+
Ousmane Dembélé darf weiterhin nicht mit der Mannschaft trainieren. 

Nagelsmann kritisiert Spieler 

BVB verkündet: Dembélé bleibt suspendiert

In der Causa Dembélé bleiben die Fronten zwischen Borussia Dortmund und dem Spieler weiter verhärtet. Der Franzose darf weiterhin nicht mit der Mannschaft trainieren. 

Dortmund - Borussia Dortmund wird die Suspendierung von Fußball-Profi Ousmane Dembélé „bis auf Weiteres“ aufrechthalten. Das teilte der Bundesligist am Sonntagmorgen nach einem Gespräch von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Trainer Peter Bosz mit. Das Trio hatte sich in einer Unterredung nach dem 4:0-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Verbandsligisten 1. FC Rielasingen-Arlen am Samstag auf diese gemeinsam Linie verständigt. Dort gehörte Dembélé nicht zum Kader.

„Unser Fokus liegt jetzt auf einer konzentrierten Vorbereitung der Mannschaft auf den Bundesliga-Auftakt am kommenden Wochenende in Wolfsburg“, erläuterte Zorc auf der BVB-Homepage. „Ousmane Dembélé hat selbstverständlich die Möglichkeit, ein individuelles Training abseits der Gruppe zu absolvieren.“ Darüber hinaus will sich der deutsche Pokalsieger in dem brisanten Fall zunächst „nicht weiter zum Sachverhalt äußern“, hieß es weiter.

Der 20 Jahre alte Dembélé will trotz laufenden Vertrags bis 2021 zum FC Barcelona wechseln und hatte am vergangenen Donnerstag unerlaubt das Training in Dortmund geschwänzt, wohl um seinem Wechselwillen Nachdruck zu verleihen. Daraufhin stellten die Westfalen den Offensiv-Spieler vom Trainings- und Spielbetrieb frei. Zunächst bis nach dem Pokalspiel, wie es hieß.

Zwar gab es bereits Gespräche zwischen dem BVB und dem spanischen Topclub. Eine Einigung über die frei zu verhandelnde Ablösesumme gab es aber bisher nicht. Zuletzt soll das Angebot aus Barcelona bei 90 Millionen Euro plus Bonuszahlungen für den talentierten Franzosen gelegen haben. Der BVB schlug die Offerte aus.

Nagelsmann hat kein Verständnis für Wechsel-Theater um Dembélé

Julian Nagelsmann hat mit Unverständnis auf das Wechsel-Theater um den Dortmunder Ousmane Dembélé reagiert. „Ich kann im normalen Leben auch nicht einen Vertrag für ein Darlehen unterschreiben und dann nach drei Wochen zur Bank gehen und sagen, ich habe keinen Bock mehr, den Kredit zurückzubezahlen, macht, was ihr wollt“, sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim am Samstag nach dem 1:0 (0:0) in der ersten DFB-Pokalrunde beim Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt.

An Verträge müsse man sich halten, sagte Nagelsmann. „Und so finde ich es beim Spieler genauso“, meinte der Bundesliga-Coach des Jahres. Insgesamt könne er den Fall Dembélé aus der Ferne und ohne Hintergrundwissen aber nicht wirklich beurteilen. Nur auf sein Team ummünzen. „Würde das hier passieren, fände ich das nicht gut“, sagte der 30-Jährige.

„Wenn der Spieler weg will und sich die Clubs einigen, dann ist das was anderes. Aber Dembélé hat unterschrieben, um bei Dortmund zu spielen, und dann soll er, wenn es dann so war, wie geschrieben, auch nicht vom Training wegbleiben“, sagte Nagelsmann.

dpa/SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger
Die Fußball-WM hat für einige schöne Momente gesorgt. Das russische Nationalteam hat überrascht - doch auch ein Fan entwickelte sich zum Highlight.
Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger
Ronaldo in Turin - "Bring uns die Champions-League!"
Turin (dpa) - Der Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist nach seiner Verpflichtung durch Juventus Turin zu einem Medizin-Check im Ärztezentrum des italienischen …
Ronaldo in Turin - "Bring uns die Champions-League!"
Modric & Co.: Das Ende der Goldenen Generation naht
Stolz und tapfer nehmen die Kroaten ihre Final-Niederlage als gute Verlierer. Für Luka Modric könnte die persönliche Krönung einer Zauber-WM erst noch bevorstehen. Doch …
Modric & Co.: Das Ende der Goldenen Generation naht
„Blinder ist nur ein Fisch“: Béla Réthy erntet üblen Shitstorm bei WM-Finale
Béla Réthy durfte das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien kommentieren und erntete dafür im Netz einen Shitstorm. Die Meckereien waren vielseitig. 
„Blinder ist nur ein Fisch“: Béla Réthy erntet üblen Shitstorm bei WM-Finale

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.