+
Jürgen Klopp.

Premier League

Chelsea blamiert, Klopp verärgert, Wagner Tabellenführer

Fehlstart für den Meister, Traumstart für David Wagner, Ärger für Jürgen Klopp: Die 26. Saison der englischen Premier League beginnt spektakulär.

Liverpool - Titelverteidiger FC Chelsea verlor am Samstag nach einer frühen Roten Karte zu Hause 2:3 (0:3) gegen den FC Burnley. Das Liga-Debüt des deutschen Nationalverteidigers Antonio Rüdiger geriet zu einem Albtraum.

Der deutsche Teammanager Wagner führte hingegen Huddersfield Town im ersten Spiel nach dem Aufstieg zu einem 3:0 (2:0) bei Crystal Palace. Er setzte sich damit vorerst an die Tabellenspitze - weit vor seinem guten Freund Jürgen Klopp, der mit dem FC Liverpool beim FC Watford in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich zum 3:3 (1:2) hinnehmen musste.

Klopp klagt: „Dritte Tor war Abseits“

"Das dritte Tor war Abseits", klagte Klopp nach dem späten Schock durch Miguel Britos, "das ist Pech für uns. Wir hatten ja genügend Chancen, das Spiel vorher zu entscheiden." Philippe Coutinho stand nicht im Aufgebot: Der brasilianische Offensivspieler ist anscheinend wie Borussia Dortmunds Ousmane Dembélé in den Streik getreten, um seinen Transfer zum FC Barcelona voranzutreiben. Liverpool, für das Sadio Mané (29.), Roberto Firmino (55., Foulelfmeter) und der ägyptische Star-Zugang Mohamed Salah (57.) trafen, schließt einen Verkauf aus.

Chelsea erlebte an der Stamford Bridge einen Nachmittag zum Vergessen. Gary Cahill flog in der 12. Minute vom Platz, zur Halbzeit stand es nach Toren von Sam Vokes (24./43.) und Stephen Ward (39.) bereits 0:3. Alvaro Morata (69.) brachte die Blues heran, dann sah auch noch Cesc Fàbregas Gelb-Rot (82.), und David Luiz (88.) traf für neun Chelsea-Spieler zum 2:3.

Manchester City hat sein Auftaktspiel in der englischen Premier League gewonnen. Der Club des früheren Bayern-Trainers Pep Guardiola siegte am Samstag auswärts mit 2:0 (0:0) bei Aufsteiger Brighton & Hove Albion, bei dem der ehemalige Ingolstädter Pascal Groß in der Startelf stand. Der Argentinier Sergio Agüero (70. Minute) brachte Manchester City in Führung. Lewis Dunk (75.) unterlief wenig später ein Eigentor.

Arsenal gewinnt bei turbulenten Auftaktspiel

Am Freitag hatte der FC Arsenal das turbulente Eröffnungsspiel gewonnen. Dank eines späten Doppelschlags rang die Mannschaft des deutschen Weltmeisters Mesut Özil die Gäste von Leicester City mit 4:3 (2:2) nieder. Die eingewechselten Aaron Ramsey (83.) und Olivier Giroud (85.) verhinderten einen Fehlstart. Shkodran Mustafi saß nur auf der Bank, der angeschlagene Per Mertesacker stand nicht im Kader.

Am Samstag stand auch Wayne Rooney im Fokus. Der erfahrene Stürmer traf für den FC Everton im ersten Liga-Spiel nach seiner Rückkehr von Manchester United zum Endstand von 1:0 (1:0) gegen Stoke City. Sein letztes Ligator für Everton hatte Rooney 2004 erzielt.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough
Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough
Rom-Torwart Alisson auf dem Weg nach Liverpool
Liverpool (dpa) - Zwischen dem FC Liverpool und der AS Rom bahnt sich möglicherweise ein rekordträchtiger Transfer an. Der brasilianische Torhüter Alisson machte sich …
Rom-Torwart Alisson auf dem Weg nach Liverpool
Löw: Nach WM-Debakel steht nun die Analyse in Frankfurt an
Joachim Löw hat laut dem DFB bereits viele Erkenntnisse aus dem WM-Debakel gewonnen. Nun tritt er zur Analyse in Frankfurt an.
Löw: Nach WM-Debakel steht nun die Analyse in Frankfurt an
Lewandowski sucht die Aussprache mit den Bayern-Bossen
Das frühe WM-Aus macht Robert Lewandwoski weiter zu schaffen. Der Stürmer-Star der Polen forderte eine Aussprache mit den Verantwortlichen des FC Bayern München.
Lewandowski sucht die Aussprache mit den Bayern-Bossen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.