+
Serge Gnabry.

Konkurrenz für Neuer?

Gnabry überzeugt beim DFB-Training in ungewohnter Rolle

Serge Gnabry spielt bei Joachim Löw immer. Dass er aber auch Torwarttalent mitbringt, war vielen bisher nicht bekannt. Beim DFB-Training überzeugte er zwischen den Pfosten.

Dortmund - Mit ein wenig gemischten Gefühlen dürfte Joachim Löw die Trainingseinlage von Serge Gnabry bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft verfolgt haben. Der Stürmer des FC Bayern, den der Bundestrainer im DFB-Team eine Einsatzgarantie ausgestellt hatte („Gnabry spielt immer“), holte sich zum Abschluss der Übungseinheit am Montag auf dem Gelände von Borussia Dortmund ein paar Torwarthandschuhe und stellte sich in den Kasten.

Und der 24-Jährige bewies durchaus Talent in der ungewohnten Rolle, als er beispielsweise in bester Manuel-Neuer-Manier einen Gewaltschuss von Berlins Verteidiger Niklas Stark hielt. Da staunte auch der Kapitän. Das Wichtigste für Löw, der vor dem Länderspiel-Doppelpack gegen Argentinien und in Estland von einer Ausfall-Welle gebeutelt wird: Torwart Gnabry blieb unverletzt.

dpa

Für die beiden Länderspiele hat Jogi Löw den DFB-Kader zusammen. Jetzt gibt es eine weitere schlechte Nachricht für Jogi Löw: Noch ein Spieler fällt aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zlatan Ibrahimovic verlässt Los Angeles Galaxy
Los Angeles (dpa) - Schwedens Fußballstar Zlatan Ibrahimovic verlässt nach zwei Spielzeiten die Los Angeles Galaxy. Beide Seiten gaben die schon länger erwartete …
Zlatan Ibrahimovic verlässt Los Angeles Galaxy
Wenger neuer FIFA-Direktor für "globale Fußballförderung"
Zürich (dpa) - Eine Woche nach der Konfusion um ein Telefonat mit Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat Arsène Wenger einen neuen Job gefunden.
Wenger neuer FIFA-Direktor für "globale Fußballförderung"
Nach Attacke gegen Streich: Abraham sieben Wochen gesperrt
Die Szene hat für viel Aufsehen gesorgt im deutschen Fußball: David Abraham rennt Freiburgs Trainer Streich aus vollem Lauf an der Seitenlinie um. Jetzt kommt die …
Nach Attacke gegen Streich: Abraham sieben Wochen gesperrt
Heldt kann angebliche Einigung mit Köln "nicht bestätigen"
Köln (dpa) - Horst Heldt hat seinen angeblich kurz bevorstehenden Einstieg als Sportchef beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zurückgewiesen.
Heldt kann angebliche Einigung mit Köln "nicht bestätigen"

Kommentare