+
Chelsea-Coach Maurizio Sarri wollte die Niederlage gegen den AFC Bournemouth genau aufarbeiten. Foto: Andrew Matthews/PA Wire

Kabinenansprache

Chelsea-Coach hält Team eine Stunde in Kabine fest

London (dpa) - Diese Kabinenansprache dürfte den Spielern des FC Chelsea noch lange in Erinnerung bleiben. Etwa eine Stunde lang hielt Trainer Maurizio Sarri seine Mannschaft am Mittwoch in der Umkleide fest. Sogar die Assistenten mussten draußen bleiben.

Das Ziel der Aktion: Der Fußball-Coach wollte eine Erklärung für die desaströse 0:4-Niederlage gegen Bournemouth in der Premier League. "Ich musste das verstehen", kommentierte Sarri. "Ich wollte mit ihnen alleine sprechen." Der Italiener stellte auch sich selbst infrage: "Vielleicht ist es auch mein Fehler. Vielleicht kann ich sie nicht motivieren." Welche Antworten die Spieler dem Coach am Ende gaben, ist nicht bekannt. Aber zumindest durften alle die Kabine wieder verlassen.

Youtube-Video der Pressekonferenz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Salah vor Sensations-Transfer nach München - und das auch noch zu 1860? Das hat Benny Lauth damit zu tun
Mo Salah vor einem Transfer nach München? Klingt nach Aprilscherz, dabei haben Robby Hunke und Benny Lauth das kultige Video schon am 30. März aufgenommen.
Salah vor Sensations-Transfer nach München - und das auch noch zu 1860? Das hat Benny Lauth damit zu tun
FCB-Rückspiel gegen Chelsea? Infos über CL-Fortsetzung durchgesickert
Die Corona-Krise hat den Profifußball fest im Griff. Die EM 2020 wurde schon verschoben. Über die Fortsetzung der Champions League sind Infos durchgesickert. 
FCB-Rückspiel gegen Chelsea? Infos über CL-Fortsetzung durchgesickert
Flick traut Lewandowski Müllers 40-Tore-Marke zu: "Machbar"
München (dpa) - Bayern-Trainer Hansi Flick traut Torjäger Robert Lewandowski zu, bei einer Fortsetzung der Saison doch noch mal den Torrekord von Gerd Müller in der …
Flick traut Lewandowski Müllers 40-Tore-Marke zu: "Machbar"
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium
Berlin (dpa) - Die Corona-Krise bewegt einige der derzeit "beschäftigungslosen" Bundesliga-Spieler offenbar zur Erweiterung ihres außer-fußballerischen Horizonts.
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium

Kommentare