+
Christian Tiffert steht vor einem Wechsel in die MLS

Tiffert zieht es in die USA

Kaiserslautern- Kapitän Christian Tiffert wird Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern aller Voraussicht nach Richtung Nordamerika verlassen. Es zieht ihn an die Westküste der USA.

Die Vertragsunterschrift des 30-Jährigen beim MLS-Klub Seattle Sounders soll an diesem Wochenende über die Bühne gehen. Das sickerte am Rande einer Pressekonferenz der Pfälzer mit Trainer Franco Foda und FCK-Klubchef Stefan Kuntz am Freitag in Homburg/Erbach durch.

Kuntz hatte bereits vor einigen Wochen betont, Mittelfeldspieler Tiffert trotz seines bis 2013 laufenden Vertrags in der Pfalz „keine Steine“ in den Weg legen zu wollen. In der MLS würde Tiffert, der zuvor auch für den MSV Duisburg und den VfB Stuttgart aktiv war, auf die ehemaligen Nationalspieler Torsten Frings (Toronto FC) und Arne Friedrich (Chicago Fire) treffen.

Unter dem neuen FCK-Coach Foda hatte der ehemalige U21-Nationalspieler Tiffert zuletzt schon deutlich an Stellenwert verloren.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf
Mit einem Erfolg beim 1. FC Magdeburg kann Titelverteidiger Borussia Dortmund in der zweiten DFB-Pokalrunde den nächsten Schritt zur Titelverteidigung machen. Schwere …
BVB in Magdeburg gefordert - Rheinisches Derby in Düsseldorf
Zum fünften Mal Weltfußballer: Ronaldo schlägt Messi 
Fünfter Coup für Cristiano Ronaldo. Portugals Superstar wird erneut als Weltfußballer gekürt und schließt zu seinem Erzrivalen Lionel Messi auf. Der deutsche Fußball …
Zum fünften Mal Weltfußballer: Ronaldo schlägt Messi 
St. Pauli rettet einen Punkt
Der FC St. Pauli hat im Montagabendspiel spät einen Punkt beim SV Sandhausen erobert. Jan-Marc Schneider traf in der 90. Minute zum vielumjubelten 1:1.
St. Pauli rettet einen Punkt
Schneider rettet St. Pauli einen Punkt
Lange sah es nach einem 0:0 aus, dann fielen doch noch Tore. Im ersten Montagabendheimspiel der Vereinsgeschichte verpasst der SV Sandhausen aber den Sieg, weil ein …
Schneider rettet St. Pauli einen Punkt

Kommentare