, 1860 bangt

Kommentare