+
Joachim Löw (l.) und Jerome Boateng.

Länderspiele gegen die Niederlande und Frankreich

Löw plant mit Boateng - Achse mit Bayern-Profis „unglaublich wichtig“

Die Bayern-Spieler bekommen trotz der Krise im Verein in den Nations-League-Spielen eine Hauptrolle. Fünf Münchner werden in der Startelf erwartet. Auch Boateng ist wieder belastbar.

Berlin - Die Sportliche Leitung der Nationalmannschaft lässt keine Zweifel aufkommen, dass die Spieler des FC Bayern in den wichtigen Länderspielen gegen die Niederlande und Frankreich eine Führungsrolle übernehmen sollen. „In der Nations League darf man sich nichts erlauben. Bei einer Niederlage hat man es schon nicht mehr selbst in der Hand“, sagte Löw-Assistent Marcus Sorg am Mittwoch in Berlin.

Deshalb sei der Trainerstab froh, dass es im DFB-Team eine Achse mit Mats Hummels, Jérôme Boateng, Thomas Müller und dem Ex-Münchner Toni Kroos gebe. Im Training habe der siebenköpfige Bayern-Block bewiesen, dass er intensiv und mit Freude dabei sei, berichtete der Co-Trainer.

Lesen Sie auch: Bundestrainer Jogi Löw unter Druck: "Habe auch Abstiegskampf schon mitgemacht"

Boateng hat Infekt gut überstanden

„Sie sind Profis genug, dass sie wissen, am Ende zählt nur die Leistung auf dem Platz“, betonte Sorg. Er geht auch fest von Boatengs Einsatz am Samstag in Amsterdam (20.45 Uhr/ZDF) aus. Der Abwehrspieler habe nach einer Pause wegen eines Infekts den Wiedereinstieg ins Training gut überstanden.

„Die Blutwerte sind gut. Er hat alles mitgemacht. Ich gehe davon aus, dass alles bis zum Wochenende passen wird“, berichtete Sorg. Auch Boatengs Bayern-Kollegen Manuel Neuer, Hummels, Müller und Joshua Kimmich werden in der Startelf erwartet.

„Es sind Topspieler. Das hat auch die Tatsache gezeigt, dass sie nach der WM einen sehr guten Start bei Bayern hatten. Es ist unglaublich wichtig, dass wir so eine Achse haben“, erklärte Sorg: „Ich bin fest überzeugt, dass wir die Spieler dahin bringen, dass sie eine gewisse Leichtigkeit haben. Die ist auch uns zuletzt verloren gegangen. Sie sind absolut gewillt, am Wochenende ein gutes Spiel zu machen.“

Lesen Sie auch: Das gab es seit 2014 nicht mehr: So will das DFB-Team wieder für mehr Fannähe sorgen

Gnabry wieder dabei

Beim Training am Mittwoch war auch der kurzfristig nachnominierte Serge Gnabry dabei. Der 23 Jahre Offensivspieler ersetzt seinen angeschlagenen Bayern-Kollegen Leon Goretzka (Muskelverhärtung). Für den Frankfurter Kevin Trapp (muskuläre Probleme) rückte Bernd Leno vom FC Arsenal in das 21-köpfige Aufgebot.

Löws Auswahl bereitet sich noch bis Freitagvormittag in der Hauptstadt auf die beiden Auswärtspartien gegen Holland und Weltmeister Frankreich vor. Dann fliegt der DFB-Tross von Berlin nach Amsterdam, wo auch das Abschlusstraining für die Partie am Samstag gegen Gastgeber Niederlande stattfindet.

Erfahren Sie, wie Sie die Nations League am Freitag, den 12. Oktober, live sehen können: Kroatien gegen England: Nations League live im TV und im Live-Stream und Belgien gegen Schweiz: So sehen Sie die Nations League im Live-Stream

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Deutschland braucht Özil“ - Wenger sieht DFB-Rücktritt kritisch
Arsène Wenger, der ehemalige Trainer des Ex-Nationalspielers Mesut Özil, sieht dessen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft kritisch und gar als Risiko für den …
„Deutschland braucht Özil“ - Wenger sieht DFB-Rücktritt kritisch
Matthäus bricht Lanze für Bundestrainer: Darum sollte keiner an Löw zweifeln
Lothar Mätthaus ist nicht unbedingt dafür bekannt, sparsam mit Kritik umzugehen. Für Joachim Löw bricht der Rekordnationalspieler allerdings eine Lanze - und erklärt, …
Matthäus bricht Lanze für Bundestrainer: Darum sollte keiner an Löw zweifeln
DFB-Elf verliert in Frankreich: Drama aus jeder Pore
Deutschland hat nach der Niederlage gegen die Niederlande auch in Frankreich keine Punkte holen können. Wie geht es weiter mit Trainer Jogi Löw? 
DFB-Elf verliert in Frankreich: Drama aus jeder Pore
Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“
Joachim Löw und das DFB-Team haben gegen Frankreich mit 1:2 verloren. Die internationale Presse lobt die deutsche Leistung, zählt aber Joachim Löw an.
Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare