Der FC St. Pauli und Borussia Dortmund spielten unter dem Motto "Refugees Welcome". Foto: Daniel Bockwoldt
1 von 7
Der FC St. Pauli und Borussia Dortmund spielten unter dem Motto "Refugees Welcome". Foto: Daniel Bockwoldt
Die Spieler laufen begleitet von Flüchtlingskindern ins Stadion ein. Foto: Daniel Bockwoldt
2 von 7
Die Spieler laufen begleitet von Flüchtlingskindern ins Stadion ein. Foto: Daniel Bockwoldt
Eingeladen waren rund 1000 Flüchtlinge. Foto: Daniel Bockwoldt
3 von 7
Eingeladen waren rund 1000 Flüchtlinge. Foto: Daniel Bockwoldt
Marc Rzatkowski (l) wird von Neven Subotic gestoppt. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 7
Marc Rzatkowski (l) wird von Neven Subotic gestoppt. Foto: Daniel Bockwoldt
Daniel Buballa (l) wird von Dortmunds Torschütze Adnan Januzaj gestellt. Foto: Daniel Bockwoldt
5 von 7
Daniel Buballa (l) wird von Dortmunds Torschütze Adnan Januzaj gestellt. Foto: Daniel Bockwoldt
Hamburgs Torschütze "Fafa" Picault spielt gegen Jacob Larsen seine Schnelligkeit aus. Foto: Daniel Bockwoldt
6 von 7
Hamburgs Torschütze "Fafa" Picault spielt gegen Jacob Larsen seine Schnelligkeit aus. Foto: Daniel Bockwoldt
Die St. Pauli-Fans hatten zahlreiche Spruchbänder vorbereitet: "Say it loud, say it clear. Refugees are welcome here". Foto: Daniel Bockwoldt
7 von 7
Die St. Pauli-Fans hatten zahlreiche Spruchbänder vorbereitet: "Say it loud, say it clear. Refugees are welcome here". Foto: Daniel Bockwoldt

BVB schlägt St. Pauli im "Refugees Welcome"-Spiel 2:1

Hamburg (dpa) - Im Rahmen der Flüchtlingshilfe hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ein Testspiel beim Zweitligisten FC St. Pauli mit 2:1 (2:1) gewonnen. Das Spiel stand am Millerntor unter dem Motto "Refugees Welcome". Rund 1000 Flüchtlinge waren zu der Partie eingeladen worden.

Auch die Einlaufkinder stammten alle aus geflüchteten Familien. "Wenn ich daran denke, wie zuletzt Flüchtlinge in Deutschland willkommen geheißen wurden, kriege ich Gänsehaut", sagte Neven Subotic dem TV-Sender Sky. Der BVB-Abwehrspieler floh einst selbst nach Deutschland und ist privat sehr engagiert.

Vor 25 731 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an ein munteres Fußballspiel, in dem der Bundesliga-Tabellenführer durch die Tore von Gonzalo Castro (7. Minute) und Adnan Januzaj (18.) schnell in Führung ging. Für St. Pauli verschoss der zuvor gefoulte Lennart Thy einen Strafstoß (10.). Immerhin kamen die Braun-Weißen in der 35. Minute durch den eingewechselten Fabrice-Jean Picault zum Anschlusstreffer.

Danach erspielten sich beide Mannschaften weitere Torchancen, doch auch die technisch und taktisch deutlich versierteren Borussen konnten nicht mehr erhöhen.

St. Pauli Twitter

BVB Twitter

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert
Mit dem Einzug ins Finale haben Kroatiens Kicker bei der WM 2018 gehörig überrascht. Ihre wohl heißeste Anhängerin überzeugte auch beim Endspiel.
Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert
Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder
Der Triumph im Finale der Fußball-WM 2018 hat die Fans in Frankreich in einen kollektiven Jubelsturm ausbrechen lassen. Die Bilder aus der Hauptstadt Paris.
Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder
Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale
Frankreich ist Nachfolger von Deutschland als Fußball-Weltmeister. Im Finale von Moskau bezwingt die Équipe Tricolore Kroatien mit 4:2. Eigentor-Premiere, umstrittener …
Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale
Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien
Frankreich setzt sich im Finale der Fußball-WM 2018 gegen Kroatien durch und ist zum zweiten Mal nach 1998 Weltmeister - die Bilder des Endspiels in Moskau.
Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.