+
Für Trainer Peter Stöger kommt wohl bei Borussia Dortmund zum Saisonende das Aus. Foto: Andreas Gebert

Nach Niederlage gegen Schalke

Medien: Dortmund trennt sich zum Saisonende von Stöger

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird sich nach einem Bericht der "Bild" zum Saisonende von Trainer Peter Stöger trennen.

Dortmund - Die Niederlage im Bundesliga-Derby gegen den FC Schalke 04 am Sonntag sei der ausschlaggebende Grund für die Entscheidung gewesen, schreibt das Blatt. Der Österreicher Stöger müsse auch dann gehen, wenn er die Zielvorgabe, die Qualifikation für die Champions League, erreichen sollte. Der BVB ist momentan Tabellen-Vierter.

Der 52-Jährige, dessen Vertrag nur bis Sommer läuft, hatte nach der 0:2-Niederlage gegen Schalke wohl selbst nicht mehr mit einem Verbleib gerechnet. "Mein Dienstverhältnis geht bis zum 30. Juni - und das ist gut so", sagte er dem WDR.

Kandidatenkreis: Favre statt Nagelsmann

Top-Kandidat als Nachfolger ist Lucien Favre. Der ehemalige Trainer von Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag mit dem französischen Erstligisten OSC Nizza. Auch RB Salzburgs Marco Rose (41) wird als Kandidat gehandelt. Der gebürtige Leipziger, der unter Jürgen Klopp 150 Liga-Spiele für den FSV Mainz 05 bestritt, steht mit Salzburg im Europa-League-Halbfinale. Rose hat allerdings noch einen Vertrag bis 2019.

Vor dem Spiel auf Schalke hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc eine weitere Zusammenarbeit mit Stöger in einem Interview der "Bild am Sonntag" nicht ausgeschlossen: "Wir haben immer gesagt, dass auch eine längere Zusammenarbeit mit Peter möglich ist. Wir sind ihm extrem dankbar." Stöger hatte den BVB nach der Trennung vom Niederländer Peter Bosz im Dezember 2017 übernommen.

Mehr zu Borussia Dortmund erfahren Sie unter wa.de*

dpa

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Grindel muss auch gehen“ - Heftige Reaktionen auf Özils Rückzug
Mesut Özil ist aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. In der Kritik steht jetzt auch DFB-Chef Reinhard Grindel - die Türkei stärkt Özil den Rücken.
„Grindel muss auch gehen“ - Heftige Reaktionen auf Özils Rückzug
„Der schlechteste Präsident“ - Ex-DFB-Sprecher Stenger schießt gegen Grindel
Der frühere Pressesprecher des Deutschen Fußball-Bundes, Harald Stenger, hat DFB-Präsident Reinhard Grindel unmittelbar nach dem Rücktritt von Mesut Özil scharf …
„Der schlechteste Präsident“ - Ex-DFB-Sprecher Stenger schießt gegen Grindel
"Er ist auch ein Mensch“ -Casillas steht Karius bei
Der fünfmalige Welttorhüter Iker Casillas hat sich mit einem flammenden Plädoyer für seinen in der Kritik stehenden deutschen Torwartkollegen Loris Karius eingesetzt.
"Er ist auch ein Mensch“ -Casillas steht Karius bei
Hoeneß kritisiert Özil als Fußballer scharf
München (dpa) - Uli Hoeneß hat Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft und seiner Generalabrechnung mit dem Deutschen Fußball-Bund scharf …
Hoeneß kritisiert Özil als Fußballer scharf

Kommentare