Das Logo und der Schriftzug des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an der DFB-Zentrale
+
Das Logo und der Schriftzug des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an der DFB-Zentrale

Fußball, Organisation, Deutschland

Deutscher Fußball-Bund: Gründung, Präsidenten, Mitglieder – alle Infos zum DFB

Die Nationalmannschaften sind die Visitenkarte, die 25.000 Vereine im ganzen Land das Herz des deutschen Fußballs. Ihre Heimat: der DFB, der Deutsche Fußball-Bund.

Frankfurt – Der Deutsche Fußball-Bund leitet die Geschicke des Amateur- und Profifußballs in Deutschland, ist zuständig für nationale Titelvergaben und die DFB-Auswahlen. Gegründet wurde er vor über 120 Jahren in Leipzig, seinen Sitz hat er heute in Frankfurt am Main.

DFB: Geschichte des Fußballverbands

Gegründet wurde der Deutsche Fußball-Bund DFB 1900 in Leipzig. Bereits in den Vorjahren waren Verbände wie der Deutsche Fußball- und Cricket-Bund, der Hamburg-Altonaer Fußball-Bund oder der Bund Deutscher Fußballspieler entstanden, diese waren aber auf regionale Teilgebiete des Deutschen Reichs beschränkt. Zur Gründungsversammlung am 28. Januar 1900 fanden sich Vertreter von 86 Verbänden in Leipzig ein.

Weitere Meilensteine der DFB-Geschichte:

  • Ausrichtung der ersten Deutschen Meisterschaften 1903
  • Beitritt zur FIFA 1904
  • Einrichtung der ersten Geschäftsstelle in Dortmund 1910
  • Auflösung im Dritten Reich: Zunächst bestand der DFB formal weiter, verlor aber seine föderative Struktur. Per Mitgliederbeschluss wurde der Verband zum 1. Juli 1940 aufgelöst.
  • Wiedergründung des DFB am 21. Januar 1950 in Stuttgart
  • Gewinn des Weltmeistertitels 1954
  • Einführung der Bundesliga zur Saison 1963/64
  • Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft und Titelgewinn 1974
  • Erneuter Gewinn der Weltmeisterschaft durch die DFB-Elf 1990
  • Beitritt des Deutschen Fußball-Verband der DDR (DFV) zum DFB
  • Gründung der Deutschen Fußball Liga (DFL) im Jahr 2000, die die Geschäftsführung für Bundesliga und Zweite Bundesliga innehat
  • Titelgewinn für die Frauen-Auswahl des DFB bei den Weltmeisterschaften 2003
  • Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer 2006
  • Weltmeisterschaftstitel für die Frauen-Fußballnationalmannschaft 2007
  • Weltmeisterschaftstitel für die Männer-Nationalmannschaft 2014

DFB: So viele Mitglieder hat der Fußballverband

Schon 1905 gehörten dem DFB 254 Vereine mit 13.000 Spielern an, 1910 waren es 1.361 Fußballvereine und knapp 110.000 Mitglieder.

Heute sind die Vereine Mitglied in den für sie zuständigen Landes- und Regionalverbänden. Direkte Mitgliedschaften gibt es nicht. Die fünf Regional- und 21 Landesverbände wiederum sind Mitglied im DFB, genauso wie der Ligaverband. Insgesamt sind es heute fast 25.000 Vereine, die im DFB organisiert sind. Rund 130.000 Mannschaften aller Altersklassen nehmen mit 1,8 Millionen Spielerinnen und Spielern am aktiven Spielbetrieb teil. 2020 pfiffen die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter des DFB über 444.000 Spiele. Insgesamt zählen die im DFB organisierten Vereine über sieben Millionen Mitglieder. Damit ist der DFB einer der größten nationalen Sportfachverbände der Welt.

Aufbau und Struktur des DFB entsprechen einer Pyramide. An der Spitze steht die DFB-Zentralverwaltung in Frankfurt am Main. Die zweite Stufe bilden die Deutsche Fußballliga DFL e.V. zusammen mit den fünf Regionalverbänden Nord, West, Süd, Südwest und Nordost. Die Regionalverbände wiederum bestehen aus den 21 Landesverbänden. Diese sind in Bezirken und Kreisen organisiert, denen die Vereine angeschlossen sind.

DFB: Das sind die Zuständigkeiten

Der DFB organisiert als nationaler Fußballverband die Fußballnationalmannschaften und bestimmt deren Trainer. Insgesamt sind 23 Fußballlehrer an entscheidender Stelle für den DFB tätig. Diese betreuen eine der 15 Nationalmannschaften oder sind als Trainer für die Aus- und Weiterbildung zuständig.

Die Leistungen der Nationalmannschaften sind das Aushängeschild des DFB. Die Männer-Auswahl konnte viermal den Weltmeister- und dreimal den Europameistertitel gewinnen. Die Bilanz der Frauen-Nationalmannschaft weist zwei WM-Titel, acht EM-Titel und eine olympische Goldmedaille aus.

Einen wichtigen Schwerpunkt des DFB stellt die Nachwuchsförderung dar: Das Talentförderprogramm startete mit der Saison 2002/2003 und stellt heute mit 366 Stützpunkten eine wichtige Säule in der Ausbildung junger Spieler dar. Die zweite Förderstufe für regionale Talente sind die Leistungszentren der Lizenzvereine.

DFB – Wettbewerbe und Ligen

Sportlich ist der DFB für eine Vielzahl nationaler Wettbewerbe zuständig.

Männer

  • Bundesliga
  • 2. Bundesliga
  • 3. Liga
  • Regionalliga
  • Amateure
  • A-Junioren-Bundesliga
  • B-Junioren-Bundesliga
  • DFB-Pokal
  • DFB-Ü40-Cup
  • DFB-Pokal der Junioren

Frauen

  • FLYERALARM Frauen-Bundesliga
  • 2. Frauen-Bundesliga
  • B-Juniorinnen-Bundesliga
  • DFB-Pokal der Frauen
  • DFB-Ü35-Frauen-Cup

Sonstiges

  • Deutsche Beachsoccer-Liga/-Meisterschaft
  • Deutsche Futsal-Meisterschaft

Eine Besonderheit stellt der Meistertitel bei den Herren dar, denn seit der Saison 2004/2005 ist für die Spiele der Ersten und Zweiten Bundesliga der DFB gemeinsam mit der DFL zuständig. Ein Grundlagenvertrag regelt die Kompetenzen. Der DFB ist unter anderem für die Sportgerichtsbarkeit, das Schiedsrichterwesen und die Aus- und Weiterbildung im Trainerbereich verantwortlich. Der Supercup wird unter der Ägide der DFL ausgespielt.

DFB: Präsidenten und Präsidium

Das höchste Organ des DFB ist der DFB-Bundestag mit 262 stimmberechtigten Delegierten. In ihm sind Vertreter der Regional- und Landesverbände, der DFL und weiterer Organe des DFB versammelt. Eine Aufgabe des DFB-Bundestages ist es, den Präsidenten zu wählen. Auch das Präsidium und der Vorstand werden vom DFB-Bundestag gewählt.

Der DFB-Präsident

Der Präsident ist oberster Repräsentant des DFB. Er leitet die Versammlungen des Präsidiums und koordiniert die Arbeit seiner Mitglieder.

Präsidenten des DFB waren bisher:

  • 1900 bis 1904 Prof. Dr. Ferdinand Hueppe
  • 1904 bis 1905 Friedrich-Wilhelm Nohe
  • 1905 bis 1925 Gottfried Hinze
  • 1925 bis 1945 Felix Linnemann
  • 1950 bis 1962 Dr. Peco Bauwens
  • 1962 bis 1975 Dr. Hermann Gösmann
  • 1975 bis 1992 Hermann Neuberger
  • 1992 bis 2001 Dr. h. c. Egidius Braun
  • 2001 bis 2006 Gerhard Mayer-Vorfelder
  • 2004 bis 2012 Dr. Theo Zwanziger
  • 2012 bis 2015 Wolfgang Niersbach
  • 2015 bis 2016 Reinhard Rauball und Rainer Koch (Interimslösung)
  • 2016 bis 2019 Reinhard Grindel
  • 2019 Reinhard Rauball und Rainer Koch (Interimslösung)
  • 2019 bis 2021 Fritz Keller
  • seit 2021 Peter Peters und Rainer Koch

DFB-Präsidium

Das Präsidium des DFB setzt sich wie folgt zusammen:

  • Präsident und Schatzmeister
  • Ligapräsident und Vorsitzender der Konferenz der Regional- und Landesverbandsvorsitzenden als gleichberechtigte 1. Vizepräsidenten
  • Neun weitere Vizepräsidenten
  • Generalsekretär
  • Ehrenpräsident

Die Präsidiumsmitglieder repräsentieren den DFB in Sport, Politik und Gesellschaft. Außerdem obliegt dem Präsidium die Erledigung des laufenden Geschäfts.

DFB: weitere wichtige Führungspositionen und Gremien

Weitere wichtige Gremien des DFB sind der Vorstand, die Zentralverwaltung sowie die Kommissionen und Ausschüsse.

DFB-Vorstand

Dem DFB-Vorstand gehören die Mitglieder des Präsidiums, die Präsidenten der Landes- und Regionalverbände und zwölf Vertreter der DFL Deutsche Fußball Liga an. Der Vorstand kommt nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich zusammen.

DFB-Zentralverwaltung

Die Zentralverwaltung des DFB hat ihren Sitz in Frankfurt am Main im Hermann-Neuberger-Haus. In ihren Händen liegen unter anderem das Schiedsrichterwesen und die Sportgerichtsbarkeit des Ligaverbandes. Neben dem DFB-Zentralsekretär leiten vier Direktoren die Zentralverwaltung, und zwar je einer für die Bereiche

  • Nationalmannschaften und Fußballentwicklung
  • Verbände, Vereine und Ligen
  • Öffentlichkeit und Fans
  • Finanzen und zentrale Dienste

Zusammen mit dem Chefjustiziar bilden sie die Geschäftsführung des DFB.

Kommissionen und Ausschüsse des DFB

Insgesamt verfügt der DFB über 26 Fach-Ausschüsse und -Kommissionen. Die Ausschüsse erledigen die ihnen übertragenen Aufgaben eigenverantwortlich. Jeder Ausschuss besteht unter der Leitung des zuständigen Mitglieds des Präsidiums aus einem Vorsitzenden und bis zu sechs Mitgliedern. Die wichtigsten Ausschüsse sind:

  • DFB-Bundesgericht
  • DFB-Sportgericht
  • DFB-Spielausschuss
  • DFB-Jugendausschuss
  • Schiedsrichterausschuss
  • DFB-Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball
  • Ehrenrat
  • Anti-Doping-Kommission
  • Ausschuss für Beachsoccer, Freizeit- und Breitensport
  • Ausschuss 3. Liga
  • Ausschuss Frauen-Bundesligen
  • DFB-Kontrollausschuss
  • Prüfungsausschuss
  • Ethik-Kommission

DFB – Akademie und Neubau

Der DFB plant seit 2015 den Bau der Fußball-Akademie. Unter einem Dach sind Fußball und DFB-Verwaltung vereint. Grundsteinlegung des Neubaus auf dem Gelände der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt-Niederrad war im September 2019. Im Norden des Komplexes befindet sich der Sportbereich samt Akademie, dem Athletenhaus, großzügigen Fitness- und Seminarräumen, multifunktionaler Sporthalle und Fußballhalle. Im Süden entstehen Eingangshalle, Fanshop, Konferenzräume und Verwaltung sowie im Erdgeschoss die Räume zur Kommunikation mit Pressekonferenzsaal und TV-Studio. Mehrere Sportplätze stehen auf dem Gelände ebenfalls zur Verfügung. Zudem besteht ein großes Erweiterungsgelände für einen weiteren Ausbau des Kompetenzzentrums. Eröffnet werden soll die neue Akademie Ende 2021.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare