+
Polizei-Kräfte vor dem verrauchten Fanblock von Eintracht Frankfurt im Olympiastadion von Rom.

Ausschreitungen vor dem Spiel in der Europa League

Eskalation in Rom: Lazio-Chaoten prügeln Eintracht-Fans ins Krankenhaus - Chaos vor dem Stadion

  • schließen

Fans von Lazio Rom haben in der Nacht auf Donnerstag Anhänger von Eintracht Frankfurt angegriffen. Auch am Donnerstag vor dem Stadion soll es chaotische Szenen gegeben haben.

Update 14.12., 10.30 Uhr: Jagd-Szenen und Hitlergruß-Skandal beim Eintracht-Sieg in Rom

Update 14.12.: Eintracht: Entscheidung über Wechsel von Stürmerstar Jovic gefallen, wie extratipp.com* berichtet?

Update vom 13. Dezember 2018, 21.58 Uhr: Beim Europa-League-Spiel zwischen Lazio Rom und Eintracht  Frankfurt (1:2) ist es zu Zusammenstößen der deutschen Fans mit der Polizei gekommen. Fünf Eintracht-Anhänger wurden vor dem Spiel am Donnerstagabend festgenommen, sagte ein Polizeisprecher in Rom. Einige deutsche Fans hätten sich am Olympiastadion dem Zugang der Lazio-Fans genähert. Als die Polizei sie aufhalten wollte, seien Rauchbomben und Knallkörper geflogen. Auf einem Video sieht man, wie die Polizei auch Wasserwerfer einsetzte. Zusammenstöße mit den Lazio-Fans habe es nicht gegeben, berichtete die Polizei.

Italienische Medien veröffentlichten zudem Fotos von vermüllten Plätzen im Zentrum Roms. Bierflaschen und Müll lagen zum Beispiel an der bekannten Piazza del Popolo herum. Fans hätten zudem in einem Supermarkt Alkohol und Lebensmittel gestohlen.

Nachdem die Frankfurter Fans abgezogen waren, zeigte sich die Piazza del Popolo in einem verdreckten Zustand.

Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, rund 300 Fans hätten sich trotz anderslautender Anweisungen zu Fuß auf den Weg ins Stadion gemacht, Knallkörper und Rauchbomben gezündet sowie Touristen und Anwohner belästigt. Auch während des Spiels kam es zu Unruhen, als Frankfurter Fans versuchten, auf das Spielfeld zu gelangen. Man sah, wie sie Feuerwerkskörper auf Polizisten warfen.

Insgesamt waren zur Partie am Abend rund 9000 Fans aus Frankfurt im Stadion. Die römische Polizei hatte rund um das Spiel im Stadio Olimpico umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Der Verkehr im Norden der Stadt bracht zeitweise zusammen.

Die deutschen Fans durften nur mit einem Bus-Shuttleservice von der Innenstadt zum Stadion fahren, um eine Konfrontation mit den Lazio-Tifosi zu vermeiden.

Fans von Eintracht Frankfurt im Gäsefanblock des Olympiastadions von Rom.

Update vom 13. Dezember 2018, 18.34 Uhr: Vor der Partie in der Europa League zwischen dem zweimaligen italienischen Fußballmeister Lazio Rom und Bundesligist Eintracht Frankfurt ist es am Donnerstag zu den befürchteten Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der römischen Polizei wurden fünf Eintracht-Fans festgenommen.

Den Frankfurter Anhängern wird vorgeworfen, für Krawalle in der Nähe des Stadio Olympico verantwortlich zu sein. Sie sollen unter anderem Knallkörper auf Lazio-Fans geworfen haben. Dabei habe es auch Verletzte gegeben. Zusammenstöße zwischen römischen und hessischen Problemfans wurden auch aus der Umgebung des Kolosseums gemeldet.

Im Hinblick auf das Spiel hat die römische Polizei scharfe Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Laut Polizeiangaben halten sich rund 9000 Frankfurter Fans in Rom auf, darunter seien 400 Hooligans. Vom Stadion werden teilweise chaotische Zustände gemeldet, da zahlreiche Eintracht-Anhänger ohne Tickets die Eingänge belagern. Zudem sorgen die personalisierten Eintrittskarten für lange Abfertigungszeiten.

Eintracht-Fans auf der Terrazza del Pincio im Zentrum von Rom.

In den Tagen vor dem Spiel hatten die Eintracht-Verantwortlichen eine "Reisewarnung" herausgegeben. "In Rom gibt es eine ganz grausame und stark aus dem rechtsextremen Bereich kommende Gruppe. Da hast du Hausverbot im Stadtteil", hatte Eintracht-Präsident Peter Fischer gesagt. Er erinnerte an das Auswärtsspiel von Borussia Mönchengladbach im Jahr 2013, als drei Gladbacher in Rom niedergestochen worden waren.

Fans von Eintracht Frankfurt, die Tickets besitzen, steigen an einem Sammelpunkt außerhalb des Stadtzentrums in Busse, die sie zum Stadion bringen.

Gewalt-Eskalation: Lazio-Chaoten prügeln Eintracht-Fans ins Krankenhaus

News vom 13. Dezember 2018, 7.54 Uhr: In Rom droht die Gewalt vor dem Europa-League-Spiel am Donnerstagabend (13.12.2018, 18.55 Uhr) zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und Lazio Rom zu eskalieren. Schon am Tag vor dem Anpfiff im "Stadio Olimpico" gab es erste Kämpfe in der Ewigen Stadt

In der Nacht auf Mittwoch war eine etwas kleinere Gruppen von Eintracht-Frankfurt-Fans in Rom unterwegs. Plötzlich wurden die Anhänger aus Frankfurt von den Lazio-Fans angegriffen. Wie ein extratipp.com*-Reporter aus Rom berichtet, wurden dabei zwei Eintracht-Frankfurt-Anhänger verletzt (extratipp.com* schilderte am Mittwoch Details des Vorfalls in Rom). Sie kamen ins Krankenhaus und mussten nach ihrer Entlassung zurück nach Hessen fliegen. 

Adi Hütter hofft gegen Lazio Rom auf Tore von Stürmer-Star Jovic.

Dass die Gewalt beim Europa-League-Spiel am Donnerstagabend (Europa League: Lazio Rom - Eintracht Frankfurt live im TV und im Livestream) zwischen den Fans von Lazio Rom und Eintracht Frankfurt eskalieren könnte, war zu erwarten. Eintracht-Vorstand Axel Hellmann warnte: "Rom ist ein gefährliches Pflaster". Hellmann mahnte die Eintracht Fans, sie sollen sich in der Stadt nicht mit Schals oder Trikots zu erkennen geben. 

Sorge bereitet den Verantwortlichen bei Eintracht Frankfurt um Sportvorstand Fredi Bobic auch ein anderes, leidiges Dauerthema: Pyrotechnik. Für jedes Vergehen in der Frankfurter Fankurve in Rom muss die Eintracht tief in die Tasche greifen. In der Europa League sind solche Vergehen besonders teuer. 

Europa League: Lazio Rom gegen Eintracht: Mögliche Aufstellung der Frankfurter

Optimistisch hingegen zeigt sich Eintracht-Coach Adi Hütter: "Wir sind gekommen, um zu gewinnen“, so der Österreicher vor dem Spiel am Donnerstagabend. Unterdessen spekulieren die Experten bereits über die mögliche Aufstellung der Adler beim Spiel gegen Lazio Rom. So könnte die Eintracht spielen: Rönnow – Russ, Hasebe, Falette – Da Costa, Fernandes, Willems, Tawatha – Gacinovic – Haller, Jovic.- Bank: Zimmermann, Ndicka, Beyreuther, Stendera, Müller, Rebic. Nur für echte Frankfurter-Eintracht-Fans: Bock, die Eintracht zu gucken? In diesen Kneipen läuft die SGE immer, wie extratipp.com* berichtet.

Eintracht-Video mit Fans vor Kolosseum in Rom aufgetaucht

Unterdessen ist im Netz ein Video aufgetaucht, dass die Eintracht-Anhänger am Abend vor dem Kolosseum in Rom zeigt. Hunderte Adler-Fans singen lautstark "Lazio, Lazio, vaffanculo" (Lazio, Lazio, verpi** dich) und brennen dabei Pyrotechnik vor dem antiken Bauwerk, das ca. 70 n. Chr. gebaut wurde, ab. Innerhalb weniger Minuten wurde der Clip bei Facebook dutzende Male geteilt. 

Viele Fans sind am Donnerstag gegen 15 Uhr bereits auf dem Weg durch Rom ins "Stadio Olimpico" von Lazio Rom. Am Nachmittag blieb es friedlich, erneute Ausschreitungen zwischen beiden Fanlagern blieben aus. 

Matthias Kernstock

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eintracht Frankfurt will gegen Bayer Wiedergutmachung
Am 5. Mai ist Eintracht Frankfurt bei Bayer Leverkusen mit 1:6 furchtbar unter die Räder gekommen. Die Hessen wollen es in der Bundesliga-Revanche besser machen. Für die …
Eintracht Frankfurt will gegen Bayer Wiedergutmachung
Bundesligisten diskutieren Salut-Jubel
Bei den Bundesligisten ist der Salut-Jubel türkischer Nationalspieler Thema. Vor dem achten Spieltag am Wochenende werden Gespräche geführt. Sensibilisierung ist gefragt.
Bundesligisten diskutieren Salut-Jubel
Kohfeldt hält salutierende Werder-Profis für ausgeschlossen
In Syrien herrscht Krieg – und dieses Thema hat längst den Fußball und nun auch den SV Werder Bremen erreicht. Türkische Nationalspieler bejubelten zuletzt ihre Tore bei …
Kohfeldt hält salutierende Werder-Profis für ausgeschlossen
Ukraine-Krise macht‘s möglich: EM-Gruppe für DFB-Team steht schon fest
EM 2020: Die Gruppen für das DFB-Team bei der Europameisterschaft 2020 steht fast schon so gut wie fest. Der Grund: Politische Einschränkungen.
Ukraine-Krise macht‘s möglich: EM-Gruppe für DFB-Team steht schon fest

Kommentare