Jürgen Igelspacher, Geschäftsführer des BFV, erhofft sich durch Zuschauer bei der EM in München ein positives Signal für den Amateurfußball.
+
Jürgen Igelspacher, Geschäftsführer des BFV, erhofft sich durch Zuschauer bei der EM in München ein positives Signal für den Amateurfußball.

BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher hofft auf Fans in München

BFV-Umfrage: Klare Mehrheit für Europameisterschaft mit Zuschauern

Der Bayerische Fußball-Verband hat eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Eine klare Mehrheit der Befragten wünscht sich die Zulassung von Fans.

Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich für die Münchner Partien bei der Fußball-EM Zuschauer zumindest in begrenztem Rahmen. Einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) zufolge sprachen sich 82,4 Prozent der bislang 1052 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Fans in der Allianz Arena aus. 17,6 Prozent der in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Marktforschungsunternehmen SLC Management Befragten halten die derzeitige Lage dagegen noch für zu unsicher.

„Zuschauer im Stadion während der EURO in München können hier ein erster Schritt für mehr gelebte Normalität, aber auch ein Aufbruchssignal für den Amateurfußball sein“

BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

„Natürlich wünschen wir uns alle, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter zurückgeht und wir endlich wieder einen weitgehend entspannten Sommer genießen können. Zuschauer im Stadion während der EURO in München können hier ein erster Schritt für mehr gelebte Normalität, aber auch ein Aufbruchssignal für den Amateurfußball sein“, erklärte BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

München ist Gastgeber von drei Vorrundenspielen bei der EM sowie von einem Viertelfinale. Fraglich ist, ob Zuschauer zugelassen werden können. Als realistisch gilt ein Szenario mit 14 500 Zuschauern pro Partie.  dpa

Auch interessant

Kommentare