Nach Aufholjagd gegen Inter

Trotz Comeback-Euphorie: Dortmund denkt nur an den FC Bayern - einer fürchtet eine Klatsche

Borussia Dortmund feierte eine irrwitzige Aufholjagd in der Champions League. Doch schon Minuten nach Abpfiff ist nur noch der FC Bayern das Thema. 

  • Borussia Dortmund gewann nach einem irren Comeback gegen Inter Mailand
  • Am Wochenende trifft der BVB im deutschen Klassiker auf den FC Bayern München
  • In Dortmund denkt man schon jetzt nur noch an das Spiel in München

Dortmund - Die Borussia aus Dortmund befreit sich langsam aber sicher aus seiner Ergebniskrise. Nach zuletzt drei Siegen in Folge scheint das Selbstvertrauen zurück. 

„Mentalitäts-Sch***“ wurde dank Marco Reus‘ Ausraster nach dem Remis gegen Eintracht Frankfurt zum geflügelten Wort. Dass die Borussen auch anders können, bewiesen sie zwar erst über einen Monat später - dafür auf eindrückliche Art und Weise. 

Vor Duell mit dem FC Bayern: BVB startet irres Comeback gegen Inter Mailand

Einen 0:2-Rückstand konnte der BVB gegen Inter Mailand tatsächlich noch in einen 3:2-Sieg verwandeln. Die Euphorie aus diesem magischen Champions-League-Abend wird aber schon direkt nach Abpfiff auf die Liga umgemünzt. 

„Die Bayern hauen wir auch weg am Samstag!“, schrie es aus den Stadionlautsprechern. Norbert Dickel heizte die Fans erfolgreich für den anstehenden deutschen Klassiker an. Jubelrufe waren die Antwort der Fans - Spieler und Verantwortliche taten es ihnen in den Interviews gleich. 

„Wir alle haben Bock auf das Spiel, wir sind bereit“, stimmt Julian Weigl in den Optimismus von Hans-Joachim Watzke ein, der sich sicher ist: „Das ist so ein Fußballabend, wie ihn die Leute lieben. Das gibt uns auch Rückenwind für München.“

Der FC Bayern empfängt Borussia Dortmund: Sebastian Kehl erinnert an Klatschen aus der Vergangenheit

„Wir haben Inter überrannt“, zitiert der SID einen Sebastian Kehl, der sich trotz der Euphorie nicht blenden lässt und daran erinnert, dass Dortmund beim FC Bayern „häufiger Klatschen kassiert hat“. 

Mit 5:0 und 6:0 hatten die Münchner den BVB bei ihren letzten beiden Gastspielen in der Landeshauptstadt nach Hause geschickt. Packungen, die offenbar noch immer in den Knochen stecken. 

Diesmal sind die Vorzeichen auf beiden Seiten allerdings sehr vage. Dortmund kämpft teilweise immer noch mit einer gewissen Lethargie und beim FC Bayern ist ungewiss, wie sich das Team nach der Entlassung von Niko Kovac präsentieren wird. Den ersten Wink kann Interimscoach Hansi Flick am Mittwochabend geben, wenn Olympiakos Piräus zum Champions-League-Rückspiel nach München kommt. 

Am selben Abend steht auch für Peter Bosz ein sehr wichtiges Spiel an. Bayer 04 Leverkusen empfängt Altético Madrid und darf sich keine Niederlage erlauben, ansonsten wäre die Champions-League-Saison mit der Gruppenphase beendet. 

moe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Bernd Thissen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzer Traum, großes Debakel: Werder Bremen geht beim FC Bayern München baden
Geführt, gehofft, schließlich aber doch bitter vorgeführt: Werder Bremen ist beim FC Bayern München mit 1:6 (1:2) untergegangen und schlittert immer tiefe in die Krise. …
Kurzer Traum, großes Debakel: Werder Bremen geht beim FC Bayern München baden
Live: So sehen Sie Eintracht Frankfurt bei Schalke im TV und Live-Stream
15. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Eintracht Frankfurt muss auf Schalke ran. So sehen Sie das Spiel live im TV und im Stream. 
Live: So sehen Sie Eintracht Frankfurt bei Schalke im TV und Live-Stream
Champions-League-Auslosung: FC Bayern im Losglück - Hammer-Gruppe für Dortmund
Der FC Bayern, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und RB Leipzig spielen in der Champions League. Die Auslosung der Gruppenphase im Live-Ticker.
Champions-League-Auslosung: FC Bayern im Losglück - Hammer-Gruppe für Dortmund
Wirbel um Özil-Tweet: China streicht Arsenal-Übertragung
Mit Äußerungen zur Situation der muslimischen Minderheit der Uiguren in China hat Mesut Özil den Ärger Pekings auf sich gezogen, den nun auch sein Club zu spüren …
Wirbel um Özil-Tweet: China streicht Arsenal-Übertragung

Kommentare